Neuseeland

Vulkanausbruch: Frau aus Koma erwacht – Tochter und Mann tot

Vulkanausbruch in Neuseeland: Hier filmt ein Augenzeuge
Beschreibung anzeigen

Eine Überlebende des Vulkanausbruchs in Neuseeland im Dezember ist jetzt aus dem Koma erwacht – und erhielt eine traurige Nachricht.

Wellington. 

  • 21 Menschen waren im Dezember bei einem Vulkanausbruch auf White Island in Neuseeland ums Leben gekommen
  • Eine Frau, die die Katastrophe überlebte, lag seitdem im Koma und wachte nun im Krankenhaus auf
  • Dort überbrachten ihr Ärzte eine Schocknachricht

Neun Wochen nach einem tödlichen Vulkanausbruch auf White Island in Neuseeland ist eine Überlebende aus dem Koma erwacht. Das berichtet der britische „Guardian“.

Die Frau war nach dem Ausbruch mit Verbrennungen in ein Krankenhaus in Melbourne geflogen worden. Sie befinde sich in einem stabilen Zustand. Die traurige Nachricht: Die Frau habe nach ihrem Aufwachen erfahren müssen, dass ihr Mann und ihre 15-jährige Tochter bei dem Vulkanausbruch ums Leben kamen.

Vulkanausbruch in Neuseeland: 21 Tote

47 Menschen hatten am 9. Dezember White Island besucht – dann kam es zur Katastrophe, der Vulkan brach aus. 21 Menschen starben nach offiziellen Angaben.

Bei den Vermissten nahm man an, dass sie ins Meer gespült wurden. Die Suche wurde Weihnachten eingestellt. Momentan laufen zwei Untersuchungen zu dem Unglück.

Der Inselstaat Neuseeland liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. White Islands Vulkan war vor dem Unglück im Dezember seit einiger Zeit verstärkt aktiv, trotzdem fuhren immer wieder Boote mit Ausflüglern dorthin.

Vulkanausbrüche – mehr zum Thema:

Auf den Philippinen ist nach mehr als 40 Jahren der Vulkan Taal ausgebrochen. Zehntausende Menschen sind geflohen. In Guatemala ist der Volcán de Fuego Anfang Januar wieder ausgebrochen. Im Sommer 2018 hatte er mehr als 200 Menschen getötet.

Immer mehr Menschen treibt es inzwischen in die Nähe aktiver Vulkane – und das bloß für das ultimative Urlaubsfoto. Das hat oft tödliche Folgen. (jb/dpa)