Todesfall

Zwei US-Soldaten tot auf Stützpunkt in der Eifel aufgefunden

US-Stützpunkt: Zwei Soldaten tot aufgefunden

In Spangdahlem in der Eifel sind Einheiten der US-Luftwaffe stationiert. Hier wurden die beiden Männer leblos im Schlafsaal gefunden.

Beschreibung anzeigen

Diese Todesfälle geben der US-Luftwaffe Rätsel auf: Auf einem US-Stützpunkt in Rheinland-Pfalz wurden zwei tote Soldaten gefunden.

Spangdahlem. Zwei junge US-Soldaten sind auf einem US-Stützpunkt in der Eifel tot aufgefunden worden. Das teilte die Air Base Spangdahlem auf ihrer Internetseite mit. Wie erst jetzt bekannt wurde, waren die beiden 20-Jährigen schon am vergangenen Donnerstag abends leblos in ihrem Schlafsaal entdeckt worden. Rettungskräfte konnten nur noch ihren Tod feststellen.

Wie die beiden jungen Soldaten ums Leben kamen, sei noch unklar, heißt es in der Mitteilung. Eine Untersuchung sei im Gange, noch gebe es keine Ergebnisse, hieß es.

„Es ist immer sehr schwer, geschätzte Mitglieder unseres Teams zu verlieren“, wird der Kommandant des dort stationierten 52. Jagdgeschwaders, David Epperson, zitiert. Das Mitgefühl gelte den Familien und Freunden, die von „dieser Tragödie“ betroffen seien. Zuvor hatten Medien über die Todesfälle berichtet.

Das 52. Jagdgeschwader umfasst eine F-16-Kampfjet-Staffel mit mehr als 20 Flugzeugen. Zur US-Base gehören rund 4000 US-Soldaten. Einschließlich der Angehörigen leben und arbeiten zwischen 10.000 und 11.000 Menschen auf dem Stützpunkt. Die US-Luftwaffe ist seit Mitte der 1950er Jahre in Spangdahlem präsent. (dpa/fmg)

------

• Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der hohen Nachahmerquote berichten wir in der Regel nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wenn Sie selbst unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leiden oder Sie jemanden kennen, der daran leidet, können Sie sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie erreichen sie telefonisch unter 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt.