ÖPNV

„Kein Anlass“ für bessere Busanbindung

Bergedorf.  Neu-Bergedorfer müssen oft kilometerweit gehen, um zur nächsten Haltestelle zu kommen, wenn sie mit dem Bus etwa zum Bergedorfer ZOB fahren wollen. Die Anbindung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) an die Neubaugebiete im Bezirk ist morgen Thema in der Bezirksversammlung. Die Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation äußerte sich jetzt zu einem Beschluss der Bezirksversammlung, nach dem die ÖPNV-Anbindung an Neubaugebiete nicht vernachlässigt werden dürfe: „Das Busangebot orientiert sich grundsätzlich an der Nachfrage. Bei Wohngebieten, die baulich noch entwickelt werden, kann daher zunächst mit einem Grundangebot begonnen werden, das mit fortschreitender Besiedlung entsprechend ausgebaut wird“. Für Neubaugebiete in den Vier- und Marschlanden „besteht derzeit kein Anlass, die für ländliche Gebiete in Hamburg bereits hohen Bedienungsstandards grundlegend zu erweitern“. Die Bezirksversammlung (18 Uhr), Wentorfer Straße 38, startet mit einer öffentlichen Fragestunde.