Open-Air-Musik

Tatenberger Bucht wird am Mittwoch zur Konzertbühne

Da spielt die Musik: Michael Wenk und Julia Ehnert aus dem Vorstand vom Bergedorfer Hafen Verein zeigen vom Tatenberger Deich aus in die Richtung der Inseln, wo das „Open Air Tatenberger Bucht“ am Mittwoch steigen wird. Vom Ufer aus wird das kostenfreie Live-Konzert allerdings nicht zu erleben sein.

Da spielt die Musik: Michael Wenk und Julia Ehnert aus dem Vorstand vom Bergedorfer Hafen Verein zeigen vom Tatenberger Deich aus in die Richtung der Inseln, wo das „Open Air Tatenberger Bucht“ am Mittwoch steigen wird. Vom Ufer aus wird das kostenfreie Live-Konzert allerdings nicht zu erleben sein.

Foto: Lena Diekmann / BGZ/Diekmann

Bergedorfer Hafenverein lädt zum einmaligen Open-Air mit zwei Bands. Zuschauer können nur auf dem Wasser dabei sein.

Tatenberg. Die ruhige Wasseroberfläche glitzert in der Sommersonne, Sportboote dümpeln um die „Liebesinseln“ herum, Schwimmer suchen eine Abkühlung in der Dove-Elbe: Diese friedliche Atmosphäre hat der Tatenberger Bucht bei Einheimischen längst auch den Spitznamen „Rentnerbucht“ eingebracht. Gar nicht so ruhig soll es dort aber am Mittwochabend zugehen. Denn für einen Abend wird Musik inmitten der Inseln erklingen. Dann lädt der Bergedorfer Hafen Verein zum „Open Air Tatenberger Bucht“. „Es ist das erste und zugleich das einzige Mal“, betont Michael Wenk aus dem Vorstand.

Ganz ohne Konzert in diesem Sommer geht es nicht

Der Verein organisiert seit 2017 „schwimmende Konzerte“ – bisher war stets der Serrahn Schauplatz des Geschehens. Auch in diesem Jahr hatten die Organisatoren drei Termine fest eingeplant – bis Corona sämtliche Pläne zunichte machte, da am Ufer die Abstandsregeln nicht eingehalten werden könnten. Julia Ehnert und ihren sechs Vorstandskollegen war eines aber schnell klar: Ein Komplettausfall der Open-Air-Saison ist keine Alternative.

„Trotz Corona wollen wir für gute Laune sorgen“, sagt Julia Ehnert. So entstand die Idee zum Konzert in der Tatenberger Bucht: Denn mitten auf der Dove-Elbe gibt es genug Platz, um Abstand zu halten.

Zwei Bands liefern Rockabilly und Pop-Schlager

Zwei Schiffe der Bergedorfer Schifffahrtslinie werden dort vor Anker gehen. Sie haben nicht nur Technik und Mitglieder des Hafenvereins an Bord, sondern auch zwei Live-Acts: Ab 18.30 Uhr spielen
The Sinners eine gute Stunde lang Rockabilly und Rock’n’Roll. Danach geht es um 20 Uhr weiter mit Pop und Schlagern von Die JunX. Um 21.30 Uhr soll Schluss sein. Zuhörer sind eingeladen – ob per Kanu, Motorjacht oder Tretboot – anzureisen.

Die DLRG überprüft die Einhaltung der Abstandsregeln

Durch die Boote sei die Abstandsregel eigentlich automatisch erfüllt, die DLRG werde aber zusätzlich dabei sein, um auf die Einhaltung zu achten, erklärt Julia Ehnert. Zu den umgebenen Ufern wird die Entfernung so groß sein, dass Zuschauer das Konzert von dort aus nicht verfolgen können. Die Teilnahme ist kostenfrei, sämtliche Kosten trägt der Bergedorfer Hafen Verein aus seinen Mitgliedsbeiträgen. 75 Mitglieder gehören dem Verein mittlerweile an, weitere sind stets willkommen (www.bergedorfer-hafen.de).

Auch der Hafenverein ist gegen eine Öffnung der Dove-Elbe

Das Open-Air-Konzert ist zwar keine Protest-Aktion gegen die Öffnung der Dove-Elbe. Sollten Mitglieder der Initiative „Dove-Elbe-retten“ mit ihren gelben Bannern dazu kommen, habe man allerdings nichts dagegen, betont Michael Wenk. Denn auch der Bergedorfer Hafen Verein unterstützt das Anliegen der Initiative, da der Hafen deutlich schwieriger zu erreichen wäre, wenn Ebbe und Flut wieder in die Dove-Elbe einziehen würden, so Michael Wenk.

Das Open Air wird bei jedem Wetter stattfinden, betonen die Organisatoren. Bisher sieht die Vorhersage für Mittwoch hochsommerlich aus: Sonnenschein und 32 Grad.