Gesetze

Mindestlohn und günstigere Pakete: Das ändert sich im Mai

Malern steht ab dem 1. Mai 2020 mehr Mindestlohn zu.

Malern steht ab dem 1. Mai 2020 mehr Mindestlohn zu.

Foto: Christian BordesAlpina Farben / dpa-tmn

Ab dem 1. Mai 2020 gelten neue Gesetze und Regelungen. Wir geben den Überblick, worauf Sie achten müssen – und wer sich freuen darf.

Berlin. Manches neu macht der Mai: Zum Monatswechsel nimmt nicht nur der Frühling Fahrt auf – es gibt auch eine Reihe von Neuerungen, auf die sich Verbraucher und Firmen einstellen können. Ab dem 1. Mai 2020 gelten gleich mehrere neue gesetzliche Regelungen.

Das ändert sich ab Mai 2020:

1. Mindestlohn steigt für Maler, Lackierer und Steinmetze

Einige Maler und Lackierer dürfen erfreut in den Monat starten: Für ungelernte Arbeitskräfte steigt der Mindestlohn auf nun bundesweit 11,10 Euro – auch Gesellen profitieren: für sie steigt der Mindestlohn auf 13,50 Euro. Bisher wurden in diesen Berufen im Westen und im Osten des Landes unterschiedliche Mindestlöhne gezahlt.

Auch bei den Steinmetzen tut sich etwas: Ihr Tarifvertrag sieht vor, dass die Löhne im im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk auf 12,20 Euro steigen. Der Tarifvertrag gilt noch bis 31. April 2021.

2. Bei der Post werden Pakete wieder günstiger

Auch Postkunden dürfen sich zum Monatswechsel freuen – denn der Paketdienst DHL nimmt die Preiserhöhungen vom Januar zurück. Im Schnitt verlangt die Post nämlich seit Januar rund drei Prozent mehr für die Sendungen ihrer Kunden: Der Preis für ein bis zu zwei Kilo schweres, mittelgroßes Päckchen innerhalb Deutschlands wurde von 4,50 Euro auf 4,79 Euro angehoben. Der Versand eines 10-Kilo-Pakets verteuerte sich um einen Euro auf 10,49 Euro.

Diese Änderungen werden zum 1. Mai zurückgenommen, der Versand kostet dann wieder soviel wie noch im Dezember. Grund für die Kehrtwende der Post ist ein Rechtsstreit mit der Bundesnetzagentur, die die im Januar verhängten Preise für zu hoch hielt. Das Verfahren wird nun eingestellt – die nächste Preiserhöhung kommt aber bestimmt, kündigte ein Post-Sprecher an.

3. Berlin bekommt einen neuen Feiertag

Richtig viel Glück haben Maler, die im Mai Pakete verschicken und in Berlin leben. Denn die Berliner erhalten im Monat Mai einen einmaligen Feiertag dazu – der Rest der Republik muss am 8. Mai 2020 dagegen arbeiten. An diesem Tag wird in Berlin nämlich der 75. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus und dem Ende des Zweiten Weltkriegs begangen. Ab 2021 muss auch in Berlin am 8. Mai dann wieder gearbeitet werden.

Die Neuerungen der vergangenen Monate zum Nachlesen:

(dpa/phb)