Im Hamburger Hafen gestohlen

Polizei findet Diebesgut in Reitstall

Neuengamme.  Waren im Wert von mehr als 25.000 Euro sollen fünf Männer aus einem Lager im Hamburger Hafen gestohlen haben. Die Polizei hat den Diebstahl von Ende Oktober 2018 jetzt aufgeklärt. Teile der Beute wurden in Neuengamme sichergestellt.

Einer der mutmaßlichen Täter stammt aus Lohbrügge. Seine Wohnung am Reinbeker Redder wurde durchsucht, ebenso Wohnungen in Niedersachsen und in Brandenburg. Beamte der Wasserschutzpolizei durchsuchten auch einen Reitstall in Neuengamme. Dort war ein Teil des Diebesguts – Reitartikel – aufgetaucht. Eine 25-Jährige, die unter dem Verdacht der Hehlerei steht, soll die Sachen dorthin gebracht haben. Die Frau ist mit einem der mutmaßlichen Diebe befreundet.

Bei dem weiteren Diebesgut handelt es sich unter anderem um Kinderspielzeug, Motorsägen und Quads, die für den Einzelhandel bestimmt waren. Die Sachen sollen von den fünf Männern im Alter von 33, 34, 36, 37 und 61 Jahren am 27. und am 28. Oktober aus dem Lager gestohlen worden sein. Der 61 und der 37 Jahre alte Tatverdächtige hatten als Mitarbeiter der Firma Zugang zu dem Lager, das sich separat auf dem weitläufigen Gelände im Hafen befindet.

Bei den ersten Ermittlungen waren die Beamten auf einen Zeugen getroffen, der Hinweise zu dem Transporter der Diebe gab. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.