DRK-Bilanz 2018

Weniger Blutspender, aber viele zum ersten Mal dabei

Allermöhe. „Die Anzahl der Blutspenden im Bezirk Bergedorf war 2018 beim Roten Kreuz auf hohem Niveau leicht rückläufig, Aber wir haben dennoch im vorigen Jahr viele Neuspender gewonnen,“ sagt Peter Kröger, Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes Bergedorf. Zu den insgesamt 21 Spendeterminen im DRK-Haus am Allermöher Deich, in den Kirchwerder Schulen (Stadtteilschule und Fünfhausen-Warwisch), der Hochschule (HAW) an der Lohbrügger Kirchstraße sowie in der DRK-Altentagesstätte Leuschnerstraße 103 kamen 1135 (2017: 1159) Spendewillige, von denen 1042 spenden durften. Die anderen wurden aus unterschiedlichen Gründen zurückgestellt.

Dafür kamen aber 112 (2017: 87) Menschen ein erstes Mal zum Aderlass. „Wegen des heißen Sommers und Erkrankungen von Mitarbeitern des Entnahme-Teams mussten einige geplante Termine ausfallen,“ begründet Jens Potenberg von der DRK-Blutbank Lütjensee den leichten Rückgang der Spenderzahlen.

Bei den Terminen werden die Spender durch Helfer des Bergedorfer Rot-Kreuz-Verbandes betreut und erhalten einen Imbiss. Kröger: „Dafür haben wir ein Team mit etwa zehn Leuten, können aber noch Verstärkung gebrauchen. Denn nicht jeder von ihnen hat an den Terminen Zeit.“

Viele Menschen kommen mehrmals im Jahr. Jedes Mal wird dann ihr Blut in den Laboren an der Hamburger Straße am Lütjensee im gleichnamigen Ort untersucht. Einige Wochen nach der dritten Spende erhält jeder Spender die Labor-Ergebnisse mit Erklärungen zugeschickt.

Die Blutgruppen werden in ein System von A, B, AB und 0 eingeteilt. Sie sind weiter in die Rhesusfaktoren positiv und negativ unterteilt. Die bei uns Mitteleuropäern mit 37 Prozent am Stärksten verbreitete Blutgruppe ist A mit positivem Rhesusfaktor (A+). Es folgt mit 35 Prozent die Gruppe 0+. Die seltenste Blutgruppe ist AB- mit einem Prozent. Dazwischen liegen B+ (9%), A- (6%), 0- (6%), AB+ (4%) und B- (2%). In der Regel wird nur blutgruppengleiches Blut übertragen. Mit einer Ausnahme: Blut der Gruppe 0 Rhesus negativ kann notfalls jedem Empfänger übertragen werden. Darum ist diese Blutgruppe besonders wertvoll.

Die nächsten öffentlichen Blutspende-Termine des DRK-Kreisverbands Bergedorf sind am Freitag, 1. Februar, 15 bis 19 Uhr in der DRK-Tagesstätte Leuschnerstraße 103. Ein weiterer folgt am Dienstag, 12. Februar, von 16 bis 19 Uhr in der Schule Fünfhausen-Warwisch, Durchdeich 108.