ÖPNV

Sammeltaxis sollen Jugend nichts kosten

Anruf-Sammeltaxis fahren im Auftrag des HVV bereits seit vielen Jahren durchs Landgebiet. Die Bergedorfer Politik will dieses Angebot nun deutlich verbessern.

Anruf-Sammeltaxis fahren im Auftrag des HVV bereits seit vielen Jahren durchs Landgebiet. Die Bergedorfer Politik will dieses Angebot nun deutlich verbessern.

Foto: Thomas Heyen

Alle Fraktionen der Bergedorfer Bezirksversammlung wollen das Angebot des HVV ausbauen. Es soll in Schülerkarten inkludiert werden.

Bergedorf. Ohne eigenes Auto fühlen sich Jugendliche aus den Vier- und Marschlanden abgeschnitten von der Großstadt und selbst vom Bergedorfer Zentrum. „Das ÖPNV-Angebot in den späten Abend- und Nachtzeiten hat trotz der Angebotsoffensive des HVV mit dem aktuellen Fahrplan im Landgebiet noch immer großes Verbesserungspotenzial“, monierte Laura Wohnrath (SPD) in der jüngsten Bezirksversammlung. Ein Zustand, den die Bergedorf-Koalition aus SPD, Grünen und FDP möglichst schon zum kommenden Fahrplanwechsel Mitte Dezember verbessern will.

Konkret sollen die neu eingeführten Anruf-Sammeltaxis von ihren Kinderkrankheiten befreit werden. Arne Stamer (Grüne): „Dieses Angebot ist zu einer wichtigen Institution besonders für junge Menschen geworden, um nachts sicher nach Hause zu kommen. Sie haben allerdings meistens noch wenig Geld zur Verfügung, was den erhobenen Zuschlag von bis zu drei Euro pro Fahrt trotz vorhandener Zeitkarte manchmal unerschwinglich macht.“ Die Folge: lange nächtliche Fußmärsche auf den Deichstraßen oder die Abhängigkeit vom „Elterntaxi“. Mit ihrem Antrag fordert die Koalition, die Aufschläge zunächst zu halbieren und dann abzuschaffen. „Die Anruf-Sammeltaxis sollten mittelfristig kostenfrei oder wenigstens in die Schülerkarten inkludiert werden“, sagt Laura Wohnrath.

Werbekampagne gefordert

Der einstimmig von allen sechs Fraktionen der Bezirksversammlung beschlossene Antrag umfasst zudem die Aufforderung, die Anruf-Sammeltaxis in der App des Hamburger Verkehrs-Verbundes auf dem Smartphone schnell auffindbar zu machen und zusätzlich eine Werbekampagne zu starten, damit mehr jungen Leuten das Angebot bekannt ist.

Julian Emrich (CDU): Anmeldung stellt eine Hürde dar

Derzeit fahren Anruf-Sammeltaxis täglich von 22.10 bis 2.10 Uhr im Stundentakt vom Bergedorfer ZOB, in den Nächten auf Sonnabend und Sonntag sogar bis 5.10 Uhr. „Eine gute Sache, deren Nutzung abgesehen vom Fahrpreis aber noch eine ganz andere Hürde für junge Leute hat“, ergänzte Julian Emrich (CDU): „Wer mitfahren will, muss sich spätestens eine Stunde vorher angemeldet haben. Aber wer weiß in dem Alter schon so lange vorher, wann die Party zu Ende ist?“

Lesen Sie auch:

Moia und Co.: Fahrdienste steuern Landgebiet nicht an

Auf Nachfrage unserer Zeitung wollte sich der HVV nicht zur Veränderung der Preisgestaltung äußern – schließlich sei das eine politische Entscheidung. Wenig Chancen sieht HVV-Sprecher Rainer Vohl beim Verkürzen der Anmeldezeit: „Für die Koordination des nächtlichen Sammeltaxi-Betriebs ist ein gewisser Vorlauf unabdingbar.“ Die Integration des Angebots in die HVV-App sei dagegen bereits erfolgt -- zu finden ist es unter der Rubrik „Optionen“.