Biogas-Anlage

Brummton bringt Anwohner um den Schlaf

Foto: BGZ/Monika Witt

Reitbrook. Seit rund zwei Jahren raubt ein tieffrequenter Brummton den Menschen im Umfeld der Biogas-Anlage den Schlaf, belastet sie auch tagsüber. Grenzwerte werden laut Messungen der Umweltbehörde eingehalten.

Noch bis Anfang nächster Woche steht der Messwagen an der Biogas-Anlage am Vorderdeich – „nahe beim Blockheizkraftwerk“, sagt Magnus-Sebastian Kutz, Sprecher der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU). Zwar erkennen Anwohner vom westlichen Neuengammer Hausdeich und östlichen Vorderdeich an, dass die BSU tätig ist – große Hoffnungen machen sie sich aber nicht. Es handelt sich bereits um die dritte Messung, ohne dass sich an dem eigentlichen Problem etwas ändert: Seit rund zwei Jahren raubt ein tieffrequenter Brummton den Menschen im Umfeld von Biogas-Anlage und BHKW den Schlaf, belastet sie auch tagsüber.

„Besonders schlimm ist es bei Windstille und wenn es leicht neblig ist“, sagt Karsten Voß vom Vorderdeich. Der Vorstand der Vierländer Volksbank schläft schon lange nicht mehr bei geöffnetem Fenster, trotzdem dringt der Schall ins Schlafzimmer. Lehrer Mark Schönfeld stand nicht nur einmal „völlig übermüdet vor der Klasse“.

Die BSU hingegen veranlasste Messungen. Bis auf „einen Ausschlag“ (Kutz) lagen die Werte im zulässigen Bereich – nachts bis 39 Dezibel (dB), tagsüber bis 45 dB. „Zumindest bestätigten die Messungen aber die Existenz des tieffrequenten Tons“, sagt Schönfeld.

Weshalb sich der Betreiber der Biogas-Anlage nun mit Anwohnern treffen will und warum es Unmut über die Bewertung der Messungen gibt, lesen Sie in der Printausgabe der Bergedorfer Zeitung/Lauenburgische Landeszeitung vom Donnerstag, 24. April E-Paper / Abo.