Planwechsel

Viele neue Verbindungen für Fahrgäste der VHH

Sie präsentieren den neuen VHH-Fahrplan mit mehr Angebot: Sven Plake (li.), Anja Giercke, Thorsten Techentin.

Sie präsentieren den neuen VHH-Fahrplan mit mehr Angebot: Sven Plake (li.), Anja Giercke, Thorsten Techentin.

Foto: Thomas Voigt

Kleinbusse auf Moorfleeter Deich und Direktverbindung nach Wandsbek.

Bergedorf. Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr können sich mit dem 15. Dezember auf ein deutlich verbessertes Angebot freuen: So fährt die S-Bahn auf der Bergedorf-Strecke mit dem neuen Fahrplan morgens und abends jeweils eine Stunde länger im 5-Minuten-Takt: von 6.20 bis 9.00 Uhr und von 15.40 bis 18.40 Uhr. Und der RE1 (Regionalexpress) von Hamburg Richtung Schwerin mit Halt in Bergedorf und Büchen fährt wochentags von 6 bis 9 Uhr und von 16 bis 19 Uhr nicht mehr im Stundentakt, sondern alle 30 Minuten.
Für die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein fahren vom nächsten Wochenende an deutlich mehr Busse im Großraum Bergedorf. Neue und verlängerte Buslinien, längere Betriebszeiten, dichtere Taktung: „Es ist die umfangreichste Angebotsausweitung, die es seit Bestehen der VHH gegeben hat“, so VHH-Sprecherin Anja Giercke.

Unter anderem wird die Metrobuslinie 12 zwischen Bahnhof Bergedorf und U-Bahnhof Billstedt morgens eine Stunde und am späten Abend zwei Stunden länger im 10-Minuten-Takt fahren. Zwischen U-Bahn Hammer Kirche und Schule Mittlerer Landweg verkehrt über den Moorfleeter Deich und die Wasserkunst Kaltehofe eine neue Linie 530.

Expresslinie zwischen Bergedorf und Wandsbek-Markt

Busse im HVV-Netz bedienen künftig immer mehr auch Strecken, die bislang allein Schienenverbindungen vorbehalten waren. Nach der Expressbuslinie Bergedorf-Harburg, die in den Hauptverkehrszeiten auf 20-Minuten-Takt verdichtet wird, gibt es eine Expresslinie X32 zwischen Bergedorf und Wandsbek-Markt, die im 20-Minuten-Takt über Lohbrügge, Boberg und Horn verkehrt.

Zudem wird die Linie 321 über Nettelnburg hinaus verlängert und endet in Bergedorf. Ab Schule Mittlerer Landweg bedient die Linie in Bergedorf die Haltestellen Billwiese, Stadtteilschule Bergedorf und Ruselerweg, bevor sie am Bahnhof Bergedorf endet, Montag bis Sonnabend durchgängig im 60-Minuten-Takt. Für die Billwerder Straße ergibt sich mit zwei anderen Linien ein 20-Minuten-Takt.

Laut VHH investieren die kommunalen Auftraggeber Hamburg und die Kreise Herzogtum Lauenburg und Stormarn jährlich einen zweistelligen Millionenbetrag in die Qualitätsoffensive. Die VHH stellen zu ihren 1300 Mitarbeitern weitere 150 Leute ein und schaffen 41 neue Busse an. „Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) liegt als Klimaschützer im Trend“, sagt Anja Giercke, „seit Kurzem räumen alle Parteien in der Bürgerschaft Bussen und Bahnen Priorität ein.“ In den sozialen Netzwerken gehört ÖPNV nach ihren Worten heute zu den Top-Themen, unterdessen stehen bei den VHH Schulklassen Schlange, um den hochmodernen Betriebshof für Elektrobusse zu besichtigen.

Neue Nachfrage generieren

„Für uns entscheidend ist der Paradigmenwechsel, der sich in Hamburgs Verkehrspolitik vollzieht“, sagt VHH-Netzplaner Sven Plake. „Beim Nahverkehr geht es nicht mehr darum, auf gestiegenen oder durch Neubaugebiete entstandenen Bedarf zu reagieren. Die Devise heißt jetzt, weiße Flecken auf der Landkarte abzudecken und mit neuem Angebot neue Nachfrage zu generieren.“

Immer wieder beklagen sich Menschen, die in den Vier- und Marschlanden leben, über schlechte Busverbindungen. Doch Änderungen von Fahrplänen sind bei den Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein (VHH) und auch bei anderen Verkehrsbetrieben eine aufwendige Prozedur. Regelmäßig im Zwei-Wochen-Takt trifft sich eine Planungsrunde des Ham­burger Verkehrs-Verbundes (HVV) mit Vertretern der beteiligten Verkehrsbetriebe VHH, Hochbahn, S-Bahn und der in Stade ansässigen KVG und überprüft Angebot und Nachfrage.

„Dafür gibt es unterschiedliche Informationsquellen“, erklärt Thorsten Techentin, Leiter der Betriebsplanung bei den VHH. Wann immer ein Bus mit Fahrgästen voll besetzt ist, gibt der Fahrer eine „Besetzt“-Meldung an die VHH-Leitstelle. Zudem sind etwa 20 Prozent der Busse mit automatischen Fahrgastzählern über der Eingangstür ausgestattet. Diese Daten werden gesammelt und ausgewertet. Auch über die Kunden-
Info unter www.vhhbus.de oder unter der Hotline (040) 72 59 48 00.

„Manchmal weist uns auch die Kommunalpolitik auf zusätzlichen Bedarf hin“, sagt Techentin. So haben sich im Regionalausschuss die dort vertretenen Parteien fraktionsübergreifend für eine Verbesserung des Angebots der VHH eingesetzt – mit
Erfolg. Die Verkehrsbetrieben bieten zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember zahlreiche Verbesserungen an. Eine Übersicht:

Linie 12 fährt zwischen U-Bahn Billstedt und S-Bahn Bergedorf werktags am Morgen eine Stunde und am Abend zwei Stunden länger im 5-Minuten-Takt: von 5 bis 23 Uhr; sonnabends von 8 bis 23 Uhr und sonntags von 10 bis 23 Uhr alle 10 Minuten.

Die Linie E30 zwischen Bergedorf und Harburg heißt jetzt X30 und fährt in den Hauptverkehrszeiten häufiger, nämlich alle 20 Minuten.

Neu ist die Buslinie 530, die mit Kleinbussen betrieben wird. Sie erschließt den Moorfleeter Deich (Südabschnitt), die Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe sowie Abschnitte in Hamm und Rothenburgsort, die bisher nicht mit dem Bus erreichbar waren. Taktung: stündlich. Der Streckenverlauf der neuen Linie: U-Bahnstation Hammer Kirche – Luisenweg – Hammer Deich – S-Bahnstation Rothenburgsort – Kaltehofe – Moorfleeter Deich – S-Bahnstation Mittlerer Landweg – Schule Mittlerer Landweg.

Ebenfalls neu ist die Linie X32 als umsteigefreie Direktverbindung im 20-Minuten-Takt von Bergedorf nach Wandsbek-Markt. Sie hält an Sander Markt, Alte Holstenstraße, Lohbrügger Markt, Lohbrügger Kirchstraße, Grandkoppel, BG Klinikum Boberg, Boberg, Horner Rampe, U-Bahn Horner Rennbahn, U/S-Bahn Wandsbeker Chaussee.

Neu eingerichtet wird auch die Linie 122. Sie übernimmt das Angebot der Linie 222 und wird über den Oortkatenweg hinaus bis Hauptbahnhof/ZOB verlängert. Die Fahrgäste müssen nicht mehr den Bus wechseln. Dabei übernimmt die neue Verbindung die Bedienung der Sandwisch von der Buslinie 124 und fährt dort ganztägig in beide Richtungen. Gemeinsam mit den Buslinien 124 und 224 verdichtet die Linie 122 das Fahrtenangebot auf dem Abschnitt zwischen Fünfhausen und Innenstadt auf drei Fahrten in der Stunde. Das Grundangebot der Linie 222 geht in der Linie 122 auf. Nur einige Schulfahrten werden weiterhin von der Linie 222 übernommen.

Linien 322 und 323: Die Haltestellen Norderquerweg 92 und Alter Bahnhof Kirchwerder werden im Zusammenhang mit der Einführung der Linie 224 und der ganztägigen Bedienung des Norderquerweges neu eingerichtet und ersetzen die bisherige Haltestelle Norderquerweg 114.

Linie 124: Die Linie 124 fährt jetzt täglich auch um 0.17 Uhr und 1.17 Uhr ab Bahnhof Bergedorf bis Howe.

Linie 224: Ebenfalls eine neue Busverbindung stellt die Linie 224 dar. Sie verstärkt die Linie 124, bedient aber abweichend den Norderquerweg und nicht Zollenspieker/Fähre. Gemeinsam mit den Buslinien 122 und 124 verdichtet die Linie 224 das Fahrtenangebot auf dem Abschnitt zwischen Fünfhausen und Innenstadt auf drei Fahrten in der Stunde.

Linie 225: Um das Fahrtenangebot auf der Holtenklinker Straße zu verbessern, wird die Linie 225 von montags bis freitags in den Hauptverkehrszeiten verstärkt – nachmittags zwischen Bahnhof Bergedorf und Schule Kirchwerder sowie morgens auf dem Abschnitt zwischen Bahnhof Bergedorf und der Haltestelle Holtenklinke. Zusammen mit den Linien 228 und 8890 fahren auf diesem Abschnitt dann in der Hauptverkehrszeit zwölf Busse pro Stunde. Für diese Fahrten wird eine neue Haltestelle am Curslacker Heerweg 258 eingerichtet, durch die die nahe gelegene Kindertagesstätte sowie die Freizeiteinrichtungen eine direkte Busanbindung erhalten.

Die Linie 225 startet mit einer zusätzlichen Spätfahrt um 0.53 Uhr ab Bahnhof Ber­gedorf bis Heinrich-Stubbe-Weg.

Die Linie 328 bedient die neu eingerichtete Haltestelle Curslacker Heerweg 258 mit.

Der neue Fahrplan ist auch im Internet zu sehen. Die Adresse: www.hvv.de.