Investieren

ETF: Was Sparer über die Indexfonds wissen sollten

Wer in ETF investiert, praktiziert sogenanntes Buy and Hold – passives Investieren. Ein Fondmanager ist dafür nicht nötig.

Wer in ETF investiert, praktiziert sogenanntes Buy and Hold – passives Investieren. Ein Fondmanager ist dafür nicht nötig.

Viele schrecken davor zurück, an der Börse zu investieren. Dabei gibt es eine Geldanlage, mit der man Risiko gut managen kann: ETF.

Berlin. Die Zinsen sinken immer weiter. Inzwischen liegt die durchschnittliche Verzinsung auf einem Tagesgeldkonto bei 0,05 Prozent, während die Inflationsrate zuletzt 1,1 Prozent betrug. Wer etwas ansparen will, kommt an riskanteren Anlagen am Aktienmarkt nicht vorbei.

Eine Möglichkeit ist, monatlich oder vierteljährlich einen festen Betrag in einen Fonds mit vielen Aktien zu investieren, im Fachjargon ETF-Sparplan genannt. ETF steht für „Exchange Traded Fund“, was auf Deutsch „börsen­gehandelter Fonds“ heißt.

Rente sichern? Das müssen Sparer über den ETF-Fonds wissen

  • Viele schrecken davor zurück, an der Börse zu investieren
  • Doch gerade für Sparer gibt es auch risikoarme Möglichkeiten
  • Eine davon ist der „Exchange Traded Fund“, kurz ETF

Meistens bildet ein ETF einen Börsenindex ab, wie den Deutschen Aktien­index (Dax) oder den US-amerikanischen Dow Jones. Welche Bank hat das beste Angebot? Welche Renditen sind realistisch? Welche Risiken bestehen? Für wen eignen sich solche Sparpläne? Unsere Redaktion beantwortet die wichtigsten Fragen.

Was sind die Vorteile von ETF?

Schon mit vergleichsweise kleinen Beträgen können Anleger in einen großen Korb von Aktien investieren. Zudem sind ETF berechenbar und flexibel. Sie kosten oft nur einen Bruch­teil der Gebühren, die aktiv gemanagte Fonds verlangen, weil sie keinen Fondsmanager benötigen. Ihre Wertentwicklung ist nach­voll­zieh­bar: Sie steigen und fallen so wie der Index, den sie abbilden.

„Falls Anleger ihre Raten einmal nicht bedienen können oder plötzlich mehr Geld zur Verfügung haben, können sie die Zahlungen aussetzen oder erhöhen“, sagt Sara Zinnecker vom Verbraucherportal „Finanztip“ zur Flexibilität solcher ETF. „In einer Notlage können die Wertpapiere aus dem Sparplan außerdem jederzeit verkauft werden“, so Zinnecker.

Wer bietet solche Sparpläne an?

Bequem ist es, wenn man das bei seiner Hausbank tun kann – doch viele Banken machen ihren Kunden bislang kein solches Angebot. Aus Sicht von Verbraucherschützerin Doris Kappes liegt der Grund dafür auf der Hand: „Sie verdienen an diesen kostengünstigen Fonds nicht genügend und verkaufen lieber Fonds mit Ausgabeaufschlag.“

Betriebsrente- Wer jetzt mehr Geld bekommt – und wer nicht

Fündig werden Filialbankkunden bei Commerzbank, Deutscher Bank, Hypovereinsbank, Postbank und Targobank, wie eine Umfrage unserer Redaktion zeigt. Daneben bieten die Direktbanken ein sehr umfangreiches Angebot an ETF-Sparplänen.

Was benötigen Anleger für einen solchen Sparplan?

Notwendig ist ein Depot. Ein Wechsel etwa zu einer Direktbank ist etwas aufwendiger als eine Depoteröffnung bei der Hausbank, wo die Kundendaten schon bekannt sind. Das Depot kann online beantragt werden, indem einige Fragen zur Person, zu Risikobereitschaft und zu Erfahrungen mit Wertpapieren beantwortet werden müssen.

Die Legitimation kann durch das sogenannte Postident-Verfahren in einer Postfiliale erfolgen. Manche Anbieter bieten die Identitätsprüfung über einen Videoanruf eines Mitarbeiters der Direktbank an. Viele Anbieter verzichten bei ETF-Sparplänen auf Depotgebühren.

Welche Anbieter sind besonders günstig?

Unter den Filialbanken haben Deutsche Bank und Postbank günstige Angebote. Die Ausführung eines Sparplans über 25 Euro kostet weniger als einen Euro. Auch drei von fünf Direktbanken bewegen sich auf diesem Preisniveau. Teurer sind die Sparpläne bei der Commerzbank und der VW Bank mit Ausführungskosten von jeweils 2,63 Euro. Das sind immerhin mehr als zehn Prozent der Sparrate.

Viele Anbieter haben auch ETF-Sparpläne ohne Ordergebühren im Angebot. Aber meist sind diese Aktionen zeitlich befristet, man kann sich also nicht darauf verlassen, dass der einmal ausgewählte ETF über viele Jahre ohne Ordergebühren bleibt. „Das muss man überwachen, wenn man dauerhaft von diesen Vorteilen profitieren will“, sagt Doris Kappes von der Verbraucherzen­trale Hamburg. Da es aber viele gleichartige ETF gibt, ist ein späterer Austausch nicht schwierig.

Bei den Direktbanken Comdirect und Consors gibt es das größte Angebot an ETF ohne Ordergebühren. Mit einer Mindestsparrate von nur 25 Euro können auch Studenten und Azubis in einen Sparplan einsteigen. Selbst wenn für die Sparplanausführung Kosten anfallen, gehören die beiden In­stitute zu den günstigsten im Konditionenvergleich. Das Problem bei Comdirect: Wegen der geplanten Übernahme durch die Commerzbank ist nicht klar, wie sich die Konditionen künftig entwickeln werden.

Welcher Aktienindex eignet sich für das Ansparen?

Dax oder Dow Jones sind bekannt, umfassen aber jeweils nur die 30 größten börsennotierten Unternehmen des jeweiligen Landes. Für einen Sparplan ist es besser, auf Aktienindizes zu setzen, die eine deutlich größere Aktienanzahl enthalten.

Der MSCI World setzt sich aus mehr als 1600 Einzelunternehmen aus 23 Ländern zusammen. Gut 60 Prozent der Firmen stammen aus den USA. Es handelt sich vor allem um große Konzerne wie Apple oder Exxon Mobil. Solche ETF sind der iShares Core MSCI, World UCITS ETF und Xtrackers MSCI World Index UCITS ETF. Ihre Kosten liegen bei rund 0,20 Prozent, während aktiv von einem Manager verwaltete Investmentfonds bis zu zwei Prozent kosten.

Steigende Renten- So viel Geld gibt es 2020 aufs Konto

Wer es noch umfassender möchte, der kann einen ETF auf den MSCI All Country World auswählen. Der Index umfasst Aktien der 2750 größten Unternehmen aus 47 Ländern der Welt. Darunter sind mit einem Anteil von etwa elf Prozent auch Schwellenländer vertreten.

Wegen der niedrigen Mindestsparraten können auch zwei oder drei ETF kombiniert werden. „Das kann sinnvoll sein, weil der MSCI World einen sehr großen Anteil von US-Unternehmen enthält“, sagt Kappes. Unter verschiedenen Europa-Indizes bietet der Stoxx Europe 600 die breiteste Streuung. Der Aktienindex umfasst 600 Aktien aus 18 europäischen Ländern. Dieser Index wird abgebildet vom BNP Easy Stoxx Europe 600 Ucitis ETF oder dem Xtrackers Stoxx Europe 600 Ucitis ETF.

Natürlich ist das Angebot an ETF noch viel umfassender. „Besonders stark steigt die Nachfrage bei ETF mit Nachhaltigkeitsaspekten“, sagt Ralf Horak von der Hypovereinsbank. Doch wichtig bleibt, in eine möglichst große Zahl von Aktien zu investieren.

Anleger sollten zudem darauf achten, dass die Fonds die laufenden Erträge, also die Dividenden, gleich wieder investieren und nicht an die Anleger ausschütten. Im Fachjargon heißt das thesaurierender Fonds.

Mehr zum Thema Finanzen:

Für wen eignen sich ETF-Sparpläne?

Ein solcher Sparplan erfordert vom Anleger Geduld und Ausdauer. „Wir raten, nur Geld in einen solchen Sparplan anzulegen, das in den nächsten zehn, besser 15 Jahren nicht benötigt wird“, sagt Expertin Sara Zinnecker von Finanztip. Wer kurzfristig auf eine Anschaffung spart und das Geld zu einem bestimmten Zeitpunkt benötigt, für den ist ein solcher Sparplan wegen des Verlustrisikos eher nicht geeignet.


Welche Renditen sind zu erwarten?

Nach Angaben von Stiftung Warentest erzielten die besten ETF, die auf dem MSCI World basieren, in den vergangenen fünf Jahren eine Rendite von jährlich zwischen zehn und elf Prozent. Es gibt nur wenige aktiv gemanagte Fonds mit vergleichbarem Anlageuniversum, die deutlich über diesen Werten lagen.

Der maximale Verlust eines ETF in diesem Zeitraum lag bei 13 Prozent. Allerdings kann es auch deutlich schlechter laufen. In der Vergangenheit betrugen die schlimmsten Einbrüche auf dem Weltaktienmarkt bis zu 60 Prozent. Auf lange Sicht wurden diese Verluste aber immer wieder aufgeholt.