Drama

25-jähriger Student ertrinkt in der Dove-Elbe

Rettungskräfte haben den 25-Jährigen aus dem Wasser gezogen, versuchen ihn zu reanimieren – vergeblich.

Rettungskräfte haben den 25-Jährigen aus dem Wasser gezogen, versuchen ihn zu reanimieren – vergeblich.

Foto: christoph leimig / Christoph Leimig

Tatenberg. Rettungskräfte suchen mit Sonar, Drohne, Booten und Tauchern 40 Minuten lang nach dem Inder.

Tatenberg. Dramatischer Einsatz am Tatenberger Deich: Am Sonnabend, 12 Uhr, ist ein Inder (25) in Höhe Haus Nummer 47 in der Dove-Elbe ertrunken. Rettungskräfte hatten fast 40 Minuten lang nach dem Mann im Wasser gesucht. Als sie ihn schließlich aus der Dove-Elbe zogen, war es zu spät: Der Notarzt, der per Rettungshubschrauber „Christoph Hansa“ eingeflogen worden war, konnte den jungen Mann nicht retten.

Kommilitonen tauchten nach ihm

Der 25-Jährige war mit einer Gruppe befreundeter Studenten der Technischen Universität Harburg mit dem Fahrrad zum Baden an den Tatenberger Deich gefahren. Aus ungeklärter Ursache tauchte der Mann aus dem Wasser nicht wieder auf. Seine Kommilitonen tauchten nach ihm – vergeblich. Sie riefen die Feuerwehr. Die Feuerwehrleute aus Spadenland, Moorfleet, Allermöhe-Billwerder und Billstedt sowie Taucher des DLRG und Funkstreifenbesatzungen waren im Einsatz, setzten bei der Suche auch Boote, eine Drohne und Sonar ein. Schließlich fand ein Taucher den 25-Jährigen unter Wasser.

Der Student wurde auf einen Steg gezogen, intubiert und eine Herz-Lungen-Wiederbelebung versucht. Er kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus, der Notarzt versuchte weiterhin den Mann wiederzubeleben. Deich und Uferabschnitt waren während des Einsatzes gesperrt.