Literatur

Carlos Ruiz Zafón: Spanischer Bestseller-Autor gestorben

Carlos Ruiz Zafóns ist tot: Seine Bücher wurden in mehr als 40 Sprachen übersetzt. Auch in Deutschland feierte der Autor große Erfolge.

Carlos Ruiz Zafóns ist tot: Seine Bücher wurden in mehr als 40 Sprachen übersetzt. Auch in Deutschland feierte der Autor große Erfolge.

Foto: David Fernández via www.imago-images.de / imago images/Agencia EFE

Carlos Ruiz Zafón, Autor bekannter Bücher wie „Der Schatten des Windes“, ist im Alter von 55 Jahren an einer Krebserkrankung gestorben.

Los Angeles. Der spanische Bestseller-Autor Carlos Ruiz Zafón ist tot. Er starb im Alter von 55 Jahren in Los Angeles an den Folgen einer Krebserkrankung. Das teilte sein spanischer Verlag Planeta am Freitag mit.

Mit Romanen wie „Der Schatten des Windes“, „Das Spiel des Engels“ oder „Der Fürst des Nebels“ hatte der Schriftsteller auch in Deutschland großen Erfolg. In seinem Werk spielte seine Heimatstadt Barcelona eine wichtige Rolle.

Zu seinem Tod schrieb der spanische Regierungschef Pedro Sánchez: „Wir haben einen der meistgelesenen und bewunderten spanischen Autoren der Welt verloren.“

Carlos Ruiz Zafón gestorben: Er schrieb schon als Kind Geschichten

Zafón wurde am 25. September 1964 in Barcelona geboren und wuchs in der Nähe der Kathedrale Sagrada Família von Antoní Gaudí auf. Seine Heimatstadt spielte in seinen mitunter düster-schauerliche Büchern häufig eine große Rolle.

Bereits im Kindesalter schrieb Zafón Geschichten. Nach einer Ausbildung zum Journalist arbeitet er zehn Jahre lang als Drehbuchautor in Los Angeles, wohin er 1994 seinen Wohnort verlegte. Nebenher schrieb er für spanische Zeitungen.

Zafón war einer der erfolgreichsten spanischen Autoren

In Spanien feierte Zafón seinen Durchbruch als Schriftsteller 1993 mit dem ersten Teil sogenannten Nebel-Triologie „Der Fürst des Nebels“. Bis 1995 folgten „Mitternachtspalast“ und „Der dunkle Wächter“. Internationale Berühmtheit erlangte Zafon mit der sogenannten Barcelona-Triologie. Die Bücher sind eine Mischung aus Krimi, Fantasy-, Liebes- und Bildungsroman.

Der erste Teil, „Der Schatten des Windes“ von 2001, wurde mittlerweile in mehr als 40 Sprachen übersetzt und weltweit mehr als 15 Millionen Mal verkauft. Das macht ihn zu einem der erfolgreichsten spanischen Autoren überhaupt. Nur der Klassiker der spanischen Literatur „Don Quijote“ von Miguel de Cervantes fand eine weitere Verbreitung. 2016 veröffentlichte Zafón sein letztes Buch „Das Labyrinth der Lichter. Zwei Jahre später wurde bei ihm Krebs diagnostiziert. (dpa/afp)