Parfümeriekette

Rückkehr unklar: Douglas-Chefin fällt nach Not-OP aus

Die Douglas-Chefin Tina Müller fällt nach einer Operation vorübergehend aus.

Die Douglas-Chefin Tina Müller fällt nach einer Operation vorübergehend aus.

Foto: Sebastian Kahnert / dpa

Die Drogeriekette Douglas muss auf ihre Chefin vorerst verzichten. Wann Tina Müller auf ihren Posten zurückkehrt, ist derzeit unklar.

Düsseldorf. Die Parfümeriekette Douglas muss einen prominenten Ausfall verkraften: Tina Müller, Chefin des Düsseldorfer Unternehmens, muss vorerst aussetzen. Die 51-Jährige habe sich nach einer Not-Operation in eine Rehabilitation begeben müssen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Der Zeitpunkt ihrer Rückkehr sei derzeit unklar. Deshalb übernähmen übergangsweise die beiden anderen Geschäftsführer Matthias Born (Finanzen) und Vanessa Stützle (Digitales) die Aufgaben Müllers. Der Aufsichtsrat berief Stützle am Montag zur dritten Geschäftsführerin.

In einer Stellungnahme sagte Douglas-Aufsichtsratschef Henning Kreke: „Der gesamte Aufsichtsrat wünscht Tina Müller baldige Genesung. In dieser schwierigen Zeit sind wir dankbar, dass Tina Müller eine starke Führungsmannschaft aufgebaut hat, sodass wir die Geschäftsführung nun mit einer erfolgreichen Top-Kraft aus den eigenen Reihen erweitern können.“

Mehr lesen: Das sind die beliebtesten Drogerieketten

Müller verantwortet seit Anfang 2018 das Online-Geschäft von Douglas. Dieses sei seitdem erfolgreich zu einer Marktplatz-Plattform ausgebaut worden, hieß es.

In Europa betreibt die Drogeriekette Douglas neben dem Online-Shop rund 2400 Filialen, die Kette ist in 26 Ländern aktiv. Im letzten Geschäftsjahr setzte Douglas 3,5 Milliarden Euro um.

(dpa/phb)