Zollenspieker Fährhus

Urlaub unter Sternen

Foto: BGZ / Monika Witt / Monika Witt

Zollenspieker. Nun ist es offiziell: Das Hotel Zollenspieker Fährhaus gehört nun zu den Unterkünften für hohe Ansprüche in Deutschland. Der Dehoga verlieh dem Haus vier Sterne.

Auszeichnung für das Hotel Zollenspieker Fährhaus: Ulrike von Albedyll, Geschäftsführerin des Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga Hamburg), überreichte Oliver Kahle das schwere Messingschild mit den vier Sternen und der bis 2015 gültigen Plakette, das der geschäftsführende Gesellschafter des nunmehr 58. Hamburger Vier-Sterne-Hotels sichtlich stolz entgegennahm.

„Es freut mich sehr für unsere Stadt, dass es jetzt dieses Haus gibt“, sagte Ulrike von Albedyll. „Das ist hier ein ganz besonderer Ort, der einem das Gefühl von Urlaub gibt.“ Zudem sei die Erweiterung des Zollenspieker Fährhauses, deren Kosten im zweistelligen Millionenbereich liegen, wichtig für die Region.

Der Neubau mit 52 Zimmern und Suiten steht an einem geschichtsträchtigen Ort. Als ehemaliges Zollhaus ist das Hotel ein Denkmal mit mehr als 750-jähriger Geschichte. Erstmals wurde das Zollenspieker Fährhaus 1252 urkundlich erwähnt. Architektonisch wurden mehrere Brücken zum Traditionshaus geschlagen: unter anderem mit der imposanten Wand im Treppenhaus, die aus alten Klostermauersteinen besteht, oder mit der Holztäfelung, die an Treibholz erinnert. „Die enge Verzahnung beider Häuser war uns immens wichtig“, sagt Kahle. Sie sei auch dadurch gewährleistet, dass sich die Gastronomie nach wie vor im alten Haus befindet.

Ulrike von Albedyll betont, dass die Klassifizierung freiwillig ist. Sie ermögliche aber den Beherbergungsbetrieben eine deutlichere Positionierung und damit weitaus bessere Vermarktungschancen. „Nun zieren vier Hotelsterne Hamburgs Südosten“, sagt die Dehoga-Geschäftsführerin.