Bergedorf

Zu viel los an den Badeseen: Jetzt drohen Straßensperren

Die Stege an der Regattastrecke auf der Dove-Elbe in Allermöhe waren vergangen Sonntag voll belegt.

Die Stege an der Regattastrecke auf der Dove-Elbe in Allermöhe waren vergangen Sonntag voll belegt.

Foto: Carsten Neff / NEWS & ART

Erneutes Parkchaos soll verhindert werden. Polizei rät: ÖPNV oder Fahrrad nutzen. Parkplatz auf Festwiese am Eichbaumsee offen.

Bergedorf. Die Hitzewelle beherrscht seit Tagen den Norden. Auf der Suche nach einer Abkühlung drängen die Menschen ans und ins kühlende Nass. In Richtung Küste gab es vergangenes Wochenende kilometerlange Staus, die Strände an der Ostsee waren schon in den Morgenstunden überfüllt. Und auch der Andrang an den Badegewässern in den Vier- und Marschlanden war riesengroß.

Vor allem auf dem Allermöher Deich beim See Hinterm Horn sowie auf dem Hauptdeich am Hohendeicher See säumten Hunderte geparkte Autos die Fahrbahnen. Ein Durchkommen für große Fahrzeuge wie VHH-Busse oder landwirtschaftliche Fahrzeuge wurde zur Geduldsprobe, Begegnungsverkehr war kaum möglich. Die Problematik wurde am Dienstagabend intensiv im Regionalausschuss diskutiert, auch Polizei und Bergedorfer Bezirksamt sind sich einig: So darf es nicht noch einmal werden

Andrang an den Badegewässern ist derzeit riesengroß

Unbedingt müsse gewährleistet sein, dass Rettungsfahrzeuge jederzeit freie Fahrt hätten. In Rissen war am Wochenende die Rettung eines 19-Jährigen erheblich verzögert worden, weil Falschparker Rettungsfahrzeugen den Weg blockierten. „Dazu darf es nicht kommen“, betont Dr. Sebastian Kloth, Sprecher des Bezirksamts.

Auch interessant:

20 Badestellen bieten willkommene Abkühlung

Gemeinsam wollen Polizei und Bezirksamt ein erneutes Parkchaos an den Badeseen verhindern. Dafür wird der Parkplatz auf der Festwiese am Eichbaumsee besser ausgeschildert. Der Platz, der etwa 750 Fahrzeuge fasst, ist nur geöffnet, wenn es die Wetterlage erfordert. Bisher war er allerdings für Ortsfremde schwer zu finden. Stattdessen wurden die Fahrzeuge am Allermöher Deich abgestellt. Mobile Schilder sollen nun an den Einmündungen des Moorfleeter Deichs auf den Parkplatz hinweisen.

Anfahrt zum Hohendeicher See wird unterbunden

Die Polizei wird am Sonnabend und Sonntag von 9 Uhr an mit verstärkten Kräften auf den Straßen rund um die Badeseen und entlang der Dove-Elbe im Einsatz sein – und sobald der Parkdruck zu hoch wird, die Zufahrtsstraßen sperren. Einzig Anwohner oder Busse dürften dann die Sperren noch passieren.

Im Bereich Allermöher Deich sind Sperrungen an den Anschlussstellen der A 25 in Allermöhe und in Nettelnburg vorgesehen, zudem an Vorderdeich/Kirchenbrücke. Am Hohendeicher See ist geplant, die Anfahrt mit dem Pkw weiträumig zu unterbinden. Dafür soll es Sperrungen an der Kreuzung Süderquerweg/Durchdeich und an den Einmündungen von Johannssenstegel und Oortkatenweg auf den Hauptdeich geben.

Auf Abstands- und Hygieneregeln achten

Damit es gar nicht erst dazu kommen muss, richtet die Polizei einen Appell an alle Besucher: „Verzichten Sie, wenn möglich, auf eine Anfahrt mit dem Auto“, sagt Sprecher Florian Abbenseth. Stattdessen sollten öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad genutzt werden. Aber auch dann gilt: „Ihren persönlichen Lieblingsplatz finden andere unter Umständen auch ziemlich attraktiv. Achten Sie bitte weiterhin auf die geltenden Abstands- und Hygieneregeln“, so Abbenseth.