Bademeister von Altengamme

Abschied vom Sommerbad: Horst Heibeck geht in den Ruhestand

Horst Heibeck war 25 Jahre lang eine Institution im Sommerbad Altengamme. Nun geht der Bademeister in Ruhestand.

Horst Heibeck war 25 Jahre lang eine Institution im Sommerbad Altengamme. Nun geht der Bademeister in Ruhestand.

Foto: Wiebke Schwirten / BGZ

Altengamme. 25 Jahre lang war er die gute Seele vom Sommerbad Altengamme. Nun hat der Bademeister seine letzte Saison vor der Rente beendet.

Altengamme. In kühlen Sommern, wenn keiner Lust hatte, ins ziemlich kühle Wasser des Sommerbades Altengamme zu springen, dann galt er auch schon mal als „Hamburgs einsamster Bademeister“. An warmen Sonnentagen aber, da herrschte am Horster Damm ordentlich Betrieb. Dann passte Horst Heibeck in den vergangenen 25 Jahren darauf auf, dass niemand im Naturbad zu Schaden kommt.

Bis Januar 2020 bleibt er noch Hausmeister

Nun hat der 65-Jährige seine letzte Saison als Schwimmmeister beendet. Horst Heibeck geht zum 1. April 2020 in den Ruhestand. Die kommenden Monate arbeitet er – wie immer in der dunklen Jahreszeit – als Mitarbeiter der Hausmeisterei des Bergedorfer Bezirksamtes.

1994 trat Heibeck erstmals seinen Dienst im Naturbad Altengamme an. Seitdem war er jedes Jahr von Mai bis September für die Besucher da – sieben Tage die Woche, mindestens von 10.45 bis 19.15 Uhr „oder auch länger, wenn besonders viel los war“.

Viele Stammgäste kennt er seit Jahrzehnten

Viele Gäste kennt er seit Jahrzehnten, „über mehrere Generationen, denn die waren anfangs klein und kamen später mit ihren Kindern“. Er habe es genossen, wenn die Sonne in einem blauen Himmel schien und sich alle Badegäste amüsierten. „Morgens waren die Kitas da, später am Tage die Familien und die Jugendlichen. Alle haben sich nett und korrekt verhalten. Ich habe mich eigentlich mit allen Besuchern gut verstanden.“ Gern haben die Gäste mit ihm Kaffee getrunken und geschnackt, „auch op Platt“.

Horst Heibeck habe glücklicherweise nie einen Badegast wiederbeleben müssen, nie sei jemand schwer verletzt worden oder zu Tode gekommen. Allerdings habe er jede Saison ins Becken reinspringen müssen – und das mehrfach. „Schlimmere Verletzungen als einen Beinbruch gab es aber zum Glück nie.“

Viele Jahre war er am Horster Damm Zuhause

Horst Heibeck kümmerte sich als Angestellter des Bergedorfer Bezirksamtes außerhalb der Badesaison um Bergedorfer Schulen und Sportplätze sowie das Rathaus. „Dort erledige ich mit meinen Kollegen die Aufgaben der Hausmeisterei – etwa das Auswechseln von Lampen und Schlössern, Reparaturen oder bei Büro-Umzügen anpacken“, sagt er.

Der 65-Jährige wohnte 21 Jahre am Horster Damm in Altengamme, „mit dem Fahrrad nur zehn Minuten vom Naturbad entfernt“. Inzwischen lebt der ledige, kinderlose Single bei seinem Bruder in Wilhelmsburg. Horst Heibeck wurde in Harburg geboren, wuchs in Wilhelmsburg auf. In Harburg-Neugraben arbeitete er einige Jahre in einem Naturbad als Bademeister, wechselte dann nach Altengamme. Für seinen Badeaufsicht-Job hatte er 1990 den Rettungsschwimmerschein bei der DLRG gemacht. Vor seiner Zeit als Bademeister war er für die Howaldtswerke-Deutsche Werft im Bereich Maschinenbau tätig.

Schwimmaufsicht soll es weiterhin geben

Im Bezirksamt wird schon an die nächste Saison im Sommerbad gedacht. Denn fest steht, dass das Bad unbedingt erhalten bleiben soll, so Dr. Sebastian Kloth, Sprecher des Bezirksamtes. Dafür sind aber einige Sanierungen, vor allem an der baulichen Substanz des Kiosk-Gebäudes notwendig, so Kloth. Wenn möglich sollen diese bis zum Saisonstart im kommenden Mai erledigt sein. Auch eine Badeaufsicht soll weiterhin sichergestellt werden. Dafür sei man mit verschiedenen Institutionen in Gesprächen, berichtet Kloth.