Regionalausschuss

Erneutes Fischsterben vermeiden

Bergedorf.  Nachdem vergangene Woche Tausende Fische bei einem Testlauf im Pumpwerk Ochsenwerder zerhackt wurden (wir berichteten), hakte die Politik im Regionalausschuss noch einmal nach: „Wie lässt sich vermeiden, dass das wieder passiert?“, wollte Harald Martens (SPD) wissen.

„Wir finden die Lage auch ziemlich misslich. Uns war nicht bekannt, das sich die Fische in der Nische aufhalten“, betonte Mona Rühle vom Bezirksamt. Die Wasserwirtschaft arbeite an einer Lösung. In drei Monaten soll dem Ausschuss berichtet werden, ob vorbeugende Maßnahmen gefunden werden konnten. Fest steht: Die Pumpe rückwärts laufen zu lassen, um die Fische zu verscheuchen, ist nicht möglich. „Dann würde sich die Pumpe aus dem Bauwerk herauslösen“, so Mona Rühle.