Neuengamme.

Stattliche Vorgarten-Tanne ziert jetzt St. Johannis

Kirche  Vierländer Weihnachtsmann Björn Beeken stiftet Baum für das Gotteshaus an der Feldstegel

Neuengamme.  Den Dachgiebel des Rotklinker-Hauses am Neuengammer Hausdeich überragte die stattliche Nordmanntanne ohne Probleme. „Der Baum stand dort et­-
wa seit 40 Jahren, war nun mindestens zehn Meter hoch“, schätzt Hausherr Björn Beeken.

Der Wehrführer der FF Neuengamme, der zu dieser Jahreszeit vor allem als „Original Vierländer Weihnachtsmann“ bekannt ist, entschied sich nun schweren Herzens, den Baum zu fällen. „Er schubberte immer wieder am Dach und irgendwo hatte man doch ein wenig Sorge, dass er bei einem Sturm einen mitkriegt und wegbricht“, sagt Beeken.

Er entschied sich, den Baum zu fällen. Und wie es sich für einen Weihachtsmann gehört, machte er daraus ein Geschenk: „Welche schönere Bestimmung könnte die Tanne bekommen, als am Weihnachtsfest die Kirche zu schmücken“, sagt Beeken.

Mit vereinter Kraft wurde der Baum in Richtung Gotteshaus an der Feldstegel transportiert: Acht kräftige Handpaare um Pastorin Doris Spinger und Friedhofsgärtner Werner Zander waren nötig, um den Baum erstmal auf den Hänger und dann durch die schmale Kirchentür zu bugsieren. Dort bewies Werner Zander ein besonders gutes Augenmaß: Er hatte den Baum so passend eingekürzt, dass die Spitze ganz sachte die Decke der Kirche berührte. „In der Kirche wirkt der Baum wirklich beeindruckend. Ein würdevolles Ende für unsere wunderbare Nordmanntanne. Wenngleich sie uns auch fehlen wird“, sagt Björn Beeken.

Wer den Baum geschmückt betrachten möchte, bekommt bei mehreren Gottesdiensten Gelegenheit dazu: Das Krippenspiel mit Pastorin Doris Spinger und Diakon Martin Tonne beginnt an Heiligabend (24. Dezember) um 15 Uhr. Außerdem: 17 Uhr, Christvesper mit Kantorei; 23 Uhr, Christmette. 25. Dezember, 10 Uhr, Gottesdienst mit Pastorin Doris Spinger.