Premiere

Fantasy-Fan erobert Welt der Kinderbücher und E-Books

Vivien Wollweber ist die erste Auszubildende in der Gemeindebücherei Wentorf.

Vivien Wollweber ist die erste Auszubildende in der Gemeindebücherei Wentorf.

Foto: Stephanie Rutke

Vivian Wollweber (17) wird in Gemeindebücherei ausgebildet. Sie liest selbst am liebsten Fantasy-Literatur von Jennifer Lynn Armentrout.

Wentorf. Zum ersten Mal wird in der Gemeindebücherei ausgebildet. Vivien Wollweber absolviert ihre Ausbildung zur „Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste Fachrichtung Bibliothek“. Nach wenigen Monaten ist die 17-Jährige sicher, die richtige Wahl getroffen zu haben.

„Ich habe die Ausschreibung im Frühjahr in der Zeitung gelesen“, erinnert sich Vivian Wollweber. Damals hat die Geesthachterin noch die Schule besucht, stand kurz vor dem „Mittleren Bildungsabschluss“. „Ich habe mich beworben, eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten und bin ganz aufgeregt nach Wentorf gefahren.“

Zusage schon nach einer Woche

„Es waren vor allem Vivians Wunsch, mit Medien und Menschen zu arbeiten und ihre zugewandte und offene Art, die uns überzeugt haben“, sagt Büchereileiterin Bärbel Nicolaisen. Schon eine Woche nach dem Gespräch war die Zusage im Briefkasten.

„Ich lese, seit ich klein war. Ich liebe Bücher, deshalb habe ich mich für diesen Beruf entschieden“, sagt Vivian Wollweber. Ihre Lieblingsautorin ist die US-Schriftstellerin Jennifer Lynn Armentrout, die überwiegend Fantasy-Romane für Jugendliche schreibt. Die Leidenschaft für diese Literaturgattung hat dazu geführt, dass die Auszubildende in kurzer Zeit zur Fachkraft auf diesem Gebiet geworden ist. „Vivian Wollweber ist unsere Expertin für die Fantasy-Jugendliteratur“, sagt Bärbel Nicolaisen erfreut.

Auch mit den jüngsten Lesern kommt die Auszubildende sehr gut zurecht. „Ich habe eine elfjährige Schwester und ich mag Kinder“, sagt sie. „Wir leisten hier Basisarbeit für junge Familien und Kinder“, betont die Nicolaisen.

Ausbildung zwischen Scanner, Fernausleihe und Bücherbox

Die Ausbildung zur „FaMi“ – so die offizielle Abkürzung – ist sehr umfassend und dauert drei Jahre. Sie gliedert sich in zwei Berufsschultage und drei Tage in der Bibliothek. Da es sich um eine kommunale Ausbildung handelt, wird Vivian Wollweber von Martina Meister, in der Verwaltung zuständig im Amt für Zentrale Dienste, betreut.

„Ich lerne in der Bücherei alle Bereiche kennen“, erklärt Vivian Wollweber. In der Gemeindebücherei können nicht nur Bücher, sondern diverse andere Medien wie Hörbücher, Zeitschriften, CDs, Filme oder Computerspiele ausgeliehen werden, zusammen mehr als 26.000 Medien. Jede Ausleihe wird mit dem Scanner erfasst und in der Medienausgabe verbucht. Der Leihverkehr mit anderen Bibliotheken gehört ebenso zu den Aufgaben wie das Bestellen von thematischen Bücherboxen für Schulen oder Kitas.

Die Ausbildung umfasst auch viele Verwaltungsvorgänge. Dazu gehört die Kassentätigkeit, wenn Mitgliedsbeiträge eingezogen oder Mahngelder kassiert werden. Wer in einer Bücherei arbeitet, lernt sehr viel über Menschen. „Ich freue mich immer besonders, wenn Kinder zu mir kommen und fragen, ob es noch mehr Bücher zu dem Thema gibt, mit dem sie sich gerade beschäftigen“, erzählt Vivian Wollweber.

Für ihre älteren Kolleginnen ist die junge Auszubildende eine wichtige Vermittlerin. „Vivian kennt sich gut aus mit sozialen Medien, in den neuen Medien und E-Books“, weiß die Endfünfzigerin Nicolaisen zu schätzen.

Das klassische Buch ist Vivien Wollwebers Favorit

Die Frage, ob es für sie lieber ein klassisches Buch oder ein E-Book sein soll, beantwortet die 17-Jährige entschlossen. „Ich lese am liebsten klassisch Bücher, das ist für mich die bessere Wahl.“ Das Team der Gemeindebücherei freut sich über die neue Kollegin. Nicolaisen: „Sie ist sehr gut geeignet für den Job.“

Gemeinsam sorgen alle dafür, dass sich die Nutzer der Bibliothek sehr wohl fühlen. Gemütliche Leseecken mit Sofas und flachen Tischen laden zum Schmökern ein. Kinder und Jugendliche nutzten gern die Sitzsäcke, die man vor dem Regal mit den Lieblingsbüchern platzieren kann, um dort ganz gemütlich in einer Geschichte zu versinken.

Bücherwand wäre sinnvoll

Auch privat lassen Vivian Wollweber die Bücher nicht los. „Es gibt tatsächlich noch eine offene Reihe meiner Lieblingsautorin, nämlich Obsidian“, verrät sie. Und weil die 17-Jährige als begeisterte Leserin 150 Bücher besitzt, könnte sie eine Bücherwand gebrauchen. „Bei mir stehen Bücher in Stapeln im Zimmer und in Kisten unter dem Bett“, sagt sie lachend. Alle Infos über die Gemeindebibliothek unter www.buecherei-wentorf.de.