Eröffnung

Endspurt beim Neubau der Vierländer Naturkita

Bianca Goes (43, rechts) und ihre pädagogische Leiterin Kerstin Nauhardt (38) freuen sich auf die Eröffnung am 18. November. Bereits am 17. November können Interessierte den Neubau am Süderquerweg kennenlernen.

Bianca Goes (43, rechts) und ihre pädagogische Leiterin Kerstin Nauhardt (38) freuen sich auf die Eröffnung am 18. November. Bereits am 17. November können Interessierte den Neubau am Süderquerweg kennenlernen.

Foto: Thomas Heyen

Neue Kindertagesstätte am Süderquerweg eröffnet am 18. November. Einen Tag zuvor gibt es bereits einen Tag der offenen Tür.

Kirchwerder. Endspurt für die Vierländer Naturkita von Bianca Goes. Nachdem die
43-Jährige aus Kirchwerder vier Jahre lang nach einem geeigneten Standort für die Kindertagesstätte suchte (wir berichteten), erhielt sie eine Zusage von der Volksbank Vierlanden Bergedorf Stormarn. Auf deren 42.000 Quadratmeter großem Grundstück am Süderquerweg 153 entsteht seit Juli 2018 der Neubau. Am Montag, 18. November, 7 Uhr, startet der Betrieb. Kinder und deren Eltern können aber schon am Vortag die Kita mit 565 Quadratmetern Nutzfläche stürmen – bei einem Tag der offenen Tür (14 bis 17 Uhr), zu dem jedermann willkommen ist. „Eine gute Gelegenheit unser Team kennenzulernen“, sagt Bianca Goes, „alle Mitarbeiter sind da.“

„Wiesenwichtel“ und „Ackermäuse“ gehen oft nach draußen

20 Mitarbeiter wird Bianca Goes beschäftigen, in Voll- und Teilzeit. Neben 18 Frauen gibt es zwei Männer – einen Koch und einen Erzieher in Ausbildung. Sie alle kümmern sich um 102 Kinder im Alter von null bis sechs Jahren. „Wir hatten – über die Jahre – insgesamt schon knapp 300 Namen auf unserer Interessentenliste“, sagt Bianca Goes. „Viele Eltern sind wieder abgesprungen, haben sich anders orientiert. Doch die Namen von gut 100 Kindern stehen noch immer drauf.“

Zum Start insgesamt fünf Gruppen

Gestartet wird mit drei Krippengruppen (jeweils bis zu 15 Kinder) und zwei Elementargruppen (maximal 25 Kinder). Sie bilden Gruppen und beziehen Räume mit so schönen Namen wie „Wiesenwichtel“ oder „Ackermäuse“. Doch zumindest im Frühjahr und Sommer wird es drinnen oft leer: Die Erzieher werden mit den Kindern so viel wie möglich nach draußen gehen.

Genug Platz, um den Garten zu erweitern

Schließlich haben die Kinder eine riesige Freifläche hinter dem Neubau, mit Spielplätzen und eigenem Gemüsegarten. Dort sollen Beete ange­legt und im Frühjahr bepflanzt werden. „Wir fangen mit
90 Quadratmetern an und haben noch genug Fläche, um den Garten auszuweiten“, sagt Kerstin Nauhardt. Die 38-Jährige aus Kirchwerder ist als pädagogische Leitung angestellt. Die gelernte Erzieherin arbeitete bisher in der Leitung der Kita Eggerskoppel in Neuschönningstedt, hat sich dort auch in der Erwachsenenbildung engagiert, Kolleginnen geschult und als Sprachfachkraft gearbeitet.

Zertifizierte „Acker-Kita“: Kinder beackern Gemüsebeet

Die Naturkita ist eine zertifizierte „Acker-Kita“: Die Mitarbeiter werden über einen Zeitraum von drei Jahren in Seminaren in Gartenarbeit mit Kindern geschult. Kosten: 3000 Euro im Jahr. Zwei Drittel übernimmt der Bund. Das eigene Gemüse soll dann in der Küche verarbeitet werden, regional und saisonal. „Wir werden unser Fleisch und weiteres Gemüse von Betrieben aus der Umgebung kaufen“, sagt Bianca Goes.

Ausflug an den Deich und toben im Bewegungsraum

„Wir werden mit den Kindern auch viele Ausflüge machen, etwa an die Elbe und Schafe gucken“, ergänzt Kerstin Nauhardt. Einmal wöchentlich geht es mit den Vorschulkindern zum Sport in die Turnhalle der Schule Zollenspieker. „So können sie auch schon einmal ihre neue Schule kennenlernen, denn viele Kinder werden dort später hinwechseln.“ Die Jüngsten können sich in einem Bewegungsraum austoben (40 Quadratmeter).

Eltern, die sich für einen Platz für ihr Kind in der Naturkita interessieren, erreichen Bianca Goes und ihr Team telefonisch unter der Nummer 01 76/ 45 62 47 64. Internet: www.vierlaender-natur kita.de.