Milchhof Steffens

Viel Licht und viel Platz: Kühe ziehen in neuen Stall

Matthias Steffens, Sohn Malte (19) und Tochter Merle (14) freuen sich, dass die Kühe des Neuengammer Familienbetriebs nun in ihren neuen, geräumigen Stall umgezogen sind.

Matthias Steffens, Sohn Malte (19) und Tochter Merle (14) freuen sich, dass die Kühe des Neuengammer Familienbetriebs nun in ihren neuen, geräumigen Stall umgezogen sind.

Foto: Lena Diekmann / BGZ/Diekmann

Neuengamme. Neuer Stall und Melkstand nach einem Jahr Bauzeit fertig. Am 9. Juni sind Interessierte zum Hoffest eingeladen.

Die schwarzbunte Kuh streckt ihren Kopf durch den Schutzvorhang, tritt in den Auslaufbereich hinaus, schubbert ihren Kopf an einer rotierenden Bürste am Zaun und lässt ein lautstarkes „Muuuuh“ über den Hofplatz erklingen. Währenddessen haben es sich ihre Artgenossen bereits im Stall in den Liegeboxen auf einem weichen Bett aus Häckselstroh, Pferdemist, Kalk und Wasser bequem gemacht.

Ein Jahr Bauzeit für neuen Stall und Melkstand

Zufrieden beobachtet Bauer Matthias Steffens seine Tiere. Schließlich sind sie erst wenige Stunden zuvor in den neuen Stall am Heinrich-Stubbe-Weg gezogen und scheinen sich bereits gut eingelebt zu haben. Damit ist das Bauprojekt vom Milchhof Steffens ein Jahr nach Baustart endlich vollendet. „Es ist schon sehr spannend“, gibt Matthias Steffens einen Einblick in seine Gefühlslage.

Herde soll auf bis zu 300 Tiere wachsen

Der Umzug der Kühe, die gestern vom Stammbetrieb am Neuengammer Hausdeich zum neuen Stall in etwa 300 Meter Entfernung über die Wiesen getrieben wurden, hatte schon mal bestens geklappt. Gut 200 Tiere gehören derzeit zur Herde, auf bis zu 300 soll sie in der kommenden Zeit sukzessive wachsen.

Mehr Luft, mehr Licht, mehr Platz

Mit Spannung erwartete das Team das erste Melken auf dem neuen Melkstand: 32 Kühe finden dort zeitgleich Platz, die Melkplattform ist in der Höhe verstellbar und kann auf die Größe der melkenden Personen eingestellt werden.

Neuer Stall und Melkstand versprechen also mehr Komfort für Mensch und Tier: Durch die großen Fenster im Dach ist der Stall lichtdurchflutet. Das große Tor, das den Blick auf die Felder Neuengammes freigibt, die nach der ersten Mahd zur Beweidung freigegeben werden, bleibt die meiste Zeit geöffnet. Damit gibt es mehr Luft und Licht für die Kühe – und auch mehr Platz. Die Gänge zwischen ihren Liegeboxen und Fressstand sind vier Meter breit und werden jede Stunde automatisch durch einen Schieber von Dung und Dreck befreit.

Erst Bauerntag, dann Hoffest

Spätestens in einem Monat sollen sich alle neuen Arbeitsschritte eingespielt haben, denn dann gastiert der Hamburger Bauerntag mit gut 250 geladenen Gästen auf dem Milchhof Steffens. Auch Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher ist dann dazu eingeladen, sich den neuen Kuhstall und den Melkstand anzusehen.

Für Pfingssonntag, 9. Juni, laden Matthias Steffens und seine Familie alle Interessierten Besucher dazu ein, einen Blick in die neuen Ställe zu werfen. In der Zeit von 11 bis 17 Uhr wird dann Hoffest am neuen Standort gefeiert. „Wir möchten gern zeigen, was hier entstanden ist“, sagt Matthias Steffens.