Jugendtreff

Die Jugend feiert ihren Keller - unterm Dach

Foto: BGZ / Wiebke Schwirten / Schwirten

Neuengamme. Der Jugendkeller der Kirchengemeinde St. Johannis an der Feldstegel wird 40 Jahre alt. Das Jubiläum soll in den frisch renovierten Räumen im Mai gefeiert werden. Doch das ursprüngliche Kellergewölbe gibt es gar nicht mehr, der Neuengammer Jugendtreff ist längst bis unters Dach des Gemeindehauses "aufgerückt".

Ein Blick in die Geschichte und den Werdegang hilft, die Verwirrung um den Keller, der heute bis in den Dachboden reicht, zu entschlüsseln. 1971 wurde die Idee geboren, dass Jugendliche das Gewölbe unter dem Gemeindehaus für sich erobern können. Zunächst auf eigene Faust, später mit dem Segen des Kirchenvorstands begann die Jugend mit dem Ausbau. Am 26. April 1972 wurde der Jugendkeller eröffnet. Acht Jahre später schien alles vorbei: keine Fenster, die Decke zu niedrig, der Notausgang zu eng – die Feuerwehr legte den Keller still.

Doch in jedem Ende steckt ein Anfang, und es ging sogar bergauf: Garage und Hühnerstall über dem Keller wurden im Erdgeschoss zum neuen „Keller“ umgebaut. Eine Aktion, die auch den Gemeindeältesten imponierte, wurden doch alle Aufwendungen für diese Arbeit von der Jugend selbst erwirtschaftet. Nicht nur dort wurde im Laufe der Zeit immer wieder um- und ausgebaut. Heißt es heute: „Wir treffen uns im Keller“, dann ist vom Jugendkeller über Werkstatt, Jugendbüro und Atelier bis zum Dachboden im Grunde das ganze Gemeindehaus gemeint. Die Vielfalt der Aktivitäten erstreckt sich vom Karten spielen, Klönen und diskutieren, über den Konfirmandenunterricht, das Theater spielen, bis zu Planungstreffen fürs Zeltlager und Kanufahrten und noch viel mehr.

Aber natürlich bleibt das Herzstück der „Garagen-Keller“ samt Wintergarten, der pünktlich zum 40. Geburtstag ein neues „Outfit“ um den runderneuerten Tresen bekommen hat. „Wir wollten weg vom Zigarrenkisten-Image“ sagt Diakon Helmut Brysinski. Und so wich das Holz von den Wänden und machte rot gestrichenen Pressplatten und gemauerten Flächen Platz. In drei Kirchenfenstern ähnlichen Rahmen dokumentieren Fotos die Kellergenerationen und die Entwicklung des beliebten Jugendtreffs. „Nimm doch gleich dein Bett mit“, zitiert Brysinski einen Satz von Eltern, der damals wie heute Jugendlichen gilt, die schon wieder ins Neuengammer Gemeindehaus enteilen. Zwar ist offiziell mittwochs „Kellertag“, doch „die Räume werden praktisch an sieben Tagen in der genutzt“, sagt Brysinski.

Zur Feier „40 Jahre Jugendkeller“ sind alle Ehemaligen, Unterstützer, Besucher - gleich welchen Alters und Funktion - eingeladen. Beginn ist am Sonnabend, 5. Mai, um 20 Uhr. Damit es am Büfett keine langen Gesichter gibt, wird um Anmeldung gebeten: Telefon (040) 723 25 73 (Gemeindebüro) oder 72 37 07 54 (Jugendkeller).