Untersuchungshaft

Ladendetektiv mit Blut bespuckt

Foto: picture-alliance/ dpa / dpa

Moorfleet. Weil er bei Bauhaus einen Bolzenschneider im Wert von 50 Euro entwenden wollte, sitzt ein 51-Jähriger jetzt in Untersuchungshaft. Der Mann hatte sich massiv gegen die Festsetzung durch den Ladendetektiv gewehrt und diesen mit Blut bespuckt.

Dass der Diebstahl derart eskalierte, hat der Pole ohne festen Wohnsitz in Deutschland allerdings sich selbst zuzuschreiben: Gegen 11.15 Uhr hatte der Ladendetektiv (42) den Dieb dabei beobachtet, wie er den Bolzenschneider einsteckte. Der Sicherheitsmitarbeiter stellte den Dieb und führte ihn in die Personalräume.

Dort ging der stark angetrunkene Dieb zum Gegenangriff über. Er bewarf sein Gegenüber mit diversen Gegenständen und wehrte sich mit Schlägen und Tritten. Dabei zog er sich aber nur selbst eine stark blutende Verletzung zu. Das brachte ihn aber nicht zur Besinnung. Im Gegenteil. Jetzt bespuckte er den Detektiv mit seinem Blut.

Ebenso war er im Januar bereits gegen einen Polizisten vorgegangen. Grund genug für den Haftrichter, den Polen jetzt bis auf Weiteres ins Gefängnis zu schicken.