Vierländerei

So gelingt das gemeinsame Abendessen trotz Kontaktsperre

Stefanie Zierz kocht ein Drei-Gänge-Menü. Ihre Freunde sind per Videokonferenz auf dem Laptop zugeschaltet.

Stefanie Zierz kocht ein Drei-Gänge-Menü. Ihre Freunde sind per Videokonferenz auf dem Laptop zugeschaltet.

Foto: Privat

„Hol-Happen“-Menü zum Selberkochen vom Restaurant „Vierländerei“ entpuppt sich als Erfolgsrezept. Es soll auch die Krise überstehen.

Kirchwerder. In den Vierlanden sind die ersten Monate des Jahres für die Gastronomie Saure-Gurken-Zeit: „Die meisten renovieren dann oder machen Urlaub“, berichtet Susen Hering, Inhaberin des Restaurants „Vierländerei“. Im März, mit den ersten Sonnenstrahlen geht die Saison los. Doch dieser März war anders als alle anderen zuvor. Das Coronavirus hält die Welt in Atmen und die Türen der Restaurants verschlossen.

Findige Hotelfachfrau erfindet das „Hol-Happen“-Menü

So auch die der „Vierländerei“. Das kleine Restaurant mit 25 Innen- und 30 Außenplätzen ist bekannt für die selbstgebackenen Kuchen, aber auch den Pannfisch, Currywurst und Roastbeef mit Bratkartoffeln. Wie die meisten Gastronomen hat Susen Hering mit ihrem Team krisenbedingt auf Lieferservice umgesattelt.

Doch das reichte ihr nicht und so hat die findige Hotelfachfrau den „Hol-Happen“ erfunden. Jeden Donnerstag gibt es eine Kochbox mit vorbereiteten Zutaten und dem dazugehörigen Rezept. „Wer möchte, kann für sich allein kochen, wem die Gesellschaft fehlt, der nimmt sein Laptop oder das Tablet mit in die Küche und kocht mit anderen per Videokonferenz“, so ihre Idee. So können sich die Teilnehmer nicht nur sehen, sondern zeitgleich miteinander plaudern, sich Kochtipps geben oder einfach zusammen essen.

Gemeinsames kochen mit Freunden wird fester Termin in der Woche

Stefanie Zierz (36) hat das gerade mit fünf Freundinnen und deren Familien ausprobiert. Vor 18 Uhr hat sie die Kiste abgeholt – inklusive Spargelcremesuppe, Lammschulter mit Ratatouille, Erbsenpüree und Kartoffelgratin, zum Abschluss Rhabarbercrumble mit Vanille-Zabaione. Alles küchenfertig vorbereitet, doch gekocht, gewürzt und zubereitet wird zu Hause. So kann ein Drei-Gänge-Menü schon in 45 Minuten auf dem Tisch stehen.

„Es hat super geklappt“, sagt die 36-jährige, die für ihren Ehemann Harald und die 19-jährige Tochter Sara gekocht hat. Jeder Schritt wurde mit den vier anderen Köchen abgestimmt: „Wir haben immer geguckt, dass die Speisen gleichzeitig in den Topf kommen, damit wir zeitgleich fertig sind.“ Denn auch gespeist wurde gemeinsam. Den Freunden hat es gefallen. „Diese Woche kochen wir wieder zusammen“, so Zierz.

Menü wird auf verfügbare Zutaten aus der Region abgestimmt

Susen Hering achtet bei den Zutaten darauf, dass sie möglichst aus der Region kommen, daher wird das Menü immer kurzfristig geplant. Pro Person kostet der „Hol-Happen“ 20 Euro. Ob es den künftig an mehreren Tagen in der Woche geben wird, kann die 43-jährige noch nicht sagen. Was sie aber jetzt schon weiß ist, dass der „Hol-Happen“ die Krise ganz sicher überstehen wird. „Es gibt genug Gelegenheit – ob Geburtstag, Familienfeier oder einfach nur das Zusammensein mit Freunden – um so zu kochen“, so die „Vierländerei“-Chefin.