Kolumne

Warum der Urlaub jetzt wieder voller Überraschungen ist

Mit dem Fahrrad Deutschland entdecken. Der Urlaub in Corona-Zeiten kann Überraschungen bieten.

Mit dem Fahrrad Deutschland entdecken. Der Urlaub in Corona-Zeiten kann Überraschungen bieten.

Foto: Florian Trykowski / dpa-tmn

Unser Kolumnist Hajo Schumacher über Urlaub in Corona-Zeiten. Warum die Urlaubsreise jetzt wieder zu einem Abenteuer werden kann.

Berlin. Es geschah in jener märchenhaften Zeit, als das große C noch nicht unser Leben diktierte. Reisen, dachten wir, sei das große Abenteuer voller Überraschungen. Das war schon damals falsch. Reisen, das war ein Abhaken von Fotogelegenheiten. Zum Beispiel in Marrakesch. Ich blickte möglichst unauffällig auf mein Smartphone, als ich über den Basar streunte. Ich wollte zu dem blinkenden roten Punkt, zu diesem Imbiss mit seinem legendären Lamm-Schawarma, von dem der junge Rezeptionist verschwörerisch geschwärmt hatte. Absoluter Geheimtipp, hatte er gesagt.

„Geheimtipp“ ist ein Zauberwort für altmodische Urlauber wie mich. Ich glaube unverdrossen an überraschende Entdeckungen in fremden Ländern, an Orte, die vor mir nie ein Tourist gesehen hat, wo handwerklich hochbegabte Einheimische mit ökologisch korrekten Zutaten aus der Region erstklassige Waren zu kleinen Preisen anfertigen, wo entschleunigte Menschen mich mit landestypischer Herzlichkeit empfangen, ohne mich melken zu wollen.

Ferienmachen hat sich dramatisch verändert

Je näher mich mein Smartphone dem sagenumwobenen Imbiss brachte, desto häufiger sah ich andere Touristen, die den Kopf ebenfalls über ihr Smartphone gebeugt trugen. Wie von einem unsichtbaren Großmagneten angezogen, strebten sie aus allen Himmelsrichtungen auf eine enge Gasse zu. Tatsächlich, da war er, der Geheimtipp, schon von Weitem zu erkennen an der langen Schlange, in der Touristen aus allen Gegenden der Welt geduldig warteten, um sich mit angesagtem Lammbrötchen für Instagram zu fotografieren. Enttäuschung, schon wieder.

Mit der Digitalisierung hat sich das Ferienmachen dramatisch verändert. Jeder noch so kleine Geheimtipp auf der hinterletzten Molukken-Insel spricht sich in Echtzeit via Reiseblogger oder TripAdvisor herum, weshalb es kein Geheimtipp mehr ist, sondern die Simulation eines solchen. Grundsätzlich ist alles öffentlich in Digitalien. Deswegen schieben sich immer mehr Menschen an die immer dieselben Orte, während die Einheimischen dort sich alle Mühe geben, die Erwartungen der Touristen an Authentizität zu erfüllen und dabei möglichst instagrammabel auszusehen.

Digitaler Fortschritt hat die Überraschung aus unseren Leben vertrieben

Nur was fotografiert und gepostet wurde, ist real. Großes globales Theater: Reisende wollen die Illusion von heiler, edler, einfacher, sauberer und überschaubar fremder Welt, die Bewohner stellen sie dar. Dafür wird bezahlt. Das ist fair. Aber mit Humboldts Idee vom Reisen als Entdecken hat dieses durchinszenierte und zufallsfreie Abhaken von Orten wenig zu tun. Mit Google Maps gefunden, mit dem Smartphone geknipst, gepostet, nächste Station bitte.

Der digitale Fortschritt plus weltweiter Flatrate für unsere Endgeräte hat die Überraschung aus unseren Leben vertrieben. Auch der letzte indigene Erdenbewohner ist leicht zu finden und jederzeit zu kontaktieren. Er kennt die Bedürfnisse der Besucher, erfüllt sie gegen eine Gebühr und bekommt dafür eine Sternchenbewertung. Das Phänomen der entzauberten Überraschung reicht vom Hotelzimmer über handgefertigte Amulette bis eben zum marokkanischen Imbiss. Das Angebot wird optimal fotografiert und überschwänglich beschrieben bis knapp an die Grenze zur Übertreibung.

Das große Abenteuer: Brandenburg ohne Smartphone

Bewertungen geben Aufschluss, ob das Versprochene in der Realität auch geliefert wird. Alles unter Kontrolle, garantiert überraschungsfrei. Die größten Abenteuer, kein Quatsch, bieten derzeit Gegenden, die digital noch nicht kolonialisiert worden sind. Brandenburg zum Beispiel. Neulich sind wir ohne Smartphone auf einem Wanderweg bei Angermünde durch einen der größten Buchenwälder Europas gestiefelt, haben eine verwunschene Brennerei entdeckt und den ultimativen Wildschwein-Burger (mit Gorgonzola): Wo? Wird nicht verraten. Selber finden. Guter Urlaub braucht Überraschungen.

Auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie gern unseren Netzentdecker-Newsletter! Seine digitalen Abenteuer beschreibt Netzentdecker Hajo Schumacher in seinem neuen Buch Kein Netz!: Geld, Zeit, Laune, Liebe – Wie wir unser wirkliches Leben zurückerobern, das im September im Eichborn-Verlag erscheint. Digitale und andere Themen in Corona-Zeiten behandelt Hajo Schumacher in seinem täglichen Mutmach-Podcast „Wir gegen Corona“.

Mehr „Netzentdecker“-Kolumnen von Hajo Schumacher