Auszeichnung

Für Lithium-Akkus: Drei Chemiker erhalten Nobelpreis

Soviel Geld gibt es für den Nobelpreis – und sechs weitere Fakten

Nobelpreis: Alles, was man rund um die begehrte Trophäe wissen muss, zeigt das Video.

Beschreibung anzeigen

Die Preisträger des Chemie-Nobelpreises 2019 stehen fest. Die prestigeträchtige Auszeichnung geht an drei Lithium-Batterien-Forscher.

Berlin. Es ist die Woche der Nobelpreise – auch an diesem Mittwoch sind wieder besondere Persönlichkeiten der Zeit ausgezeichnet worden: John B. Goodenough, M. Stanley Whittingham, Akira Yoshino – für die Entwicklung von Lithium-Ionen-Akkus. „Sie schufen eine wiederaufladbare Welt“, heißt es in der offiziellen Erklärung des Komitees.

Goodenough wurde 1922 in Jena geboren – er ist der älteste Mensch, der jemals den Nobelpreis erhielt. Derzeit gehört er der Universität Texas an.

Chemie-Nobelpreis: Lithium-Akkus in Smartphones und E-Autos

Die Akkus könnten für wichtige Dinge wie Smartphones, Herzschrittmacher, aber auch Elektroautos genutzt werden, heißt es in der Erklärung. Sie könnten große Mengen an Solar- und Windenergie speichern und machten so eine Welt frei von fossilen Kraftstoffen möglich.

Wie im Vorjahr ist der Nobelpreis auch 2019 mit neun Millionen schwedischen Kronen (rund 830 000 Euro) dotiert.

2018 wurde der renommierte Preis aufgeteilt – in zwei Hälften.

  • Frances Arnold aus den USA bekam eine Hälfte,
  • der Amerikaner George Smith sowie der Brite Gregory Winter bekamen die andere.

Ausgezeichnet wurden die drei Männer für ihre Beiträge zur Entwicklung einer grünen chemischen Industrie.

Nobelpreis: Chemie-Auszeichnung seit 1901 an fast 200 Forscher vergeben

Seit 1901 wurde der Chemie-Nobelpreis an 180 verschiedene Forscher vergeben. Einer von ihnen, der Brite Frederick Sanger, erhielt ihn zweimal. Unter den Preisträgern waren bislang fünf Frauen, etwa Marie Curie 1911, die die radioaktiven Elemente Polonium und Radium entdeckte und erst im vergangenen Jahr die US-amerikanische Enzymforscherin Frances Arnold.

Zum Start in die Nobelwoche waren am Montag die Medizin-Nobelpreisträger verkündet worden, am Dienstag folgte die Auszeichnung in Physik:

Am Donnerstag werden in der Kategorie Literatur Preisträger sowohl für das Jahr 2018 als auch das Jahr 2019 benannt, nachdem der Preis im vergangenen Jahr wegen eines Skandals bei der Vergabe-Institution nicht vergeben worden war.

Am Freitag und Montag werden schließlich die Träger des Friedens- und des Wirtschafts-Nobelpreises bekanntgegeben – was man über die Nobelpreis-Auszeichnung wissen muss. Offiziell ausgezeichnet werden die Geehrten am 10. Dezember, dem Todestag von Preisstifter und Dynamit-Erfinder Alfred Nobel, in Stockholm und Oslo.

(ses/dpa)