TSG-Feriencamp

Wo Kinder und Jugendliche jetzt "Action" finden

Gut drauf: Die jungen Bewohner des „MiLa-Actioncamps“ mit den Betreuern Lasse Schinckel (25), Moritz Volkmann (23) und Mats Meincke (22, von vorn).

Gut drauf: Die jungen Bewohner des „MiLa-Actioncamps“ mit den Betreuern Lasse Schinckel (25), Moritz Volkmann (23) und Mats Meincke (22, von vorn).

Foto: Thomas Heyen

Nachtwanderung, Geocaching, Ausflüge: Die TSG Bergedorf bietet Ferienspaß im Gleisdreieck an. Wir verlosen Freikarten.

Billwerder. Am Rande der Flüchtlingssiedlung Gleisdreieck steht ein gutes Dutzend Zelte. In ihnen übernachten noch bis Freitag zwölf Kinder und Jugendliche – die Mitglieder des „MiLa-Actioncamps“ der Turn- und Sportgemeinschaft (TSG) Bergedorf. Sie werden von vier ehrenamtlichen Jugendgruppenleitern betreut, die für die Kinder und Jugendlichen ein buntes Programm ausgearbeitet haben.

Die Actioncamper baden in der Dove-Elbe, begleitet von einem Rettungsschwimmer der TSG, und gehen mit entsprechendem Gerät auf Geocaching-Rallye, eine Art Schnitzeljagd mithilfe der GPS-Technik. Geplant ist auch eine Nachtwanderung über den Mittleren Landweg. „Für Ausflüge haben wir auch einen kleinen Etat, mit dem wir etwa Bus- und Bahn-Tickets bezahlen können“, sagt Betreuer Moritz Volkmann (23).

Hip-Hop und Wikingerschach

Doch auch auf dem Gelände gegenüber dem Haus 23 läuft jede Menge Action: Es wird Basketball, Fußball und Wikingerschach mit Holzklötzen gespielt, die umgeworfen werden müssen. Dazu dröhnt Pop und Hip-Hop aus einem großen Lautsprecher. „Wir stören niemanden, weil die an das Camp grenzenden Wohnungen derzeit leer stehen“, sagt Volkmann. Abends wird gegrillt, sitzen die jungen Menschen im Schein einer Feuerschale.

Bei Regen können die Camp-Bewohner die Angebote im nahe gelegenen Jugendclub Gleis 1 nutzen, der unter der Trägerschaft der TSG geführt wird – Tischtennis, Billard, Gesellschafts- und Computerspiele. „Außerdem haben wir ein Pavillonzelt aufgestellt, das ebenfalls Schutz bietet, sagt Volkmann. Er und seine Kollegen würden sich nicht strikt an ihr „lockeres Programm halten“: Die Betreuer gehen auf die Wünsche der Jungs und Mädchen ein, gestalten die Tage flexibel.

Betreuer gestalten auch das Behrensdorf-Programm

„Es macht Spaß, mit den Kids etwas auf die Beine zu stellen“, sagt Volkmann. Er und seine Kollegen gestalten auch das Programm im TSG-Ferienlager in Behrensdorf an der Ostsee. Es fällt dieses Jahr wegen Corona aus. „Als Kind war ich selbst dort“, sagt der 23-Jährige, der in Hamburg Wirtschaftsingenieurwesen studiert.

Noch ist kein Kind aus dem Gleisdreieck in dem Actioncamp vertreten, „aber viele haben beim Aufbau zugeguckt“, sagt Betreuer Mats Meincke (22). Er rechnet damit, dass in den beiden weiteren Camps – 6. bis 10. Juli und 31. Juli bis 4. August – auch Nachwuchs aus der Flüchtlingssiedlung dabei sein wird. Jeder im Alter von 9 bis 15 Jahren darf mitmachen.

Für Folge-Camps noch Plätze frei

Für beide Folge-Camps sind noch Plätze (jeweils maximal 15) frei. Die Teilnahme kostet 134 Euro, TSG-Mitglieder zahlen 118 Euro, Zuschüsse sind möglich. Anmeldung unter Telefon 040/401 13 65 00.

Wir verlosen heute, Mittwoch, 1. Juli, zwei Freikarten fürs zweite Actioncamp (6. bis 10. Juli). Telefon: 01378/10 11 25 (50 ct./Anruf aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen). Lösungswort: „Action“. Anrufschluss: 24 Uhr. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Teilnahmebedingungen: www.bergedorfer-zeitung.de/gewinnspiele.