Newsblog

Coronavirus: Mehr als 24.800 Infizierte in Deutschland

In Bayern gelten Ausgangsbeschränkungen. Im Englischen Garten in München bleibt der Biergarten am chinesischen Turm geschlossen. Nun soll es ein bundesweites Kontaktverbot geben.

In Bayern gelten Ausgangsbeschränkungen. Im Englischen Garten in München bleibt der Biergarten am chinesischen Turm geschlossen. Nun soll es ein bundesweites Kontaktverbot geben.

Foto: Peter Kneffel / dpa

Die Coronavirus-Krise hat Europa im Griff. Die Infizierten-Zahlen steigen weiter. Alle Nachrichten zur Pandemie in unserem Newsblog.

Berlin. 

  • Das Coronavirus breitet sich auf der ganzen Welt weiter aus – trotz Gegenmaßnahmen. Deshalb wird in Deutschland das öffentliche Leben noch weiter heruntergefahren
  • Mehr als 300.000 Menschen sind weltweit mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert, mehr als 13.000 Menschen an den Folgen einer Infektion gestorben
  • Italien meldete fast 1400 Tote in nur 48 Stunden
  • In Deutschland gibt es mehr als 24.800 Infizierte, 93 Menschen sind gestorben
  • In Spanien warnen Experten vor einem Zusammenbruch des Gesundheitssystems
  • Bund und Länder haben strenge Restriktionen für den Handel und Dienstleister beschlossen, Schulen und Kitas sind geschlossen, in manchen Regionen gelten Ausgangsbeschränkungen
  • Am Sonntag beriet Bundeskanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten über weitere Einschränkungen, es soll ein Kontaktverbot von mehr als zwei Personen geben
  • Merkel hatte in einer TV-Ansprache eindringlich an die Bürgerinnen und Bürger appelliert, soziale Distanz jetzt als Form der Fürsorge zu sehen
  • Die Bundesregierung hat eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen

Die Lage in der Coronavirus-Krise ist „ernst“, hatte Angela Merkel in ihrer TV-Ansprache an die Nation gesagt. Am Sonntag hat die Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten der Länder über weitere Beschränkungen des öffentlichen Lebens beraten. Bund und Länder verständigten sich darauf, Ansammlungen von mehr als zwei Personen zu verbieten.

Die Zahlen der Infektionen und Todesfälle steigen überall in Europa, wo die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zurzeit das „Epizentrum“ der Pandemie sieht. Weltweit sind inzwischen mehr als 300.000 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden, mehr als 13.000 Menschen starben an den Folgen der Lungenkrankheit Covid-19.

Das öffentliche Leben wurde in den meisten Ländern Europas auf ein Minimum heruntergefahren. Schulen und Kitas sind geschlossen, viele Geschäfte dürfen nicht mehr öffnen, einige EU-Lände haben Ausgangssperren verhängt. Auch in einigen deutschen Bundesländern, darunter Bayern, gelten Ausgangsbeschränkungen.

Längst hat die Pandemie zu einer Wirtschaftskrise geführt – wie heftig sie wird, ist noch nicht abzuschätzen. Viele Staaten schnüren milliardenschwere Hilfspakete, dennoch sorgen sich viele Unternehmer, Selbstständige und Angestellte um ihre wirtschaftliche Existenz. Experten gehen davon aus, dass es noch Monate dauert, bis die Pandemie in Europa eingedämmt werden kann.

Alle aktuellen Entwicklungen rund um die Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 in unserem Newsblog:

Sonntag, 22. März 2020: Coronavirus: Weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens

18.56 Uhr: Wir schließen diesen Blog. Alle weiteren Nachrichten zur Coronavirus-Pandemie gibt es in unserem neuen News-Ticker.

17.52 Uhr: Bayern will das von Bund und Ländern zur Eindämmung der Corona-Krise vereinbarte Ansammlungsverbot für mehr als zwei Personen nicht übernehmen. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus der bayerischen Staatskanzlei. Es bleibt bei der bayerischen Regelung, wonach man nur mit Angehörigen des eigenen Hausstandes an die frische Luft gehen darf.

17.37 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in einer Pressekonferenz in Berlin den von Bund und Ländern beschlossenen Maßnahmenkatalog vorgestellt. Kontakte sollten auf ein absolutes Minimum reduziert werden, so die Kanzlerin. Es ginge weiterhin darum, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

Merkel rief die Bevölkerung zu „Verzicht und Opfern“ im Kampf gegen die Corona-Krise auf. Das öffentliche Leben und die sozialen Kontakte müssten durch neue Abstandsregeln und Schließungen weiter reduziert werden, sagte Merkel. „So retten wir Leben“, betonte sie.

17.32 Uhr: Die Unionsfraktion wird sich am Dienstag nicht wie geplant zu einer Fraktionssitzung im Fraktionssaal im Bundestag treffen. Die Abstandsregeln ließen sich aufgrund der räumlichen Verhältnisse nicht einhalten, hieß es aus der Unionsfraktion. Der parlamentarische Geschäftsführer Michael Grosse-Brömer (CDU) schrieb an die Abgeordneten, dass ihnen die beschlossenen Vorlagen des Kabinetts am Montag zugesandt werden.

Das Kabinett tagt am Montag um 11 Uhr. Am Dienstag findet um 11 Uhr eine Telefonkonferenz des geschäftsführenden Vorstands unter anderem mit Vertretern der Bundesregierung statt. Am Mittwoch tagt dann das Plenum unter erheblichen Vorsichtsmaßnahmen, um die Abstandsregeln in Corona-Zeiten auch im Bundestag sicherzustellen. Ein Zusammenkommen des Parlaments ist erforderlich, um Gesetze im Kampf gegen das Corona-Virus schnell umzusetzen.

17.24 Uhr: Wegen der Corona-Krise verhängt nun auch Griechenland eine landesweite Ausgangssperre. Die Maßnahme zur Eindämmung der Pandemie trete am Montag in Kraft, sagte der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis in einer Fernsehansprache. Wegen des Coronavirus gelten weltweit mittlerweile für rund eine Milliarde Menschen Ausgangssperren oder Ausgangsbeschränkungen.

17.23 Uhr: Hessen erlässt ein weitgehendes Kontaktverbot. Das teilte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) in Wiesbaden mit. Menschen dürften grundsätzlich nur noch alleine aus dem Haus gehen. Wer Unterstützung brauche, dürfe von einer zweiten Person begleitet werden, sagte Bouffier. Für Familien gebe es Ausnahmen von dieser Regel.

17.22 Uhr: Das Land Rheinland-Pfalz wird wegen der Ausbreitung des Coronavirus ein weitgehendes Kontaktverbot erlassen. Das kündigte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) an. Zuvor hatten sich Bund und Länder auf diesen Schritt geeinigt.

16.56 Uhr: Die von Bund und Ländern beabsichtigte umfassende Reduzierung sozialer Kontakte soll mindestens zwei Wochen gelten. Das geht aus einem Beschlusspapier von Bund und Ländern hervor, das der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorlag.

Coronavirus: Bund und Länder verständigen sich auf Kontaktverbot

16.51 Uhr: Bund und Länder wollen im Kampf gegen das Coronavirus unverzüglich Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege schließen. Davon betroffen sind etwa Friseure, Kosmetikstudios, Tattoo-Studios und Massagesalons, wie aus einem der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegenden Beschluss von Bund und Ländern hervorgeht. Medizinisch notwendige Behandlungen sollen weiter möglich bleiben

16.50 Uhr: Zur Eindämmung des Coronavirus verbietet die nordrhein-westfälische Landesregierung Ansammlungen ab drei Personen in der Öffentlichkeit. Das teilte Ministerpräsident Armin Laschet(CDU) am Sonntag mit. Ausgenommen von dem Verbot sind Familien sowie in einem Haushalt lebende Personen.

16.36 Uhr: Das Land Sachsen verschärft die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Von Montag 0 Uhr an gilt für den gesamten Freistaat eine Ausgangsbeschränkung. Danach ist das Verlassen von Wohnung oder Haus ohne triftigen Grund untersagt, wie Innenminister Roland Wöller (CDU) in Dresden sagte. Wege zur Arbeit und zum Einkaufen bleiben demnach erlaubt.

16.19 Uhr: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will vorerst doch keine Kontaktpersonen von Infizierten per Handy orten lassen, um die Corona-Pandemie einzudämmen. Das wurde der Nachrichtenagentur AFP aus Regierungskreisen bestätigt. Die geplante Regelung kommt nach heftiger Kritik am Montag noch nicht ins Bundeskabinett und soll nun bis Ostern nachgearbeitet werden. Hier mehr dazu: Spahn will Coronavirus-Infizierte per Handy orten

16.11 Uhr: Im Kampf gegen die Corona-Pandemie will die spanische Regierung die im ganzen Land geltende Ausgangssperre bis zum 11. April verlängern. Dies kündigte Ministerpräsident Pedro Sánchez an. Die 46 Millionen Einwohner Spaniens dürfen seit dem 14. März ihr Zuhause nur noch in dringenden Fällen wie Arbeitseinsätze, Einkäufe oder Arztbesuche verlassen.

15.46 Uhr: Bund und Länder wollen eine Art Kontaktverbot im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus beschließen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder einigten sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bei einer Telefonkonferenz darauf, Ansammlungen von mehr als zwei Personen grundsätzlich zu verbieten. Ausgenommen werden sollen Familien sowie in einem Haushalt lebende Personen. Hier mehr dazu: Debatte um Ausgangssperre: Kontaktverbot beschlossen

15.13 Uhr: Das Coronavirus macht den innereuropäischen Grenzverkehr zu einem Dauerthema. Nach tagelangen Mega-Staus an vielen Grenzen beruhigte sich die Lage am Sonntag zwar weiter – an vielen Übergängen verzeichnete die Polizei extrem wenig Fahrzeuge. Kontrollen, die eine Ausbreitung des Virus bremsen sollen, blieben jedoch bestehen. Etliche Mitgliedstaaten könnten von monatelangen Auswirkungen betroffen sein.

USA: Coronavirus-Konjunkturpaket könnte Montag beschlossen werden

15.05 Uhr: Der Vizepräsident des Bundestages, Wolfgang Kubicki, hat sich entschieden gegen das von Gesundheitsminister Spahn geplante Gesetz zur Handyortung möglicher Corona-Infizierter gewandt. „Ich warne dringend davor, einen solch schwerwiegenden Eingriff in die Grundrechte wie die Handy-Ortung im Schnellverfahren durchs Gesetzgebungsverfahren zu peitschen“, sagte der stellvertretende FDP-Vorsitzende unserer Redaktion.

14.56 Uhr: Das in den USA geplante mindestens eine Billion Dollar (900 Milliarden Euro) schwere Coronavirus-Konjunkturpaket kann nach Ansicht von Finanzminister Steven Mnuchin schon am Montag im Parlament verabschiedet werden. „Wir arbeiten rund um die Uhr“, sagte Mnuchin im Gespräch mit dem Fernsehsender Fox 5. Es gebe eine grundsätzliche Einigung zwischen Republikanern und Demokraten.

14.54 Uhr: In Rumänien sind erstmals Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Bei den zwei Patienten, deren Tod die Behörden bestätigten, handelt es sich um ältere Männer mit Vorerkrankungen. Der eine hatte ein Krebsleiden, der andere war Dialyse-Patient. Von Samstag bis Sonntag stieg die Zahl der mit dem Virus Sars-CoV-2 infizierten Menschen in Rumänien um 66 auf 433 Fälle. Am Sonntagabend sollen nächtliche Ausgangssperren und weitere Einschränkungen der Bewegungsfreiheit in Kraft treten.

14.42 Uhr: Wegen der dramatischen Lage in Italien während der Corona-Pandemie sendet Russland medizinische und personelle Hilfe in das Land. Auf dem Militärflughafen Tschkalowski in der Nähe von Moskau starteten die ersten von neun Flugzeugen des Typs Iljuschin Il-76 nach Italien, wie das Verteidigungsministerium in Moskau mitteilte. Insgesamt sollten acht Brigaden mit entsprechender medizinischer Ausrüstung in das südeuropäische Land verlegt werden. Das Ministerium machte keine Angaben zur Zahl der Mitglieder je Brigade.

„Zusätzlich steht eine Gruppe mit rund 100 Menschen bereit, darunter führende Spezialisten des Verteidigungsministeriums auf dem Gebiet der Virologie und Epidemiologie“, hieß es in der Mitteilung. Die Experten hätten internationale Erfahrung im Kampf gegen Epidemien. Sie seien mit moderner Ausrüstung zur Diagnose und Desinfektion ausgestattet.

Erstmals ein Arzt nach einer Coronavirus-Infektion in Frankreich gestorben

14.34 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten haben ihre Beratungen über weitere Maßnahmen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie begonnen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen. In der Telefonkonferenz soll es vor allem darum gehen, ob es bundesweite Ausgangsbeschränkungen gibt. Mit Ergebnissen wird ab etwa 16.30 Uhr gerechnet, dann wollen sich Teilnehmer zu den Beratungen äußern.

Neben Merkel nehmen auch die für den Kampf gegen die Ausbreitung und die Folgen des Coronavirus wichtigsten Minister teil.

13.54 Uhr: In Frankreich ist erstmals ein Arzt nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Wie der französische Gesundheitsminister Olivier Véran dem Radiosender „RTL“ erklärte, handle es sich seines Wissens nach um den ersten Fall. Nach Informationen des regionalen Fernsehsenders „France 3 Hauts-de-France“ soll es sich bei dem Verstorbenen um einen rund 60-jährigen Notarzt in Compiègne handeln.

Die Stadt liegt rund 80 Kilometer im Norden von Paris im Departement Oise, das zu den am stärksten von der Corona-Krise betroffenen Gebieten in Frankreich zählt. Bis zum Samstag wurden in Frankreich 14.459 Menschen von dem Virus infiziert, 562 Infizierte sind gestorben.

13.49 Uhr: Trotz Hamsterkäufen wegen der Coronavirus-Krise ist die Lebensmittelversorgung in Deutschland aus Sicht des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe nicht gefährdet. Es gebe im Moment auch „keine Planung, die staatlichen Nahrungsmittelreserven in irgendeiner Form anzutasten“, sagte der Präsident des Bundesamtes, Christoph Unger, dem „Tagesspiegel am Sonntag“. Auch die Wasser- und die Stromversorgung seien nicht gefährdet.

Unger riet von Hamsterkäufen ab. „Vorratshaltung ist gut, Hamstern ist unsinnig“, sagte er der Zeitung – auch wenn es natürlich mal vorkommen könne, dass es keine Backhefe oder kein Mehl gebe.

13.34 Uhr: Während die weltweiten Forderungen nach einer Verschiebung der Olympischen Sommerspiele immer lauter werden, haben zehntausende Menschen in Japan das Olympische Feuer gefeiert. Ungeachtet der Corona-Pandemie warteten viele Menschen stundenlang zusammen darauf, im Bahnhof Sendai in der Präfektur Miyagi die Flamme zu bewundern. Mehrere wichtige nationale Verbände in der ganzen Welt forderten derweil die Verschiebung des sportlichen Großereignisses auf das kommende Jahr.

So forderte der Chef des mächtigen US-Leichtathletikverbands, Max Siegel, das Olympische und Paralympische Komitee seine Landes (USOPC) am Samstag auf, sich wegen der Corona-Pandemie für die Verschiebung einzusetzen. „Es ist richtig und verantwortungsbewusst, der Gesundheit und Sicherheit aller Menschen Priorität einzuräumen und anzuerkennen, welchen Tribut diese schwierige Situation von unseren Athleten und ihren Olympiavorbereitungen fordert und fordern wird“, schrieb Siegel.

Coronavirus: Fast 400 Tote in 24 Stunden in Spanien

13.29 Uhr: Die Polizei in Bayern hat Dutzende Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung geahndet. Neben privaten Treffen wie „Corona-Partys“ hielten sich auch Geschäftsleute nicht an die Vorgaben, die seit dem Wochenende im Freistaat gelten. Bei mehr als 5300 Überprüfungen bis Sonntagmorgen stellten allein die Beamten in München über 160 Verstöße fest.

12.54 Uhr: Die tschechischen Grenzen sollen wegen der Coronavirus-Gefahr „viele Monate“ für Ein- und Ausreisende geschlossen bleiben, mindestens aber ein halbes Jahr. Das sagte der Leiter des tschechischen Coronavirus-Krisenstabs, der Epidemiologe Roman Prymula, im Fernsehsender „Prima“. Ausländer dürfen ausreisen, aber nicht wieder einreisen.

Ausnahmen gelten für grenznahe Berufspendler, die in Sachsen, Bayern und Österreich arbeiten. Werde diese Sonderregelung massiv von Unberechtigten missbraucht, höre die Gutmütigkeit auf, warnte Innenminister Jan Hamacek. Auch Lkw-Fahrer dürfen die Grenzkontrollstellen passieren, um den Warenverkehr zu gewährleisten.

12.24 Uhr: In Spanien sind innerhalb von 24 Stunden fast 400 weitere Menschen an der durch das Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gestorben. Es seien 394 neue Todesfälle registriert worden, teilte die Regierung in Madrid mit. Dies sei ein Anstieg um rund 30 Prozent.

12.18 Uhr: Der Iran hat 129 weitere Todesopfer durch das Coronavirus vermeldet. Die Zahl der Toten in dem Land stieg damit auf 1685, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Teheran mitteilte. Die Zahl der bestätigten Infektionen sei innerhalb von 24 Stunden um 1028 auf 21.638 gestiegen.

12.15 Uhr: In Brandenburg wird am Sonntagnachmittag eine Maschine mit rund 200 Touristen aus dem Coronavirus-Risikogebiet Ägypten erwartet. Die Urlauber werden voraussichtlich gegen 17.30 Uhr auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld landen, teilte der Interministerielle Koordinierungsstab Corona Brandenburg mit. Landkreis Dahme-Spreewald, Flughafengesellschaft und Hilfsorganisationen bereiten den Angaben zufolge die Ankunft vor.

Alle Passagiere müssten in Quarantäne, da Ägypten laut dem Robert Koch-Institut (RKI) zu den internationalen Coronavirus-Risikogebieten gehört. Jeder Kontakt zu anderen Flugreisenden werde verhindert. Angehörige dürfen die Rückkehrer nicht direkt in Empfang nehmen.

Coronavirus: Nachbesserungen bei Kredit- und Sonderprogrammen geplant

11.33 Uhr: In Norwegen können nun Menschen ihren Verdacht, sich selbst mit dem Coronavirus infiziert zu haben, den Gesundheitsbehörden online mitteilen. Auf der Webseite der Behörden liegt ein Schema bereit, in das man eintragen kann, welche Symptome man hat, seit wann und ob man an chronischen Krankheiten leidet. Die Angaben sind anonym und sollen dem Gesundheitsinstitut helfen, einen Überblick zu bekommen, wie viele an dem Virus erkrankt sein könnten.

Wie in vielen anderen Ländern kann auch in Norwegen nicht jeder getestet werden, der Erkältungssymptome hat. Bis Samstag waren in Norwegen rund 50.000 Menschen getestet worden, rund 2000 waren positiv. Sieben Menschen starben.

11.22 Uhr: Die Bundesregierung plant in der Coronavirus-Krise Nachbesserungen bei Kredit-Sonderprogrammen für mittelständische und große Unternehmen. Demnach soll die staatliche Förderbank KfW bei Betriebsmittelkrediten statt wie bisher 80 Prozent nun 90 Prozent des Kreditrisikos übernehmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des Wirtschaftsministeriums erfuhr.

11.06 Uhr: In Zeiten der Corona-Krise gehen laut der Deutschen Marktgilde mehr Menschen auf Wochenmärkte. Es habe in den letzten Tagen verstärkt Meldungen gegeben, dass das Interesse gestiegen sei, wie das Unternehmen der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Es gebe dazu allerdings keine konkreten Zahlen.

Die Marktgilde führt für den Anstieg mehrere Gründe an. Zum einen sei der Wochenmarkt eine Einkaufsmöglichkeit unter freiem Himmel und daher mit wenig Ansteckungs- und Verbreitungsgefahr verbunden. „Ich gehe davon aus, dass sich die Leute dort ein Stück weit wohler fühlen“, sagte der Assistent des Vorstandes, Ingo Johnson. Außerdem würden sich die Menschen auf einem Markt auch mehr verteilen als beispielsweise in einem Supermarkt.

10.54 Uhr: In Thailand ist die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen um ein Drittel auf fast 600 Fälle angestiegen. Nach Angaben des thailändischen Gesundheitsministeriums handelt es sich um die stärkste Zunahme innerhalb eines Tages seit Beginn der Pandemie. Der Anstieg betreffe vor allem die Hauptstadt Bangkok mit ihren mehr als zehn Millionen Einwohnern, teilte das Ministerium mit.

Das Ministerium forderte die Menschen auf, zu Hause zu bleiben und nicht ins Landesinnere zu reisen. Ärzte fordern mittlerweile eine Ausgangssperre, besonders für Bangkok.

10.22 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat für Deutschland weniger Neuinfektionen als am Vortag gemeldet. Das RKI gab die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen mit 18.610 an – e in Plus von 1948 seit dem Vortag. Am Samstag hatte das RKI 2705 Neuinfektionen gemeldet. Dazu erklärte das RKI laut RBB jedoch, am Wochenende würden nicht aus allen Ämtern Daten übermittelt. Der gemeldete Anstieg der Fallzahlen entspreche deswegen nicht der tatsächlichen Entwicklung.

Laut unseren Recherchen gibt es aktuell 22.417 Infektionen in Deutschland. Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Aufstellung einmal täglich aktualisiert, registrierte bislang 55 Todesfälle, nach unseren Recherchen sind es 84. Mehr dazu hier: Coronavirus: Darum variieren die Zahlen der Infektionen

Zahl der Coronavirus-Fälle in der Türkei sprunghaft gestiegen

9.15 Uhr: Die Zahl der Coronavirus-Fälle in der Türkei ist erneut sprunghaft gestiegen. Innerhalb von 24 Stunden stieg die Zahl der positiv Getesteten um 277 auf 947, wie Gesundheitsminister Fahrettin Koca am Samstagabend auf Twitter mitteilte. Zwölf Menschen starben demnach an einem Tag an Covid-19, damit erhöhte sich die Zahl der Todesopfer auf 21.

Innerhalb von 24 Stunden seien rund 3000 Menschen getestet worden. Die Türkische Ärztevereinigung (TTB) startete eine Kampagne in den sozialen Medien und forderte ausgedehnte Tests auf das Coronavirus. Sie kritisiert, dass davon zu wenig durchgeführt werden, und geht davon aus, dass die Dunkelziffer der Infizierten hoch ist.

Die Türkei hat zahlreiche Maßnahmen gegen die Verbreitung des Virus erlassen. Unter anderem sind Cafés und Bars geschlossen und Sport- und Kulturveranstaltungen abgesagt. In der Nacht zu Sonntag trat eine Ausgangssperre für Menschen ab 65 Jahren und für chronisch Kranke in Kraft.

8.33 Uhr: In Teheran haben wegen der Corona-Krise ab Sonntag außer Apotheken und größeren Supermärkten alle Geschäfte geschlossen. Das gab das Gouverneursamt der iranischen Hauptstadt laut der Nachrichtenagentur Isna bekannt. Polizeikontrollen sollen dafür sorgen, dass die Geschäfte auch zu bleiben, hieß es. Damit will die Verwaltung erreichen, dass die mehr als zehn Millionen Teheraner zuhause bleiben. Am Vormittag hatten jedoch kleinere Supermärkte sowie einige andere Geschäfte im Norden Teherans noch geöffnet.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums war die Zahl der Corona-Toten im Iran bis zum Samstag auf 1556 gestiegen. Die Zahl der Infizierten stieg demnach auf über 20.000. Internationale Experten gehen allerdings davon aus, dass die Infizierten-Zahl deutlich höher liegen könnte als von offiziellen Stellen bekanntgegeben wird.

7.47 Uhr: Kuba hat am Sonntag ein Ärzteteam nach Italien geschickt, das die italienischen Kollegen bei ihrem Kampf gegen das Coronavirus unterstützen soll. Die 52 Ärzte und Krankenpfleger sollten in der Lombardei, dem aktuellen Brennpunkt der Corona-Krise, eingesetzt werden, teilte das Gesundheitsministerium in Havanna mit.

Den kubanischen Behörden zufolge werden die Mediziner in der Lombardei auf Anfrage Italiens zunächst für bis zu drei Monate arbeiten. In Italien sind schon mehr als 4000 Menschen an dem Coronavirus gestorben. In Kuba selbst sind nach offiziellen Angaben aktuell 20 Menschen mit dem Virus infiziert, eine Person starb daran.

Das medizinische Personal aus Kuba ist Teil des Internationalen Henry Reeve Kontingents, das der inzwischen verstorbene damalige Staats- und Regierungschef Fidel Castro 2005 gründete, um in Krisensituationen zu helfen. 2017 wurde es von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgezeichnet.

7.31 Uhr: Trotz des weltweiten Kampfes gegen die neuartige Lungenkrankheit Covid-19 haben sich nach Angaben von US-Experten inzwischen mehr als 300.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Mehr als 13.000 Covid-19-Tote seien bisher gezählt worden, berichteten die Wissenschaftler der US-Universität Johns Hopkins am Samstag (Ortszeit) weiter.

In den USA schnellte die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten binnen nur einer Woche um mehr als das Zehnfache auf mehr als 24.000 Fälle in die Höhe. Fast ein Viertel der US-Bevölkerung, 80 Millionen von 330 Millionen Einwohnern, sind inzwischen von mehr oder weniger harschen Ausgangssperren betroffen. Solche Einschränkungen gibt es in Kalifornien, Illinois, New York, New Jersey und Connecticut.

Großbritannien: Coronavirus-Risikogruppen sollen drei Monate zu Hause bleiben

6.11 Uhr: Wegen der Coronavirus-Pandemie sollen in Großbritannien bis zu 1,5 Millionen Menschen, die wegen Vorerkrankungen als besonders anfällig gelten, mindestens drei Monate zuhause bleiben. Die britischen Gesundheitsbehörden forderten Menschen mit einem besonders hohen Infektionsrisiko am Sonntag auf, „zusätzliche“ Maßnahmen zu ergreifen, um sich selbst „abzuschirmen“.

„Die Menschen sollten zuhause bleiben, unser staatliches Gesundheitssystem schützen und Leben retten“, erklärte Robert Jenrick, Staatssekretär für kommunale Angelegenheiten. Die Aufforderung gilt unter anderem für Blut- oder Knochenkrebspatienten sowie für Menschen, die unter Mukoviszidose leiden oder Patienten nach einer Organtransplantation. Lesen Sie hier, wie sich die Briten in der Coronakrise um die 93 Jahre alte Queen sorgen.

5.35 Uhr: US-Vizepräsident Mike Pence und seine Frau Karen haben sich nicht mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Das Testergebnis sowohl für Pence als auch für die „Second Lady“ sei negativ ausgefallen, teilte die Sprecherin des Vizepräsidenten, Katie Miller, am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Pence hatte zuvor angekündigt, er und seine Frau würden sich einem Coronavirus-Test unterziehen, nachdem sich ein Mitarbeiter mit dem Virus infiziert habe.

Coronavirus: Südkorea meldet abnehmende Fallzahlen

4.55 Uhr: Südkorea erlebt weiter einen starken Wechsel von an- und absteigenden Zahlen bei den erfassten Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Am Samstag seien 98 Fälle hinzugekommen, meldeten die Gesundheitsbehörden am Sonntag. Am Freitag waren 147 Menschen positiv auf den Sars-CoV-2-Erreger getestet worden. Die Gesamtzahl stieg auf knapp 8900. Die Zahl der Todesfälle, die mit dem Virus in Verbindung gebracht werden, wurde mit 104 angegeben.

Die Mehrheit der neu gemeldeten Infektionsfälle wurde erneut in der südöstlichen Millionenstadt Daegu und der umliegenden Region festgestellt. Die größte Häufung im Land gibt es unter Anhängern der christlichen Sekte Shincheonji-Kirche Jesu, die in Daegu stark vertreten ist und auch Verbindungen nach China hat.

Coronavirus-Krise: Italien ordnet Schließung „nicht lebenswichtiger“ Unternehmen an

2.47 Uhr: Die italienische Regierung hat im Kampf gegen das Coronavirus die Schließung aller „nicht lebensnotwendigen“ Unternehmen und Fabriken beschlossen. Ministerpräsident Giuseppe Conte sagte in einer Fernsehansprache, die Regierung habe entschieden, landesweit jegliche Produktion einzustellen, die für die Grundversorgung „nicht absolut notwendig, entscheidend und unverzichtbar“ sei. Die Zahl der Todesopfer in Italien war zuvor binnen 24 Stunden um fast 800 in die Höhe geschnellt. Ausgenommen von der Schließung seien unter anderem Lebensmittelgeschäfte und Apotheken.

Samstag, 21. März 2020: Erster Coronavirus-Schnelltest in den USA zugelassen

23.13 Uhr: In den USA ist ein Schnelltest zugelassen worden, der innerhalb von 45 Minuten eine Infizierung mit neuartigen Coronavirus nachweisen soll. Die beschleunigte Zulassung markiere einen wichtigen Schritt, um die Verfügbarkeit und die Geschwindigkeit von Tests zu erhöhen, erklärte der Chef der Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde FDA, Stephen Hahn, am Samstag.

Der Test soll dem Hersteller Cepheid zufolge vorwiegend in Krankenhäusern zum Einsatz kommen und eine mögliche Infektion mit Sars-CoV-2 innerhalb von 45 Minuten erkennen. In der FDA-Mitteilung hieß es, der Test ermögliche es, „innerhalb von Stunden“ Ergebnisse zu bekommen. Bisher müssen Tests in den USA an Labore geschickt werden; Ergebnisse sind in der Regel erst nach mehreren Tage verfügbar. Cepheid will die Tests ab kommender Woche ausliefern.

So funktioniert der Test Cepheid zufolge: Bei einem Patienten wird mit einem Wattestäbchen eine Probe entnommen, zum Beispiel aus der Nase. Die Probe wird dann in eine spezielle Lösung des Herstellers gegeben und in eine kleine Kartusche transferiert – nicht unähnlich einer Druckerpatrone. Diese wird dann in einem bereits für die Prüfung auf andere Infektionen zugelassenen Diagnostik-Gerät analysiert. Weltweit gebe es bereits 23.000 der sogenannten GeneXpert Maschinen, fast 5000 davon in den USA, erklärte das Unternehmen.

21.05 Uhr: Nicht nur in Italien spitzt sich die Lage zu. Auch in Spanien steigt die Zahlt der Infektionen mit dem Coronavirus drastisch. Experten warnen nun vor einem Zusammenbruch des Gesundheitssystems. Eine „totale“ Isolierung der Menschen sei deshalb nun „unerlässlich“, fordern 69 renommierte Epidemiologen, Molekularbiologen und Wissenschaftler anderer Fachbereiche in einem am Samstag veröffentlichten offenen Brief.

In Spanien sind in Folge der Pandemie mehr als 1300 Menschen gestorben. Weitere Informationen: Gesundheitssystem in Spanien droht wegen Coronavirus zusammenzubrechen.

20.02 Uhr: Laut dem interaktiven Coronavirus-Monitor ist die Zahl mit den Infektionen in Deutschland weiter angestiegen. Derzeit sind fast 22.000 Menschen mit dem Erreger infiziert. 83 Menschen starben in Folge der Infektionen.

19.20 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten beraten an diesem Sonntag (ab 14.00 Uhr) über weitere Maßnahmen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie. In der Telefonkonferenz wird es vor allem darum gehen, ob es bundesweite Ausgangsbeschränkungen gibt.

Neben Merkel nehmen auch die für den Kampf gegen die Ausbreitung und die Folgen des Coronavirus wichtigsten Minister teil. So sollen neben Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) auch Innenminister Horst Seehofer (CSU), Außenminister Heiko Maas (SPD), Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) dabei sein.

Einige Bundesländer - allen voran Bayern - haben ihre Bestimmungen bereits verschärft. Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hatte den Samstag als wichtigen Tag bei der Entscheidung über mögliche Ausgangssperren bezeichnet. „Wir werden uns das Verhalten der Bevölkerung an diesem Wochenende anschauen“, sagte er dem „Spiegel“.

18.15 Uhr: Im Zuge der Coronavirus-Pandemie hat Italien an nur einem Tag fast 800 Tote vermeldet. Insgesamt stieg die Zahl der Toten auf 4825, teilte der Zivilschutz in Rom mit. Das sind 793 mehr als am Vortag. Damit erreichte die Zahl der täglichen Todesopfer der Pandemie in dem EU-Land ebenso einen neuen traurigen Rekord wie die Zahl der Neuansteckungen, die mit 6557 angegeben wurde.

Mit 546 die meisten Todesfälle am Samstag wurden in der Region Mailand in der norditalienischen Region Lombardei registriert.

18.08 Uhr: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Bundesländer entmachten und Infizierte per Handy orten lassen.

18.03 Uhr: Zur Eindämmung der Corona-Pandemie hat Boliviens Übergangsregierung eine landesweite Ausgangssperre beschlossen. Am Sonntag um Mitternacht trete eine „vollständige Quarantäne im ganzen Land“ in Kraft, erklärte Übergangspräsidentin Jeanine Áñez. Dies beinhalte, dass „wir 24 Stunden am Tag zu Hause sein müssen“. Pro Haushalt dürfe nur ein Mensch das Haus verlassen, um in Versorgungszentren einzukaufen, die täglich bis zum Mittag geöffnet hätten.

17.18 Uhr: Als weiteres Land Lateinamerikas hat Kolumbien wegen der Coronavirus-Pandemie eine weitgehende Ausgangssperre von fast drei Wochen angekündigt. Die Maßnahme solle von Mittwoch 0 Uhr Ortszeit an zunächst bis zum 13. April gelten, sagte Präsident Iván Duque am Freitagabend (Ortszeit). Die Menschen dürften dann nur noch wegen dringender Angelegenheiten das Haus verlassen, etwa um Lebensmittel einzukaufen und zur Apotheke oder zum Arzt zu gehen.

Coronavirus: Berliner Senat beschließt weitere Maßnahmen

17.13 Uhr: Der Berliner Senat hat weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie beschlossen. Ab Sonntag dürften in der Hauptstadt keine Veranstaltungen, Versammlungen und Ansammlungen mit mehr als zehn Personen mehr stattfinden, teilte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) mit. Gaststätten mit Tischbetrieb müssten für den Publikumsverkehr schließen. Sie dürften aber weiter Speisen und Getränke zur Abholung oder zur Lieferung anbieten.

17.03 Uhr: In der Corona-Krise hat der New Yorker Gouverneur Andrew Cuomo weitere Notmaßnahmen angekündigt. Die Behörden würden die medizinische Versorgung in dem US-Bundesstaat stark aufstocken, sagte Cuomo bei einer Pressekonferenz. Sie sollten bis zu 75.000 zusätzliche Krankenhausbetten bereitgestellt sowie zwei Millionen Schutzmasken und 6000 lebenswichtige Beatmungsgeräte besorgt werden.

Der Staat New York führe in den USA die meisten Coronavirustests durch, sagte Cuomo. Das erkläre auch die hohe Zahl der registrierten Infektionen in New York. Die Zahl der Ansteckungen mit dem Erreger Sars-CoV-2 ist dort auf über 10.350 Fälle angestiegen.

15.51 Uhr: In Niedersachsen sind die ersten beiden Todesfälle nach einer Infektion mit dem Coronavirus gemeldet worden. Die beiden Männer im Alter von 70 und 84 Jahren seien am Freitag gestorben, sagte eine Sprecherin der Region Hannover.

15.45 Uhr: Die EU-Kommission hat französische Beihilfen zur Unterstützung der Wirtschaft nach dem Coronavirus-Ausbruch genehmigt. Die Brüsseler Behörde billigte nach eigenen Angaben drei Regelungen, mithilfe derer Frankreich in Schwierigkeiten geratene Unternehmen mit Krediten in Höhe von 300 Milliarden Euro versorgen will. Sie gab ihre Zustimmung innerhalb von 48 Stunden, nachdem sie am 19. März einen neuen Rahmen für staatliche Beihilfen zur Stützung der Wirtschaft angesichts von Covid-19 erlassen hatte.

Soforthilfen wegen Corona-Krise von bis zu 15.000 Euro für Selbstständige

15.25 Uhr: In London werden hunderte Obdachlose in Hotels untergebracht, um sie vor dem neuartigen Coronavirus zu schützen. Dies kündigte Bürgermeister Sadiq Khan an. Es stünden dafür rund 300 Zimmer in zwei Hotels zur Verfügung. Die Maßnahme sei zunächst auf zwölf Wochen befristet.

15.16 Uhr: Die Eishockey-Weltmeisterschaft vom 8. bis 24. Mai in der Schweiz fällt aufgrund der Coronavirus-Pandemie aus. Das teilte der Weltverband mit.

14.58 Uhr: Während immer mehr US-Bundesstaaten drastische Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie verhängen, sind im US-Kongress die Verhandlungen über ein gigantisches Hilfspaket ins Stocken geraten. Bei den Beratungen im Senat über den von den Republikanern eingebrachten Entwurf zu Hilfen im Umfang von einer Billion Dollar (rund 926 Milliarden Euro) konnte keine Einigung mit den Demokraten erzielt werden.

14.50 Uhr: Kleine Unternehmen und Selbstständige sollen infolge der Coronavirus-Krise Soforthilfen in Höhe von bis zu 15.000 Euro erhalten. Dies geht aus einem Gesetzesentwurf des Finanz- und Wirtschaftsministeriums hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. An diesem Montag soll der Entwurf vom Bundeskabinett und dann in derselben Woche von Bundesrat und Bundestag beschlossen werden.

14.27 Uhr: Im thüringischen Gotha sind Unbekannte in der Nacht zu Samstag in mehrere Häuser eingebrochen und haben mehrere Rollen Toilettenpapier gestohlen. Das berichtete die Polizei in Gotha. Ob Angst vor Lieferschwierigkeiten wegen der Corona-Pandemie die Täter angetrieben habe, sei unklar. Zur Beute gehörten auch ein Glas rote Beete und eine Flasche Wein.

13.59 Uhr: Die Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt will Boni für Personen, die in der Coronakrise weiter im Dienst der Allgemeinheit arbeiten. Wer unter so schwierigen Bedingungen im Einsatz bleibe, „der hat mehr verdient als schöne Worte“, sagte Göring-Eckardt dem „Handelsblatt“. Sie denke dabei vor allem an Menschen in der Gesundheitsbranche und Kassiererinnen und Kassierer in Supermärkten.

Für rund eine Milliarde Menschen gelten Ausgangsbeschränkungen

13.58 Uhr: Knapp eine Milliarde Menschen rund um den Globus müssen wegen der Coronavirus-Pandemie das Wochenende in den eigenen vier Wänden verbringen, schätzt die Nachrichtenagentur AFP. So gelten für etwa 900 Millionen Menschen in 35 Ländern Ausgangssperren oder Ausgangsbeschränkungen. Für rund 600 Millionen davon folgen diese Maßnahmen einer staatlichen Anordnung.

13.35 Uhr: Um in der Corona-Krise schneller und schärfer reagieren zu können, ändert die Bundesregierung nach „FAZ“-Informationen das Infektionsschutzgesetz. Laut dem Gesetzentwurf des Bundesgesundheitsministeriums „Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“, der auch unserer Redaktion vorliegt, soll der Bund künftig mehr Eingriffsmöglichkeiten im ganzen Land erhalten. Die Bundesländer würden zum Teil entmachtet.

Künftig soll die Bundesregierung demnach zum Beispiel grenzüberschreitende Personentransporte untersagen können, per Handyortung die Kontaktpersonen von Infizierten suchen, die Versorgung mit Arzneien und Schutzausrüstung zentral steuern und medizinisches Personal zwangsrekrutieren. Die Bundesregierung kann dem Entwurf zufolge aber keine Ausgangssperren anordnen.

Der Entwurf soll laut der „FAZ“ am Montag im Bundeskabinett verabschiedet und im Laufe der Woche im Eilverfahren im Bundestag und Bundesrat beschlossen werden.

13.23 Uhr: Die von der Bundesregierung angekündigten Hilfen für durch die Corona-Krise angeschlagene Unternehmen sollen einem Bericht zufolge ein Volumen im dreistelligen Milliardenbereich haben. Ein Gesetzentwurf zur Errichtung eines „Wirtschaftsstabilisierungsfonds“ sieht die Bereitstellung von 600 Milliarden Euro vor, wie das „Handelsblatt“ am Samstag berichtete. Der Entwurf soll demnach am Montag vom Bundeskabinett verabschiedet werden.

Der Großteil des „Wirtschaftsstabilisierungsfonds“, kurz WSF, ist demnach für Staatsgarantien für die Verbindlichkeiten von Unternehmen vorgesehen. Der Fonds werde ermächtigt, „Garantien bis zur Höhe von 400 Milliarden Euro zu übernehmen, um Liquiditätsengpässe zu beheben und die Refinanzierung am Kapitalmarkt zu unterstützen“, zitierte die Zeitung aus dem Gesetzentwurf.

Coronavirus: 32 Prozent mehr Infizierte in Spanien als am Vortag

13.08 Uhr: In Spanien steigt die Zahl der Coronavirus-Fälle weiter drastisch an. Bis zum Samstagmittag meldete das Gesundheitsministerium fast 25.000 Infizierte – 5000 und damit 32 Prozent mehr als am Vortag. Die Zahl der Toten kletterte auf mehr als 1326 nach 1000 am Freitag. Besonders heftig betroffen ist weiter die Region Madrid, wo fast 9000 Fälle und 800 Todesopfer verzeichnet wurden. Das örtliche Verkehrsministerium kündigte an, ab sofort auch Linienbusse zum Transport der Kranken einzusetzen.

Die Intensivstationen einiger Krankenhäuser seien bereits am Limit, zitierte das spanische Fernsehen die Behörden. In Spanien herrscht seit einer Woche eine landesweite Ausgangssperre.

12.52 Uhr: Der Versandlogistiker Hermes hat wegen der Gefahren durch das Coronavirus ein neues Verfahren bei der Annahme von Paketen entwickelt, das ohne direkten Kontakt mit Zusteller und Scanner auskommt. Das teilte Hermes in Hamburg mit. Der Empfänger muss nun das Paket nicht mehr auf einem Scanner quittieren, sondern auf dem Paket selbst.

Der Zusteller fotografiert die Unterschrift mit dem Zustellcode auf dem Paket, so dass die Zustellung rechtssicher dokumentiert ist. Damit könnten Zusteller und Kunde auf Abstand bleiben und seien besser geschützt.

12.26 Uhr: Der Iran hat 123 weitere Todesopfer durch die Coronavirus-Pandemie vermeldet. Die offizielle Bilanz in dem schwer betroffenen Land stieg damit auf 1556 Tote, wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Teheran erklärte. Die Zahl der Infektionen sei innerhalb von 24 Stunden um 966 auf 20.610 gestiegen.

Coronavirus: Zahl der Infektionen in Belgien stark gestiegen

12.10 Uhr: Die Zahl neuer Infektionen mit dem Coronavirus und der Covid-19-Todesfälle ist in Belgien stark gestiegen. Wie die Gesundheitsdienste mitteilten, zählten die Ärzte am Vortag 559 neue Ansteckungen. Die Gesamtzahl stieg damit auf 2815 seit dem Ausbruch des Virus.

Allein am Freitag starben 30 infizierte Menschen, was die Gesamtzahl der Todesopfer im Land auf 67 erhöhte. Die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen stieg am dritten Tag der allgemeinen Ausgangssperre um 74 auf zuletzt 238, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete.

12.01 Uhr: In China ist den dritten Tag in Folge keine neue Infektion mit dem Coronavirus innerhalb des Landes erfasst worden. Gleichzeitig seien jedoch 41 weitere Infektionsfälle verzeichnet worden, in denen sich die Betroffenen im Ausland angesteckt hätten, teilten die Behörden mit. Demnach gab es sieben neue Todesfälle, alle in der Provinz Hubei.

11.53 Uhr: Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie verschärfen die ersten französischen Städte die Ausgangssperre. Die südfranzösische Stadt Nizza will ab Samstag von 23 Uhr bis in die frühen Morgenstunden hinein ein totales Ausgangsverbot verhängen. Die Touristenorte Vallauris und Menton, die ebenfalls an der Côte d’Azur liegen, hatten bereits am Freitagabend erstmals zu dieser Maßnahme gegriffen.

Auch in Paris wurden die Maßnahmen der Ausgangssperre vor dem Wochenende verschärft. So wurden vor den Bahnhöfen die Kontrollen erhöht. Die Stadt sperrte außerdem die Seine-Ufer sowie Rasenflächen an der Esplanade des Invalides und an der Champ-de-Mars – dort steht der Eiffelturm – für Passanten.

11.48 Uhr: Baden-Württembergs Gesundheitsministerium hat die Kliniken im Land gebeten, schwerstkranke Corona-Patienten aus Frankreich aufzunehmen. „Die grenznahen französischen Krankenhäuser sind an der Grenze ihrer Behandlungskapazitäten für beatmungspflichtige Patientinnen und Patienten angekommen“, heißt es in einem Schreiben des Ministeriums an die Geschäftsführer der baden-württembergischen Krankenhäuser, das AFP vorlag.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) habe „die Unterstützung Baden-Württembergs zugesagt“, steht weiter in dem auf den 19. März datierten Schreiben. „Wir bitten Sie deshalb, im Rahmen noch vorhandener freier Kapazitäten in Ihren Krankenhäusern beatmungspflichtige Patientinnen und Patienten aus Frankreich aufzunehmen.“

Über 20.000 bestätigte Infektionsfälle mit dem Coronavirus in Deutschland

11.43 Uhr: Die Polizei im Saarland hat erste Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung festgestellt, die zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie verfügt worden ist. In der Nacht zu Samstag habe es etwa 20 Verstöße gegeben, sagte ein Polizeisprecher in Saarbrücken. Es habe sich meist um Jugendliche gehandelt, die sich versammelt hätten. Sie seien größtenteils uneinsichtig gewesen. Die Grüppchen hätten dann aber aufgelöst werden können.

11.26 Uhr: Über 20.000 bestätigte Infektionsfälle mit dem Coronavirus gibt es in Deutschland. Das geht aus Recherchen unserer Redaktion hervor. Die Datenquellen hierfür sind die Johns Hopkins University CSSE und Meldungen der deutschen Behörden (Robert-Koch-Institut sowie Kreis- und Landesgesundheitsämter). Insgesamt sind bundesweit bisher 70 Menschen nach einer Infektion gestorben.

11.03 Uhr: Mietern soll wegen Mietschulden in der Corona-Krise nicht gekündigt werden dürfen. Das sieht eine Gesetzesvorlage der Bundesministerien für Justiz, Inneres und Wirtschaft vor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Mehr dazu hier: Coronavirus: So sollen Mieter in der Krise geschützt werden

10.59 Uhr: Der amtierende Chef des Tübinger Biotechunternehmens CureVac, Franz Werner Haas, hält bereits ab Herbst die Versorgung Zehntausender Menschen mit einem Impfstoff gegen das Coronavirus für möglich. Die entsprechenden Daten dafür sollten im dritten Quartal vorliegen, sagte Haas der „Wirtschaftswoche“. „Wenn die Daten gut sind und die Behörden ihr Okay geben, können wir noch dieses Jahr eine größere Studie starten.“

Zehntausende Menschen könnten den Impfstoff dann bereits erhalten, sagte Haas. „Wann der Impfstoff für die breite Masse verfügbar ist – ob noch dieses Jahr oder erst 2021 – hängt vom Ausgang der klinischen Studie und der Entscheidung der Zulassungsbehörden ab.“ In einer bereits bestehenden Anlage könnten „pro Jahr zwischen 200 und 400 Millionen Impfdosen“ gegen das Coronavirus produziert werden. Der erste Produktionsgang laufe bereits.

10.35 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen am Samstag mit 16.662 angegeben – ein Plus von 2705 seit dem Vortag. Die Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 19.848 Infizierte. Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Aufstellung einmal täglich aktualisiert, registrierte bislang 47 Todesfälle, die JHU 68 Tote.

9.24 Uhr: Zur Linderung der Folgen der Corona-Pandemie plant die Bundesregierung in diesem Jahr eine Neuverschuldung von insgesamt 150 Milliarden Euro. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Samstagmorgen aus Koalitionskreisen. Nach dpa-Informationen plant die Bundesregierung einen Nachtragshaushalt für 2020. Sie will auch die Notfallregelung in der Schuldenbremse ziehen. So soll ermöglicht werden, dass sich der Bund in der Corona-Krise deutlich höher verschuldet als bisher erlaubt. Über die Höhe eines Nachtragshaushaltes war am Freitag noch nicht endgültig entschieden, im Gespräch war zunächst ein Volumen zwischen 60 und 100 Milliarden Euro.

Coronavirus: In Bayern gelten Ausgangsbeschränkungen

8.57 Uhr Seit Samstag gelten in ganz Bayern zur Eindämmung des Coronavirus weitreichende Ausgangsbeschränkungen. Ab Mitternacht wurden zahlreiche Kontrollen zur Einhaltung der Maßnahmen durchgeführt – dabei wurden nach Angaben der Polizeipräsidien vom Samstagmorgen nur wenige Verstöße festgestellt. Im Einsatzbereich des Polizeipräsidiums Oberpfalz zum Beispiel registrierten Beamte drei Verstöße. In Unterfranken stellte die Polizei mehrere Verstöße fest: Fünf Jugendliche hätten in einem Bauwagen einen Geburtstag gefeiert; drei weitere Personen fielen auf, die um ein Lagerfeuer saßen und tranken. In allen Fällen erhalten die Beteiligten eine Strafanzeige wegen Verstoßes gegen die Allgemeinverfügung.

8.30 Uhr: Der ursprünglich von den Beelitzer Spargelbauern für dieses Wochenende geplante Auftakt der Ernte kann nur sehr gedämpft anlaufen. „Zum einen macht uns die kühle Witterung einen Strich durch die Rechnung, viel drängender ist das Problem der weiter fehlenden Erntehelfer aufgrund der Reisebeschränkungen aus Angst vor dem Coronavirus“, sagte der Vorsitzende des Beelitzer Spargelvereins, Jürgen Jakobs. Weniger als die Hälfte der eigentlich gebuchten etwa 2300 Spargelstecher - die meisten davon aus Rumänien – konnten anreisen. Versuche, statt auf dem Landweg per Flugzeug von Bukarest nach Deutschland zu reisen, hätten nicht geklappt, sagte Jakobs.

6.00 Uhr: Angesichts knapper Bestände an Schutzkleidung für medizinisches Personal hilft in Nordamerika die US-Fernsehbranche im Kampf gegen das Coronavirus aus: Die erfolgreiche Krankenhausserie „Grey“s Anatomy“ des Senders ABC spendet unter anderem Handschuhe und Atemschutzmasken, die sonst bei den Dreharbeiten verwendet worden wären, wie die Produzentin Krista Vernoff mitteilte.

3.16 Uhr: In China ist den dritten Tag in Folge keine neue Infektion mit dem neuartigen Coronavirus innerhalb des Landes erfasst worden. Gleichzeitig seien jedoch 41 weitere Infektionsfälle verzeichnet worden, in denen sich die Betroffenen im Ausland angesteckt hätten, teilten die Behörden am Samstag mit. Demnach gab es sieben neue Todesfälle, alle in der Provinz Hubei.

Amerikaner decken sich wegen Coronavirus mit Waffen ein

1:31 Uhr: In den USA führt die Krise auch zu einem Ansturm auf Waffen und Munition. Der Munitionshändler Ammo.com teilte in dieser Woche mit: „Wir haben einen signifikanten Anstieg der Verkäufe verzeichnet, der direkt mit der Zunahme von Covid-19 und seiner Verbreitung im ganzen Land zusammenhängt.“ Zwischen dem 23. Februar und dem 15. März hätten sich die Umsätze verglichen mit demselben Zeitraum zuvor mehr als vervierfacht. Menschen horteten nicht nur Dinge wie Toilettenpapier und Grundnahrungsmittel, sondern „auch Munition in einem noch nie da gewesenen Ausmaß“.

1.00 Uhr: Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat das Vorgehen der Bundesländer in der Corona-Krise kritisiert. „Ein Maßnahmenwettlauf verschiedener Länder darf nicht zu Verunsicherung in der gesamten Bevölkerung führen“, sagte Göring-Eckardt unserer Redaktion. „Wichtig sind in diesen Tagen Klarheit und Aufklärung. Das schafft Vertrauen und verhindert unnötige Sorgen.“

Die SPD kritisiert, dass Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ohne Abstimmung mit anderen Bundesländern Ausgangsbeschränkungen beschlossen hat. Corona stelle alle vor eine beispiellose Herausforderung, sagte SPD-Chef Norbert Walter-Borjans unserer Redaktion. „Wer jetzt so tut, als kenne sie oder er das Patentrezept im Umgang mit dieser Situation, streut den Bürgerinnen und Bürgern Sand in die Augen.“

00.39 Uhr: Ein Mitarbeiter des Büros von US-Vizepräsident Mike Pence ist nach Angaben des Weißen Hauses mit dem Coronavirus infiziert. Weder Pence noch US-Präsident Donald Trump seien in engem Kontakt mit der Person gewesen, teilte die Sprecherin des Vizepräsidenten, Katie Miller, am Freitagabend (Ortszeit) in Washington mit. Unter wachsendem Druck hatte sich Trump am Freitag vergangener Woche auf das Coronavirus testen lassen – der Test fiel negativ aus. Über einen Test von Pence ist bislang nichts bekannt. Bis Freitagabend wurden mehr als 19.000 Infektionen in den USA nachgewiesen, mehr als 200 Menschen kamen ums Leben.

00.30 Uhr: Das Bundeskabinett will angesichts der sich ausbreitenden Coronavirus-Epidemie Milliardenhilfen für Deutschlands Krankenhäuser auf den Weg bringen. Geplant sei ein Volumen von zunächst drei Milliarden Euro, berichteten die Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) in der Nacht zum Samstag unter Berufung auf Koalitionskreise. Details seien noch offen. Der entsprechende Gesetzentwurf solle an diesem Samstag vorliegen.

Freitag, 20. März 2020: Bundestag will Milliardenhilfen beschließen

23.36 Uhr: In Brandenburg ist erstmals ein mit dem Coronavirus infizierter Mensch gestorben. Der 81-Jährige sei in der Oberhavel Klinik in Hennigsdorf zuvor mit schwersten Vorerkrankungen eingeliefert worden, teilte der Landkreis Oberhavel am Freitagabend mit. Ob er an Covid-19 oder anderen Krankheiten starb, ist unklar. Im Vergleich zu anderen Ländern ist die Sterblichkeit in Deutschland gering. Lesen Sie hier, warum in Deutschland weniger Menschen an einer Coronavirus-Infektion sterben als in anderen Ländern.

22.09 Uhr: Die Stadt Jena hat zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus ein Betretungsverbot für alle öffentlichen Orte ausgesprochen. Darunter fallen Straßen, Wege, Gehwege, Plätze, öffentliche Grünflächen, Parkanlagen, Parkplätze und der Stadtwald, wie die Stadt am Freitag auf ihrer Internetseite mitteilte.

„Ziel ist die strikte Vermeidung des Zusammentreffens von Menschen in Gruppen. Nur so kann die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamt oder eingedämmt werden.“Ausnahmen soll es aber geben. So soll es weiterhin möglich sein, allein, zu zweit, in der Familie oder den Menschen, die in einem Haushalt leben sowie mit Haustieren an die frische Luft zu gehen.

21.34 Uhr: Der Bundestag will kommende Woche unter größten Vorsichtsmaßnahmen beispiellose Milliardenhilfen zum Schutz von Unternehmen und Beschäftigten in der Corona-Krise beschließen. Nach einem entsprechenden Kabinettsbeschluss am Montag wollen dafür die Fraktionen am Dienstag im Reichstagsgebäude zusammenkommen. Am Mittwoch soll dann das Plenum mit Abstandsregeln tagen, wie ein Sprecher des Bundestages nach einer Besprechung der Parlamentarischen Geschäftsführer der im Bundestag vertretenen Parteien mit Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) mitteilte.

Coronavirus: Erstmals Todesfälle in Thüringen und Sachsen

21.21 Uhr: In Thüringen ist erstmals ein Mensch nach einer Coronavirus-Infektion gestorben. In Jena starb ein 83 Jahre alter Mann, wie ein Sprecher der Stadtverwaltung am Freitagabend sagte.

Die Stadt Jena hat ein allgemeines Betretungsverbot für alle öffentlichen Orte ausgesprochen. „Ziel ist die strikte Vermeidung des Zusammentreffens von Menschen in Gruppen, teilte die Stadt am Freitag auf ihrer Internetseite mit.

21.08 Uhr: Sachsen hat den ersten Todesfall eines mit dem Coronavirus infizierten Menschen registriert. Am Freitag sei ein Patient im Landkreis Bautzen gestorben, teilte Landrat Michael Harig (CDU) mit. „Ich bedauere das zutiefst und möchte den Angehörigen an dieser Stelle mein tiefstes Beileid aussprechen.“ Nähere Angaben zu dem gestorbenen Patienten machte der Landkreis nicht. Laut Sozialministerium soll er ein höheres Alter gehabt haben und durch Vorerkrankungen belastet gewesen sein.

Am Freitag hatte Sachsen die Auflagen zur Eindämmung des Coronavirus drastisch verschärft. Menschenansammlungen werden nun unter Strafe gestellt und sollen mit bis zu zwei Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden können, sagte Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) in einem Videobriefing. „Das ist eine harte Ansage. Aber sie ist notwendig.“

20.49 Uhr: Brasilien hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus den Notstand erklärt. Nach der Abgeordnetenkammer verabschiedete am Freitag auch der Senat den entsprechenden Entwurf eines Gesetzesdekrets. Damit werden Finanzmittel zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie frei. Unter anderem ist geplant, Freiberufler und Tagelöhner mit monatlich 200 Reais (35 Euro) unterstützen. Sie leiden besonders unter den Folgen der Coronavirus-Krise.

20.33 Uhr: Berlin Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) will die Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie weiter verschärfen: Der Senat solle in seinem Auftrag die komplette Schließung der Restaurants über die bisherigen Einschränkungen bei den Öffnungszeiten hinaus vorbereiten, sagte Müller (SPD) am Freitag dem Sender RBB. Demnach sollen dann nur noch Abhol- und Lieferdienste möglich sein.

Geplant sei auch, dass Versammlungen weiter eingeschränkt würden, sagte Müller. Er fügte hinzu: „Wir erleben es ja, dass manche es offenbar immer noch nicht so richtig begriffen haben, in was für einer Krise wir sind.“ Er gehe davon aus, dass der Senat diese Maßnahmen noch in den nächsten Tagen beschließen und umsetzen werde. Eine Ausgangssperre für Berlin will Müller aber weiter vermeiden. Er warnte vor den sozialen Folgen eines solchen Beschlusses.

Ausbreitung des Coronavirus: Großbritannien schließt Pubs, Berlin verschärft Maßnahmen

20.15 Uhr: Viele Strom- und Gasanbieter in Deutschland verzichten in der Coronavirus-Krise darauf, säumigen Kunden die Energieversorgung abzustellen. Bei den kommunalen Unternehmen würden bei Zahlungsrückständen „fast ausnahmslos“ keine Unterbrechungen der Strom-, Gas- und Wasserversorgung in Privathaushalten mehr vorgenommen, sagte VKU-Hauptgeschäftsführer Michael Wübbels dem „Tagesspiegel“. Das habe eine Abfrage bei den Mitgliedsunternehmen ergeben. Große Versorger wie Eon und die Tochter Innogy sowie EnBW hatten bereits am Mittwoch angekündigt, Strom- und Gasanschlüsse auch bei Zahlungsrückständen nicht mehr abzudrehen.

19.21 Uhr: Luftbrücken sind für die Versorgung mit Schutzmaterial nötig: Neben den Engpässen bei Schutzmaterial für medizinisches Personal behindern Reisebeschränkungen und Flugstopps den Kampf gegen das Coronavirus. „Wir haben große Probleme mit dem Nachschub“, sagte WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan am Freitag in Genf. „Aber wir brauchen auch Luftbrücken, um Material in die Länder zu bringen, die es brauchen.“

19.21 Uhr: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) appelliert an junge Leute, sich während der Corona-Krise an die strengen Ausgangsbeschränkungen zu halten. „Ich habe eine Botschaft für junge Leute“, sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf.

„Ihr seid nicht unbesiegbar.“ Zwar bestehe für ältere Menschen die größte Gefahr, sich mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 anzustecken und die Lungenkrankheit Covid-19 zu entwickeln. „Aber es geht nicht an den Jungen vorbei“, sagte Tedros. „Dieses Virus kann auch für euch einen wochenlangen Krankenhausaufenthalt bedeuten, oder es kann euch töten.“

19:05 Uhr: In Großbritannien werden zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie alle Pubs, Bars, Restaurants und Cafés geschlossen. Das hat Premierminister Boris Johnson am Freitag in London mitgeteilt. „Ich weiß, dass wir etwas Außergewöhnliches machen, wir nehmen das uralte und unveräußerliche Recht frei geborener Menschen, in den Pub zu gehen, weg“, sagte Johnson. Auch Nachtclubs, Theater, Kinos, Freizeitzentren und Sportstudios dürften nicht mehr betrieben werden. Das Verbot gelte bereits von diesem Freitagabend an. Bislang hatte Johnson nur empfohlen, diese Einrichtungen zu meiden.

18.29 Uhr: In Italien sind innerhalb von 24 Stunden 627 weitere Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben. Die Zahl der Corona-Toten in dem Land stieg damit nach Angaben des Zivilschutzes bis Freitag auf insgesamt mehr als 4000. Die Zahl der bestätigten Infektionen erhöhte sich um fast 6000 auf etwas über 47.000.

Schutz vor Coronavirus: Immer mehr Bundesländer schließen Gastronomie

18.05 Uhr: Das Centre Pompidou in Shanghai öffnet nach knapp zweimonatiger Schließung wegen der Corona-Pandemie wieder seine Türen. Das Museum für zeitgenössische Kunst sei wieder zugänglich, teilte das Centre Pompidou in Paris mit. Da sich die Gesundheitssituation in China in den letzten Tagen erheblich verbessert habe, hätten die Behörden der teilweisen Wiedereröffnung bestimmter Orte, einschließlich Museen, zugestimmt, hieß es in der Pressemitteilung.

17.31 Uhr: Nach Bayern hat auch das Saarland Ausgangsbeschränkungen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie verfügt. Ab Samstag 0 Uhr dürfe man die eigene Wohnung nur noch verlassen, wenn man dafür einen triftigen Grund habe, kündigte der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) in Saarbrücken an.

Dazu gehörten der Weg zur Arbeit, notwendige Einkäufe oder Arztbesuche. Auch „gemeinsame Spaziergänge etwa in der Familie mit Abstand zu anderen bleiben weiter möglich. Niemand wird eingesperrt“, sagte er. Zudem würden die Restaurants im Saarland für Gäste geschlossen. Ein Abverkauf und die Lieferung von Speisen blieben aber weiter erlaubt.

17.07 Uhr: Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus erwägt die italienische Regierung weitere, noch drastischere Maßnahmen. Unter anderem nannte der Gouverneur der am schlimmsten betroffenen Region Lombardei, Attilio Fontana, die Möglichkeit, alle Aktivitäten im Freien zu verbieten. Die Gouverneure der nördlichen Regionen Italiens fordern die Schließung weiterer Betriebe und einen Einsatz der Armee, um die Umsetzung der Maßnahmen zu kontrollieren.

Für ganz Italien gilt seit dem 10. März eine weitgehende Ausgangssperre. Restaurants, Bars und Geschäfte sind geschlossen, die Menschen dürfen ihr Zuhause nur verlassen, um zur Arbeit zu fahren, Lebensmittel einzukaufen oder Ärzte und Apotheken aufzusuchen.

Bislang sind auch sportliche Aktivitäten im Freien noch erlaubt, solange sie allein und in der Nähe des Wohnortes ausgeübt werden. „Es darf keine Grauzonen in unserem Verhalten geben. Und ich frage mich, ob die Italiener wirklich über Nacht zu Sportlern geworden sind“, sagte Maurizio Casasco, Präsident des europäischen und italienischen Sportärzteverbandes, der Tageszeitung „Corriere della Sera“.

Pandemie-Bekämpfung: New York schließt alle nicht notwendigen Geschäfte

17.05 Uhr: Wegen der Coronavirus-Pandemie werden in New York alle nicht notwendigen Geschäfte geschlossen und Versammlungen verboten. Der Gouverneur des Bundesstaates New York, Andrew Cuomo, kündigte die Maßnahmen am Freitag angesichts schnell steigender Infektionszahlen an. Er rief alle Bewohner des Bundesstaates und der gleichnamigen Millionenmetropole eindringlich auf, möglichst wenig aus dem Haus zu gehen. Alle befänden sich jetzt in einer Art „Quarantäne“, sagte Cuomo.

16.34 Uhr: Das Europäische Parlament geht wegen der Coronavirus-Krise zu einem elektronischen Abstimmungsverfahren über. Das hat das Führungsgremium des Parlaments beschlossen, wie die Deutsche Presse-Agentur in Brüssel erfuhr. Die Entscheidung erlaubt auch abwesenden Abgeordneten die Abstimmung und gilt für die nächste – verkürzte – Sitzung am 26. März. Zunächst soll bis Ende Juli so verfahren werden.

16.29 Uhr: Die MV Werften stellen aufgrund des Coronavirus ab Samstag für zunächst gut einen Monat ihren Betrieb ein. Die Regelung gelte für die rund 3100 Mitarbeiter bis zum 19. April für die drei Werften in Wismar, Rostock und Stralsund, teilte MV Werften mit.

16.23 Uhr: Hamburg erlässt zur Eindämmung des Coronavirus weiterreichende Beschränkungen. Alle Restaurants werden geschlossen und Ansammlungen von mehr als sechs Personen untersagt, teilte Bürgermeister Peter Tschentscher nach einer Senatssitzung mit. Ausnahmen gelten für Lieferdienste sowie für Familien oder Gruppen von Berufstätigen.

Coronavirus: Bauernverband sorgt sich um Arbeitsfähigkeit der Betriebe

16.07 Uhr: Die schleswig-holsteinische Landesregierung hat Besitzer von Zweitwohnungen in Schleswig-Holstein zur Abreise aufgefordert. Zudem verbiete sich angesichts der Corona-Pandemie eine Anreise zu einer Zweitwohnung in den Norden, sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU). Ziel aller Maßnahmen müsse es sein, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen.

15.59 Uhr: Die USA stellen wegen der Coronavirus-Pandemie die Visa-Vergabe weltweit weitgehend ein. Das US-Außenministerium erklärte, die Routine-Visa-Dienste in allen Botschaften und Konsulaten würden bis auf Weiteres ausgesetzt. Sollten die diplomatischen Vertretungen ausreichend besetzt sein, könnten gegebenenfalls aber Not-Visa ausgestellt werden.

15.52 Uhr: Wegen der Corona-Krise sorgt sich der Bauernverband in Brandenburg um die Arbeitsfähigkeit in den landwirtschaftlichen Betrieben. Derzeit fehle es aufgrund der Grenzschließung an Arbeitskräften im Bereich Spargel- und Gemüseanbau, wie der Verband in einer Mittelung erklärte. Dort, wo Mitarbeiter ausfallen, müsse zeitnah reagiert werden. „Für Menschen, deren Einkommensgrundlage weggebrochen ist, bieten sich in der Landwirtschaft derzeit neue Verdienstmöglichkeiten.“

Italien: Immer mehr Priester sterben nach Coronavirus-Infektion an Covid-19

15.32 Uhr: Seit Wochen sind die italienischen Priester ganz nah bei den Corona-Patienten. Sie beten mit den Schwerkranken, geben den Sterbenden die letzte Ölung. Und jetzt fallen mehr und mehr Pfarrer der Pandemie zum Opfer. Die Diözese Bergamo im Nordosten von Mailand scheint am stärksten betroffen zu sein. Mindestens zehn Priester seien dort an der Lungenkrankheit Covid-19 gestorben, berichtete die katholische Tageszeitung „Avvenire“ am Donnerstag.

Es gebe so viele Tote – Geistliche und andere Gemeindemitglieder – dass „sie schwer zu zählen sind“, hieß es in dem Bericht. In der Stadt Parma wurden fünf Todesfälle unter Pfarrern gemeldet. Auch in Brescia, Cremona und der Metropole Mailand starben Geistliche. Alle diese Gemeinden liegen im Norden des Landes.

Laut einer Zählung der italienischen Nachrichtenagentur Ansa vom Donnerstag starben bisher mindestens 18 Geistliche. „Ausgestattet mit Atemmaske, Schutzbrille, Kappe, Kittel und Handschuhen laufen wir Pfarrer wie Zombies durch die Flure“, sagte Claudio del Monte der italienischen Nachrichtenagentur Adnkronos. Del Monte leitet eine Gemeinde in der Stadt Bergamo.

15.05 Uhr: In Südafrika ist die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem Coronavirus deutlich gestiegen. Sie habe sich innerhalb eines Tages um 52 neue Fälle auf 202 erhöht, sagte Gesundheitsminister Zweli Mkhize. Damit ist Südafrika das am schwersten betroffene Land in Afrika südlich der Sahara.

15.01 Uhr: Als Reaktion auf die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus dünnt Sachsen-Anhalt den Nah- und Regionalverkehr aus. Vom 1. April an sollen die Züge in der Regel halb so oft fahren wie bisher, teilte das Verkehrsministerium mit. Mit den Einschnitten sollen kurzfristige Ausfälle vermieden werden, hieß es.

Möglichst auf allen Strecken sollen weiterhin Züge fahren. Nur in Ausnahmen sei Ersatzverkehr mit Bussen vorgesehen. Erste kleinere Einschränkungen soll es bereits ab kommendem Montag.

Coronavirus: Weitere Bundesländer schließen Restaurants und Cafés

14.55 Uhr: Niedersachsen schließt zur Bekämpfung der Corona-Epidemie ab Samstagabend alle Restaurants und Cafés. Das kündigte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in Hannover an. Der Außer-Haus-Verkauf von Speisen soll allerdings weiter möglich bleiben.

14.47 Uhr: Baden-Württemberg schränkt das öffentliche Leben wegen des Coronavirus weiter ein. Menschenansammlungen auf öffentlichen Plätzen mit mehr als drei Personen sind nicht mehr erlaubt, wie Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) in Stuttgart sagte. Ausnahmen gebe es für Familien und Paare.

14.39 Uhr: In den USA ist die Zahl der Coronavirus-Toten auf mehr als 200 angestiegen. Nach Angaben der renommierten Johns-Hopkins-Universität wurden bis Freitag mehr als 14.200 Infektionen und 205 Todesfälle bestätigt. Die Behörden rechnen mit einem weiteren steilen Anstieg der Fallzahlen, da inzwischen deutlich mehr Menschen getestet werden.

14.32 Uhr: Angesichts der erwarteten Wirtschaftskrise infolge der Coronavirus-Pandemie lockert die EU-Kommission die Haushaltsregeln. „Heute, und das ist ganz neu, aktivieren wir die allgemeine Ausweichklausel“, sagte EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen in einem auf Twitter veröffentlichten Video. Nationale Regierungen dürften nun unbegrenzt in die Wirtschaft investieren.

14.28 Uhr: Trotz des durch die Coronavirus-Krise ausgelösten großen Kundenansturms wollen die führenden deutschen Lebensmittelhändler ihre Geschäfte vorläufig nicht am Sonntag öffnen. Bei einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur bekräftigten Edeka, Rewe, Aldi und Lidl, dass vorläufig keine Ausweitung der Geschäftszeiten geplant sei.

Ein Sprecher des größten deutschen Lebensmittelhändlers Edeka betonte, viele Mitarbeiter der Handelskette seien schon jetzt an den Grenzen ihrer Belastbarkeit. „Jetzt noch einen Tag länger zu öffnen, würde diese Situation weiter verschärfen.“ Die Versorgung der Kunden mit Lebensmitteln sei auch mit den bestehenden Öffnungszeiten bundesweit gewährleistet.

Auch Rewe sieht aktuell keine Notwendigkeit, die Öffnungszeiten zu verändern. Die Mitarbeiter brauchten in dieser Ausnahmesituation auch einen Tag ohne Einsatz im Markt, sagte ein Firmensprecher. Auch Aldi und Lidl sprachen sich gegen eine Sonntagsöffnung aus.

14.27 Uhr: Die rheinland-pfälzische Landesregierung hat die Schließung aller Gaststätten beschlossen und Versammlungen von mehr als fünf Menschen untersagt. Das sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) in Mainz.

14.23 Uhr: Das neuartige Coronavirus hat inzwischen weltweit mehr als 10.000 Todesopfer gefordert. Das geht aus der Statistik der Johns-Hopkins-Universität in der US-Stadt Baltimore hervor.

Das Saarland will wegen des Coronavirus Ausgangsbeschränkungen erlassen

13.45 Uhr: Im Kampf gegen das Coronavirus hat Athen Einschränkungen im Fährverkehr verhängt. Ab Samstagmorgen um 6.00 Uhr Ortszeit (5.00 MEZ) dürfen nur ständige Einwohner der Inseln vom Festland aus zu den Eilanden reisen. Die Reedereien dürfen demnach keine Fahrkarten mehr an andere Griechen oder Urlauber verkaufen, die zu den Inseln fahren wollen, teilte der griechische Handelsschifffahrtsminister Giannis Plakiotakis mit. Abreisen von den Inseln zum Festland sind dagegen erlaubt.

13.40 Uhr: Wegen der Corona-Krise haben die Republikaner im US-Senat einen Entwurf für ein gigantisches Hilfspaket im Umfang von einer Billion Dollar (rund 926 Milliarden Euro) vorgelegt. Darin enthalten seien unmittelbare Finanzhilfen für die Bürger, rasche Hilfen für kleine Unternehmen, Maßnahmen zur Stabilisierung der Wirtschaft und weitere Hilfen für den Gesundheitssektor, sagte der Chef der Republikaner in der Kongresskammer, Mitch McConnell.

13.36 Uhr: Berlin verzeichnet den ersten nachgewiesenen Todesfall durch das neue Coronavirus. Ein 95 Jahre alter Mann mit schweren Grunderkrankungen sei gestorben, teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit mit.

13.26 Uhr: Das Saarland will im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus Gaststätten schließen und eine Ausgangsbeschränkung erlassen. Das werde Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) noch am Freitag dem Kabinett zum Beschluss vorschlagen, teilte die Staatskanzlei in Saarbrücken mit.

13.20 Uhr: Baden-Württemberg verschiebt wegen des Coronavirus die anstehenden Abschlussprüfungen an den Schulen. Das teilte das Kultusministerium in Stuttgart mit.

13.07 Uhr: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) betonte, dass es noch keinen bundesweiten Beschluss zur Schließung aller Gastronomiebetriebe gebe. „Das ist noch nicht entschieden, aber es gibt eine Tendenz“, so Söder. In Bayern bleibt ab Mitternacht die Gastronomie geschlossen. Es werde zunächst für die nächsten 14 Tage nur noch „to go, Drive-in und Lieferungen“ geben, sagte Söder in München. „Auch nahezu alle anderen Bundesländer wollen das umsetzen.“

In einem vorherigen Eintrag in diesem Newsblog hatten wir dies missverständlich formuliert. Wir bitten, das zu entschuldigen.

Ausgangsbeschränkungen wegen Coronavirus in Bayern

12.35 Uhr: Zur Eindämmung des Coronavirus hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) weitreichende Ausgangsbeschränkungen für den ganzen Freistaat angekündigt. Das Verlassen der eigenen Wohnung ist ab Samstag nur noch bei Vorliegen triftiger Gründe erlaubt.

Dazu zählen unter anderem der Weg zur Arbeit, notwendige Einkäufe, Arzt- und Apothekenbesuche, Hilfe für andere, Besuche von Lebenspartnern, aber auch Sport und Bewegung an der frischen Luft – dies aber nur alleine oder mit den Personen, mit denen man zusammenlebt. „Das öffentliche Leben wird heruntergefahren“, sagte Söder.

12.29 Uhr: Der Iran hat 149 weitere Todesopfer durch die Coronavirus-Pandemie gemeldet. Die offizielle Bilanz stieg damit auf 1433 Tote, wie Vize-Gesundheitsminister Aliresa Raissi am Freitag in Teheran mitteilte. Die Zahl der Infektionen sei binnen 24 Stunden um 1237 auf 19.644 gestiegen. Der Iran gehört zu den am schwersten von der Pandemie betroffenen Ländern weltweit.

12.22 Uhr: Restaurants und Gaststätten in Hessen sollen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus ab Samstagmittag geschlossen werden. Das teilte die Staatskanzlei in Wiesbaden mit.

12.13 Uhr: Zur Eindämmung des Coronavirus müssen in Bayern ab Samstag auch Restaurants und Biergärten schließen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen, auch die „Nürnberger Nachrichten“ berichteten darüber. Take-away-Angebote sollen demnach aber weiter möglich sein. Ob es weitere Ausgangsbeschränkungen für die Menschen geben würde, war demnach noch offen –darüber werde aktuell noch im Kabinett beraten, hieß es.

11.56 Uhr: Der französische Michelin spendet 1000 Reifen für Rettungs- und Krankentransportwagen. „Wir wollen unseren Beitrag leisten, die kritische Infrastruktur am Laufen zu halten. Deshalb bieten wir Rettungsdiensten und Krankentransporten mit Reifenpannen ab sofort kostenfreie Ersatzreifen an“, sagte eine Sprecherin. „Um dies möglichst schnell zu organisieren, bitten wir betroffene Fahrer, sich bei der nächstgelegenen Euromasterfiliale zu melden.“ Der Pannendienst werde dann direkt in der Filiale oder mobil erfolgen.

Dortmund verbietet Ansammlungen von mehr als vier Personen

11.43 Uhr: In Dortmund werden wegen der Coronavirus-Pandemie Ansammlungen im öffentlichen Raum von mehr als vier Personen verboten. Das kündigte Ordnungsdezernent Norbert Dahmen an. „Oberstes Ziel ist hier, weitere Infektionsketten zu vermeiden“, sagte er.

Mit dem Verbot wolle man die Grundlage schaffen, um zum Beispiel Partys, wie man sie zuletzt am Dortmunder Phoenix-See gesehen habe, sanktionieren zu können. Es gäbe allerdings Ausnahmeregelungen, etwa bei „häuslichen Gemeinschaften“. „Die Familie mit drei Kindern darf im öffentlichen Raum noch gemeinsam gehen“, sagte Dahmen.

11.31 Uhr: In der Metall- und Elektroindustrie haben die Tarifpartner einen Pilotabschluss in Nordrhein-Westfalen erzielt. Unter dem Eindruck der Coronakrise einigten sich IG Metall und Arbeitgeber darauf, die Löhne in diesem Jahr nicht zu erhöhen. Arbeitnehmer mit kleinen Kindern erhalten zusätzliche freie Tage und Kurzarbeiter können auf Zuzahlungen setzen.

11.30 Uhr: Wegen der Corona-Krise ist die für Anfang Juni geplante Verleihungsgala zum Deutschen Fernsehpreis abgesagt worden. Die Nominierungen würden im Mai veröffentlicht, die Bekanntgabe der Preisträger erfolge Anfang Juni, teilten die Macher des Fernsehpreises am Freitag in Köln mit. Die nächste Verleihung ist demnach für Sommer 2021 geplant.

Eigentlich sollte der Deutsche Fernsehpreis nach Jahren des Nischendaseins am 6. Juni auf die große Fernsehbühne zurückkehren und live aus Köln auf RTL übertragen werden.

11.25 Uhr: Die Bundesregierung will die Notfallregelung in der Schuldenbremse ziehen und so ermöglichen, dass sich der Bund deutlich höher verschulden kann. Nach dpa-Informationen soll das Kabinett am Montag eine entsprechende Regelung beschließen, der Bundestag soll im Laufe der Woche zustimmen.

Coronavirus: RKI ruft zum Abstandhalten und deutlich mehr Rücksichtnahme auf

11.14 Uhr: In Österreich werden die Ausgangsbeschränkungen zum Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus um drei Wochen verlängert. Sie gelten damit bis Ostermontag, den 13. April, sagte Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz in Wien.

10.52 Uhr: Zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie wollen die USA und Mexiko ihre Grenze weitgehend schließen. US-Außenminister Mike Pompeo und sein mexikanischer Kollege Marcelo Luiz Ebrard Casaubón wollten nicht notwendige Reisen zwischen den beiden Ländern begrenzen, sagte eine Ministeriumssprecherin in Washington. Beide seien sich einig, dass es eine gemeinsame Strategie geben müsse.

Pompeo twitterte, er arbeite eng mit Ebrard Casaubón an „Reisebeschränkungen“, mit denen die Bürger vor einer weiteren Verbreitung des neuartigen Coronavirus geschützt werden sollten. Es wird erwartet, dass bis Samstag auch der Grenzverkehr nach Kanada eingeschränkt wird.

10.26 Uhr: Die Reisewarnung der Bundesregierung wegen der Corona-Krise gilt zunächst bis Ende April und betrifft damit auch die Osterferien. Das gab Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) auf Twitter bekannt.

10.05 Uhr: Laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) wurden bis Freitag, 0 Uhr, 13.957 Coronavirus-Infektionen in Deutschland gemeldet. Das ist eine Steigerung von 2.958 Fällen im Vergleich zum Vortag. „Ich betone, dass es sich um ein exponentielles Wachstum handelt“, sagte RKI-Präsident Lothar Wieler bei einer Pressekonferenz in Berlin. Nach Recherchen unserer Redaktion gibt es aktuell 15.439 Infektionsfälle in Deutschland.

Das RKI rief die Bundesbürger eindringlich zum Abstandhalten und zu deutlich mehr Rücksichtnahme gegenüber Mitmenschen auf. „Die Jüngeren verhalten sich am unvernünftigsten“, sagte Wieler. „Wir können diese Pandemie nur verlangsamen, wenn wir uns alle an die Spielregeln halten.“ Viele Menschen seien immer noch nicht bereit, ihre sozialen Kontakte zu reduzieren. „Diese Krise hat ein Ausmaß, das ich mir nie hätte vorstellen können“, so der RKI-Chef.

Nach Umfragen meine noch immer jeder Vierte, das alles sei Panikmache, sagte Wieler. Deutschland habe zwar Zeit gewonnen. Aber es stehe bei den Infektionszahlen vor einer ähnlich exponentiellen Entwicklung wie andere europäische Länder. „Ich möchte, dass alle den Ernst der Lage begreifen“, betonte Wieler.

Nach RKI-Schätzungen haben mehr als 1000 Menschen die Infektion schon überstanden. „Es wird aber weiter Schwerkranke geben“, sagte Wieler. „Bitte halten Sie Abstand. Und wenn Sie krank sind, bitte bleiben Sie zu Hause!“ Solch eine Epidemie habe es noch nicht gegeben. Sie habe eine ganz andere Dimension als eine Grippewelle.

300 Kinder in Italien positiv auf Coronavirus getestet

10.02 Uhr: Im Zuge der Coronavirus-Pandemie sind in Italien bisher rund 300 Kinder positiv auf den Erreger getestet worden. „Es gibt aber bisher keine Todesfälle und keine schweren Verläufe bei Kindern“, sagte Alberto Villani, Präsident des italienischen Kinderarztverbandes, bei einer Pressekonferenz des Zivilschutzes in Rom. „Das dürfte viele Eltern und Großeltern beruhigen. Das Coronavirus an sich scheint derzeit kein Problem von Kindern zu sein.“

9.59 Uhr: Israel hat eine weitgehende Ausgangssperre im Kampf gegen das Coronavirus verhängt. Die Notstandsverordnungen sollen zunächst für eine Woche gelten. Die Regierung verabschiedete die Anordnungen einstimmig in der Nacht zum Freitag, wie das Büro von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu mitteilte.

Ausnahmen gelten für den Kauf von Lebensmitteln, den Gang zum Arzt sowie den Weg zur Arbeit und zurück. Die Teilnahme an Begräbnissen und Hochzeiten sowie Demonstrationen ist erlaubt. Allerdings war zuvor bereits festgelegt worden, dass nicht mehr als zehn Personen in einem Raum sein dürfen. Außerdem darf man alten oder kranken Menschen helfen. Lebensmittel-Lieferungen sollen nicht mehr direkt überbracht, sondern vor der Haustür abgelegt werden.

9.55 Uhr: Der schwedisch-chinesische Autobauer Volvo stoppt als Folge der Coronavirus-Krise die Produktion in Schweden, Belgien und den USA. Davon seien 25.000 Mitarbeiter betroffen, sagte Volvo-Chef Håkan Samuelsson dem Schwedischen Radio. Die Büromitarbeiter würden, soweit möglich, von zu Hause aus arbeiten. Kündigungen seien zurzeit nicht geplant. In China laufe die Produktion weiter.

9.31 Uhr: Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat erweitertes Kurzarbeitergeld in der Coronakrise auf längere Dauer zugesichert. „Es stehen 26 Milliarden Euro aus den Rücklagen der Bundesagentur für Arbeit genau dafür bereit“, sagte Heil der „Wirtschaftswoche“. „Selbst wenn – wenn! – die Rücklage der BA aufgebraucht sein sollte, werden wir jederzeit in der Lage sein, Geld aus dem Bundeshaushalt zu mobilisieren“, so Heil. „Alle Unternehmen und alle Beschäftigten, die Kurzarbeitergeld benötigen, werden es auch bekommen.“

Für alle, die keinen Anspruch auf Notbetreuung ihrer Kinder haben und am Arbeitsplatz ausfallen, werde es eine tragfähige und finanzierbare Lösung für eine Lohnfortzahlung geben. „Niemand soll Angst vor unzumutbaren Lohneinbußen haben“, sagte Heil.

Andere Gesetzesvorhaben liegen derzeit laut Heil dagegen vorerst auf Eis. Das betreffe etwa ein unabhängig von der Krise geplantes Recht auf Heimarbeit. „Das Thema ist und bleibt mir wichtig, aber es ist nun wirklich keines für die akute Krisenbewältigung“, sagte Heil.

9.17 Uhr: Baden-Württemberg bereitet wegen des Coronavirus ein Niederlassungsverbot für Gruppen auf öffentlichen Plätzen vor. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen.

Ausgangssperre für 40 Millionen Kalifornier

7.47 Uhr: Zwei Passagiere und ein Besatzungsmitglied eines Kreuzfahrtschiffs in Sydney sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die „Ruby Princess“, auf der 2700 Passagiere und 1100 Crewmitglieder waren, hatte nach einer Reise rund um Neuseeland am Donnerstag vor der australischen Metropole angelegt. Danach wurden 13 Menschen getestet, die sich unwohl gefühlt hatten. Der Rest wurde nach Hause geschickt, mit der Auflage, 14 Tage zuhause zu bleiben. Der Test dauerte 24 Stunden, am Freitag teilten die Gesundheitsbehörden das Ergebnis mit.

In Australien gibt es mehr als 700 bestätigte Fälle des Virus, das die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann. Premierminister Scott Morrison rief dazu auf, auf Distanz zu gehen und in geschlossenen Räumen um Menschen je vier Quadratmeter zu lassen.

7.34 Uhr: Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom hat wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus eine Ausgangssperre verordnet, die seit Freitag für 40 Millionen Menschen auf unbestimmte Zeit gilt. Im größten Bundesstaat der USA verdoppeln sich laut Newsom die Infektionszahlen alle vier Tage. Insgesamt sind in den Vereinigten Staaten mehr als 14.000 Menschen infiziert.

6.48 Uhr: Der Städte- und Gemeindebund lehnt eine Ausgangssperre in Deutschland entschieden ab. Die Bürger hielten sich weitgehend an die von Bund, Ländern und Kommunen erlassenen Vorgaben, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg unserer Redaktion. „Im Vordergrund sollte immer wieder Aufklärung und Belehrung und nicht Zwang stehen, der flächendeckend ohnehin kaum zu kontrollieren ist.“ Eine flächendeckende Ausgangssperre sei einer der gravierendsten Eingriffe in die Freiheitsrechtes jedes Einzelnen und „noch nicht notwendig“.

Als mögliche Ausnahme nannte Landsberg räumlich begrenzte Ausgehverbote für den Fall, dass es „in einzelnen Orten besondere Krisensituationen gibt oder in bestimmten Stadtteilen Teile der Bevölkerung die Regeln nicht beachten“.

Alle Länder Lateinamerikas bestätigen Infektionen

6.34 Uhr: Eine mögliche Staatsbeteiligung an der Deutschen Lufthansa ist nach Ansicht des Präsidenten des Kieler Instituts für Weltwirtschaft, Gabriel Felbermayr, besser als Subventionen. „Sofern Kreditgarantien nicht ausreichend sind – etwa weil die Eigenkapitaldecke zu dünn wird – ist eine Beteiligung des Staates in Form einer Kapitalaufstockung ein geeignetes Mittel zur Stabilisierung von Unternehmen, die grundsätzlich gesund aufgestellt sind“, sagte Felbermayr unserer Redaktion. Dies sei deutlich besser, als Subventionen auszureichen. „Sofern die Unternehmen die Krise dank der staatlichen Unterstützung überstehen, ist dann der Steuerzahler auch am Erfolg beteiligt, andernfalls federt er nur die Verluste ab. Diese Asymmetrien sollte man vermeiden.“

Die Deutsche Lufthansa wirbt derzeit um milliardenschwere Staatshilfen. Der Konzern hat bereits den Großteil seiner Flugzeugflotte stillgelegt und will zunächst mit einem Sparprogramm durch die Krise kommen.

6.01 Uhr: Alle Länder Lateinamerikas haben nun Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus bestätigt. Der Präsident von Haiti, Jovenel Moïse, verkündete am Donnerstag (Ortszeit) die ersten beiden Fälle des Karibikstaates – dem letzten Land der Region, das zuvor noch keine Ansteckungen gezählt hatte. Moïse erklärte zugleich einen Notstand, verhängte eine Ausgangssperre und verbot Versammlungen von mehr als zehn Menschen. Haiti, das als ärmstes Land der westlichen Hemisphäre gilt, hatte bereits seine einzige Landgrenze - mit der Dominikanischen Republik - geschlossen.

Am Mittwoch hatten auch Nicaragua und El Salvador ihre ersten Fälle bestätigt. Das Virus hatte die Region später erreicht als Europa und die USA. Inzwischen gab es in Lateinamerika mindestens 14 bestätigte Todesfälle in neun Ländern.

Mit drei Toten ist die Zahl in Brasilien am höchsten. Hinzu kommt in der Karibik jeweils ein Todesopfer in Jamaika, im englischen Überseegebiet Cayman Islands und auf der französischen Insel Martinique sowie im südamerikanischen Guyana, das wegen seiner Amtssprache Englisch nicht zu Lateinamerika gezählt wird.

Ärztepräsident fordert Befristung der Beschränkungen

5.01 Uhr: Die beispiellosen Beschränkungen im Alltagsleben müssen nach Ansicht von Ärztepräsident Klaus Reinhardt schon jetzt klar befristet werden. „Ich glaube nicht, dass wir das, was wir jetzt tun, monatelang fortführen können“, sagte Reinhardt dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). „Die Ängste und Sorgen würden die Menschen psychisch überfordern“, warnte der Chef der Bundesärztekammer.

Reinhardt forderte, schon jetzt an einem Ausstiegsszenario zu arbeiten. „Wir müssen uns Gedanken machen für den Tag X, wenn die jetzigen Maßnahmen wie Schulschließungen beendet werden.“ Menschen über 65 Jahren und andere Risikogruppen wie chronisch Kranke müssten sich darauf vorbereiten, dass die Einschränkungen danach für sie noch länger gelten. „Wir brauchen umfassende Maßnahmen, um diese Bevölkerungsgruppe isolieren zu können, während sich das öffentliche Leben wieder schrittweise normalisiert. Dazu gehört die Frage, wie diese Menschen mit allem Lebenswichtigen zu Hause versorgt werden können, ohne selbst auf die Straße gehen zu müssen.“

Ausgangssperren lehnte Reinhardt klar ab. „Damit schaffen sie eine gespenstische Atmosphäre, die die Menschen extrem ängstigt. Das kann auch dazu führen, dass die Solidarität in der Gesellschaft, auf die wir jetzt dringend angewiesen sind, auseinanderbricht.“

4.31 Uhr: EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zeigt sich besorgt über die Megastaus wegen der neuen Grenzkontrollen in Europa. Tausende Menschen seien gestrandet, sagte von der Leyen der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel. „Insbesondere der Stau im Güterverkehr führt dazu, dass Lebensmittel, Medikamente und andere Hilfsgüter viel zu spät ihr Ziel erreichen.“ Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock warnte davor, die Errungenschaften des Schengenraums aufs Spiel zu setzen.

Mit dem Schengen-Abkommen fielen am 26. März vor 25 Jahren die Grenzkontrollen zwischen Deutschland und sechs anderen Staaten. Heute umfasst der Schengenraum 26 europäische Länder. Doch zur Eindämmung der Coronavirus-Krise hatten etliche von ihnen in den vergangenen Tagen wieder scharfe Kontrollen eingeführt, auch Deutschland. Vor allem an der deutsch-polnischen Grenze bildeten sich daraufhin Staus auf Dutzenden von Kilometern.

Von der Leyen sagte, Gesundheitsschutz sei zwar richtig. „Aber wir müssen gemeinsam Lösungen finden, die unseren Binnenmarkt in Gang halten“, fügte sie hinzu. Die Situation habe sich seit Beginn der Woche etwas gebessert. Die Kommission arbeite daran, dass alle EU-Bürger sicher nach Hause zurückkehren könnten und die Volkswirtschaft keinen gravierenden Schaden nehme. An diesem Freitag werde die zuständige EU-Kommissarin Ylva Johansson erneut mit den EU-Innenministern beraten.

Regierung in Argentinien verhängt weitgehende Ausgangssperre

3.30 Uhr: Zum zweiten Mal hintereinander seit dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus Anfang Januar hat China landesweit keine lokalen Neuinfektionen mehr gemeldet. Allerdings stieg erneut die Zahl der Infizierten, die aus dem Ausland zurück in die Volksrepublik kamen.

Wie die Gesundheitskommission in Peking mitteilte, wurden 39 neue „importiere Fälle“ registriert, also Erkrankungen, die bei Menschen auf der Einreise nach China nachgewiesen wurden. Dies waren fünf mehr als am Vortag. Es war damit der bisher höchste Anstieg von Erkrankten, die aus dem Ausland eingereist waren. Das schürt Ängste vor einer möglichen zweiten Ausbreitungswelle. Insgesamt wurden nunmehr 228 „importierte“ Infektionen gezählt.

Um eine Ausbreitung der eingeschleppten Fälle möglichst zu verhindern, gelten strenge Quarantänemaßnahmen für Menschen, die aus dem Ausland ankommen. China muss jedoch auch weiter Covid-19-Tote beklagen. Am Freitag kamen nach Angaben der Kommission drei Tote hinzu, womit die Gesamtzahl der Opfer auf 3248 Fälle stieg. Insgesamt wurden auf den chinesischen Festland 80.967 Infizierte registriert, von denen sich rund 71.150 wieder erholt haben.

Experten in Europa sind skeptisch, was die Zahlenangaben aus China angeht. Christian Drosten, Chef-Virologe an der Berliner Charité, sagte im Podcast „Fest und Flauschig“, er rechne damit, dass die Zahlen in der Volksrepublik steigen.

1.46 Uhr: Die Regierung in Argentinien hat eine weitgehende Ausgangssperre verfügt. Bis zum 31. März dürfen die Menschen ihre Häuser und Wohnungen nicht mehr verlassen, wie Präsident Alberto Fernández am Donnerstag mitteilte. Erlaubt seien lediglich Besorgungen in nahe gelegenen Lebensmittelgeschäften und Apotheken.

Einige Berufsgruppen sind von der Ausgangssperre ausgenommen und können weiterhin zur Arbeit gehen: Ärzte, Pfleger und Polizisten, Mitarbeiter in der Lebensmittel-, Pharma- und Petroindustrie, Angestellte von Supermärkten und Apotheken sowie Beschäftigte von Logistikfirmen.

Wer ohne Grund im Freien angetroffen werde, könne wegen Verbrechen gegen die öffentliche Gesundheit belangt werden, hieß es. Polizisten sollen auf den Straßen patrouillieren und die Ausgangssperre durchsetzen.

US-Präsident Trump sagt G7-Gipfeltreffen im Juni ab

0.29 Uhr: Die spanische Regierung hat am Donnerstagabend wegen der Coronavirus-Krise die vorläufige Schließung aller Hotels des Landes angeordnet. Im Zuge der am Wochenende verhängten Ausgangssperre müssen auch andere touristische Unterkünfte wie etwa Pensionen oder Campingplätze ihre Pforten schließen, wie aus einer Verordnung des Gesundheitsministeriums hervorging. Dafür haben die Häuser nun maximal sieben Tage Zeit. Nur Sicherheits- und Wartungspersonal darf bleiben.

Ausgenommen seien lediglich solche Quartiere, in denen Menschen für einen längeren Zeitraum untergebracht seien oder dauerhaft lebten – vorausgesetzt diese verfügten über die nötige Infrastruktur, um die Menschen zu schützen und voneinander zu isolieren.

Bis zum Abend war die Zahl der bestätigten Fälle in Spanien auf rund 18 000 gestiegen. Mehr als 830 Menschen sind bereits an dem Virus gestorben. Die Ausgangssperre gilt zunächst für 15 Tage, könnte aber danach vom Parlament verlängert werden.

0.04 Uhr: US-Präsident Donald Trump hat das für Juni geplante G7-Gipfeltreffen in Camp David abgesagt. Stattdessen soll nun eine Videokonferenz der Staats- und Regierungschefs der sieben Länder stattfinden, wie das Weiße Haus am Donnerstag mitteilte. Die Absage des Treffens solle den G7-Staaten dabei helfen, ihre Ressourcen auf den Kampf gegen die Corona-Krise zu fokussieren, hieß es.

In den USA ist die Zahl der Corona-Fälle zuletzt deutlich gestiegen, die Zahl der bestätigen Infektionen liegt dort inzwischen bei fast 10.800. Zum Schutz gegen die Ausbreitung des Virus verhängte die US-Regierung weitreichende Einreiseverbote.

Der G7-Gipfel sollte vom 10. bis 12. Juni in Camp David, dem Landsitz des US-Präsidenten im Bundesstaat Maryland, stattfinden. Mitglieder der G7-Gruppe sind die USA, Kanada, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Japan.

0.01 Uhr: Alle älteren Nachrichten zur Coronavirus-Pandemie lesen Sie in unserem alten Newsblog.

Coronavirus-Pandemie – mehr zum Thema: