Gewerbemesse

Schauen, staunen, schmecken: Das gab es bei „Wentorf Aktiv“

Günter Heiser übergibt eine Rose an Jessica Gruß, die in ihrem Hochzeitskleid für den Brautmodenladen am Casinopark wirbt. Die Stimmung auf der Messe ist gut, die Aussteller zufrieden.

Günter Heiser übergibt eine Rose an Jessica Gruß, die in ihrem Hochzeitskleid für den Brautmodenladen am Casinopark wirbt. Die Stimmung auf der Messe ist gut, die Aussteller zufrieden.

Foto: Ann-Kathrin Schweers / BGZ

Gut kam die Messe „Wentorf Aktiv“ bei Organisatoren und auch bei Besuchern an. Am Sonnabend und am Sonntag wurde an 29 Ständen ausgestellt.

Wentorf. Zeigen, dass Wentorf eine Menge zu bieten hat und Anwohner und Unternehmer vernetzen: Das waren die Ziele der ersten Ausgabe der Gewerbemesse „Wentorf Aktiv“. „Ich fand die Mischung besonders gut. Es war von allem etwas da“, sagt Nadin Eckert. Sie informierte sich am Sonntag an den 29 Ständen in Wentorf Grundschule, während ihre Tochter Larissa (13) sich vor allem für die Ausbildungsberufe interessierte und Sohn Louis (7) ordentlich staunte, als er einen Rettungswagen von innen anschauen durfte.

„Positiv überrascht war ich auch, dass die Polizei da war“, sagt Nadin Eckert. Seit zehn Jahren ist der Polizeibeamte Marco Witt für Wentorf im Einsatz. Gemeinsam mit Jacqueline Fischer von der Polizeidirektion Ratzeburg suchte er das Gespräch mit den Anwohnern. „Verkehr, Einbruchschutz und Prävention zum Enkeltrick waren die Hauptthemen“, sagt Witt.

Neu entwickelte Produkte

„Gut kamen auch die Sachvorträge an“, weiß Gregor Zahnow, Vorsitzender der organisierenden Wirtschaftsinitiative Wentorf e.V. So lauschten am Sonntag einige Besucher interessiert Geschichtenerzählerin Roswitha Menke. Mit Mimik, Gestik und Körpereinsatz zeigte sie, wie sie Märchen wie „Die Gänsemagd“ lebhaft rüberbringt.

Generell freuten sich viele Unternehmer über interessierte Besucher. Am Stand des Wentorfer Unternehmerpaares Snijders wurden Fairtrade-Produkte präsentiert. Gerade erst wurde die Gemeinde als „Fairtrade Town“ ausgezeichnet. Nebenbei konnten Daniela und Wolfgang Snijders ihr neu entwickeltes Produkt an den Mann bringen: Als Firma „Das Geschmackskontor“ vertreiben sie Stevia, eine kalorienarme Zuckeralternative.

„Es geht darum, die Dorfgemeinschaft zu stärken“

Aber nicht für alle war die Messe ein Erfolg: Das THW entschied sich aufgrund von wenigem Zulauf, am Sonntag nicht noch einmal zu kommen. Und auch bei der Wentorfer Bühne lief der Verkauf fürs Winterstück dürftig. Obwohl die Darsteller sich in bunte Kostüme warfen, konnten sie vornehmlich Flyer loswerden.

„Es geht hier darum, die Dorfgemeinschaft zu stärken“, sagt Günter Heiser von der gleichnamigen Wentorfer Spedition. Viele fachkundige Unternehmen gibt es in der Gemeinde, das wüssten nur noch nicht alle.