Ties Rabe: „unehrliches Versteckspiel“

Projektschule Seefeld muss bleiben

Foto: BGZ / Wiebke Schwirten / Wiebke Schwirten

Kirchwerder. Ties Rabe, schulpolitischer Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion, kämpft für den Erhalt der Projektschule Seefeld an der Heinrich-Osterath-Straße:

„Die Schule Seefeld ist eine Chance, den Unterricht an Bergedorfs Schulen lebendig und spannend zu machen. Die Schließungspläne gehören vom Tisch.“

Rabe kritisiert das „unehrliche Versteckspiel“ der Schulbehörde. Er bezieht sich dabei auf Fakten, die unsere Zeitung Anfang Dezember berichtete und auf die Antwort des Senats, die er jetzt auf seine Kleine Anfrage erhielt. Die Projektschule ist als Außenstelle der Schule Ernst-Henning-Straße auch im endgültigen Schulentwicklungsplan als aufzugebender Standort vermerkt. Dies hatte die Schule bei Vorstellung des Entwurfs zurückgewiesen. Dr. Hans-Peter de Lorent, Leiter der Projektgruppe Schulreform, erklärte gegenüber unserer Zeitung: „Der Standort wird definitiv aufgegeben.“

Jetzt rudert die Behörde offenbar zurück: „Die Planungen der zuständigen Behörde sind noch nicht abgeschlossen“, heißt es auf die Anfrage von Ties Rabe „Es geht nicht an, dass der Chef der Schulreform die Schließung ankündigt, aber die Schulbehörde offiziell so tut, als ob sie nichts davon weiß“, kritisiert Rabe.

Auch am Montag war aus der Behörde keine konkrete Antwort zu bekommen. Denkbar sei die Aufgabe der Projektschule zugunsten der Einrichtung eines naturwissenschaftlichen Schwerpunkts für alle Schulen, hieß es. Die Planung sei aber noch offen.

Die ehemals selbstständige Schule an der Gose-Elbe ist seit 1982 Zweigstelle der Schule Ernst-Henning-Straße. Als Projektschule Seefeld bietet sie seitdem allen Grund-, Haupt- und Realschulen des Schulkreises Bergedorf die Möglichkeit, dort Projekttage in Kunst und Biologie zu organisieren. 20 Schulen nutzten dies in den vergangenen Jahren. Die zwei- und viertägigen Angebote sind lange im Voraus ausgebucht und werden jährlich von mehr als 2000 Schülern genutzt. Auf dem Gelände befindet sich nicht nur das 125 Jahre alte Schulgebäude. Zudem gibt es einen Bootsschuppen mit Kajaks und Kanus und ein Backhaus. Die auf der anderen Seite der Gose-Elbe gelegene Schulwiese ist ein beliebter Zeltplatz für Klassen.