Konjunkturpaket

Mehrwertsteuer-Senkung reizt offenbar zum Autokauf

Bundestag billigt Konjunkturpaket mit Mehrwertsteuersenkung

Der Bundestag hat das Konjunkturpaket zur Stärkung der Konjunktur in der Corona-Krise gebilligt. Die Maßnahmen, deren Herzstück die Absenkung der Mehrwertsteuer im zweien Halbjahr 2020 ist, wurde am Montag in einer Sondersitzung des Parlaments mit den Stimmen von Union und SPD beschlossen.

Beschreibung anzeigen

Die gesenkte Mehrwertsteuer kommt bei den Autokäufern anscheinend gut an. Es werden vor allem mehr Elektroautos und Hybride gekauft.

Berlin.  Die Mehrwertsteuersenkung macht sich als Kaufanreiz in der Wirtschaft offenbar bereits bemerkbar. So nehmen die Autoverkäufe auch in Deutschland nach dem Lockdown wieder zu. „Die befristete Mehrwertsteuersenkung wirkt sich positiv auf den Neuwagenmarkt aus, doch wir können diesen Effekt noch nicht quantifizieren“, sagte ein VDA-Sprecher unserer Redaktion.

„Das Positive daran ist, dass diese für alle Antriebsarten gilt.“ Die deutschen Automobilhersteller hatten zugesichert, die Mehrwertsteuersenkung voll an die Kunden weiterzugeben. In Deutschland ist zur Stimulierung des Konsums vom 1. Juli bis Ende des Jahres die Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent gesenkt worden, der verringerte Satz von sieben auf fünf Prozent.

Autoverband: Kaufprämien wären wirkungsvoller gewesen

Eigentlich hatte sich der Verband der Automobilindustrie (VDA) im Rahmen der Konjunkturpakete für Kaufprämien starkgemacht. Diese wurden aber zugunsten einer Absenkung der Mehrwertsteuer nicht bewilligt. „Eine breit angelegte Kaufprämie wäre allerdings gesamtwirtschaftlich wirkungsvoller gewesen, wie die Erfahrung in Frankreich zeigt, wo die Autoverkäufe seither deutlich stärker angezogen sind“, sagte der VDA-Sprecher.

Lesen Sie auch: Autohändler bieten wieder mehr Rabatt auf Neuwagen

Höhere Umweltprämie zeigt Wirkung: Deutlich mehr Neuzulassungen

So profitiert die Branche umso mehr von den Umweltprämien , die für Elektroautos bezahlt werden. „Der erhöhte Umweltbonus treibt vor allem den Verkauf von Elektro- und Plug-in-Hybrid-Autos und zeigt seit Juni eine sehr positive Wirkung“, so der VDA.

Allein im Juni haben sich die Neuzulassungen von Elektro-Pkw und Hybrid-Fahrzeuge laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) im Vergleich zum Vorjahresmonat auf 18.897 und damit um 118 Prozent erhöht. Im ersten Halbjahr verdoppelten sich die Neuzulassungen sogar nahezu mit einem Plus von 96 Prozent auf 93.682 Wagen – trotz Corona-Krise.

Kaufprämie bis zu 9000 Euro für E-Autos noch bis Ende 2021

Seit Juni erhalten Käufer beim Erwerb von Elektro-Pkw sowie Hybridfahrzeugen einen Umweltbonus, der vom Staat noch mal aufgestockt wurde. So gibt es für E-Fahrzeuge bis zu 40.000 Euro eine Kaufprämie von 9000 Euro statt bisher 6000 Euro.

Lesen Sie dazu: Börsen-Hype um Tesla – Liegen VW und Co. uneinholbar hinten?

Für Plug-in-Hybride beträgt der Zuschuss 6750 statt vorher 4500 Euro. Für teurere Autos erhalten Käufer bei Elek­tro-Kfz 7500 Euro Zuschuss, für Hybride 5625 Euro. Diese erhöhten Zahlungen sind bis Ende 2021 begrenzt, danach gilt wieder das „alte“ Niveau.