Unfall

Nach Emily Hartridges Unfall: Hätte Helm sie gerettet?

Emily Hartridge starb bei einem E-Scooter-Unfall: Ihr Freund Jacob Hazell leidet unter dem Abschied.

Emily Hartridge starb bei einem E-Scooter-Unfall: Ihr Freund Jacob Hazell leidet unter dem Abschied.

Foto: Screenshot Instagram / @jacobhazell

Unfall mit einem E-Scooter in London: YouTube-Star Emily Hartridge ist tot. Die Polizei sucht nach Videos von dem tragischen Unglück.

London.. Könnte Moderatorin Emily Hartridge noch leben? Bei einem E-Scooter-Unfall in Battersea (Südwest-London) starb die 35-Jährige, nachdem sie mit einem Lastwagen zusammengestoßen war. Die Notärzte hatten keine Chance mehr. Nun fordern viele Fans: Es muss bessere Regeln für die Nutzung der elektrischen Tretroller geben. Denn einen Helm trug sie nicht – musste sie aber auch nicht.

Die „Sun“ zitiert dazu auch den Chef der Royal Society für Unfallprävention: „In England gab es erst einen Toten, in der Europa gesamt aber weitaus mehr.“ Kaum 24 Stunden nach Hartridges Unfall war auch ein 14-Jähriger in einen tragischen Unfall verwickelt – er kämpft um sein Leben.

In Deutschland gab es bisher „nur“ Schwerverletzte. Experten, etwa bei ADFC, glauben, dass aber auch hier der erste Todesfall einer Frage der – näheren – Zeit ist. Viele fordern eine Helmregelung und strengere Durchsetzung von Regeln.

Emilys Partner Jacob Hazell hatte sich bei Instagram trauernd gezeigt – er hatte seiner nun toten, acht Jahre älteren Partnerin den E-Scooter geschenkt.

Tod der YouTuberin Emily Hartridge auf E-Scooter – das Wichtigste in Kürze

  • Die YouTuberin Emily Hartridge ist mit einem E-Scooter tödlich verunglückt
  • Sie hatte ihn kurz zuvor von ihrem Freund geschenkt bekommen
  • Sie ist von einem Lastwagen erfasst worden
  • Ihre Fans sind in Trauer
  • Die Polizei warnt auch in Deutschland, beim Fahren von E-Scootern sehr vorsichtig zu sein
  • Die britischen Ermittler hoffen, dass Videomaterial auftaucht, das Aufschluss über den Unfallhergang geben kann

Wie kam es zum grauenhaften Unfall von Emily Hartridge? Hatte der Lkw-Fahrer, der die Youtuberin umgefahren und getötet hat, nicht sehen können – etwa, weil sie Verkehrsregeln ignoriert hatte? Oder war er selbst unachtsam gewesen?

Emily Hartridges Unfall mit einem E-Scooter – die Polizei sucht nach Videos

Die Ermittler in London hoffen darauf, dass es Zeugen gibt, vielleicht Überwachungskameras oder auch private Aufzeichnungen irgendeinen Aufschluss über den genauen Hergang geben. Auch, wenn dies an der tragischen Nachricht nichts ändern wird – Emily Hartridge ist tot, gestorben mit 35 Jahren.

Neben ihren Eltern und drei Geschwistern ist diese Nachricht vor allem für ihren Freund eine besonders tragische Nachricht. Vor allem, da Partner Jacob Hazell ihr den E-Scooter noch selbst geschenkt hatte. Er bekundete inzwischen, es ginge ihm den Umständen entsprechend gut – sichtbar mit den Tränen kämpfend.

Am Samstag hätte sie ein Event für geistige Gesundheit moderieren sollen, Frauen unterstützen wollen. Doch dort kam sie nie an.

In einem ihrer letzten YouTube-Videos hatte sie sich noch überglücklich gezeigt über ein Geschenk ihres Freundes – kurze Zeit später ist Emily Hartridge tot. Ihr Freund hatte ihr zwei E-Scooter geschenkt, sie das dokumentiert. Auf einem der beiden Gefährte starb sie.

Dabei hatte sie sich so gefreut, in dem Video ist sie glücklich, ruft ihrem spendablen Partner zu: „Oh mein Gott, du bist der beste der Welt.“ Mit 340.000 Abonnenten teilte sie auf Youtube dieses Glück. Viele von ihren Fans erfuhren bei Instagram von der Tragödie – dort wurde ein Bild mit Text geteilt: „Dies ist der Weg, euch alle zu erreichen“, heißt es. Dann folgt die Todesnachricht.

Ihr Freund Jacob Hazell bedankte sich später in einem kurzen, emotionalen Video für all die schönen und liebevollen Nachrichten. Und schreibt: „Ich liebe euch, ich liebe Emily, ich bin sehr dankbar für die Unterstützung.“

Hazell hat viel erlebt, bezeichnet sich in seiner Biografie als geheilter Süchtiger, spricht über Angstzustände und Depressionen. Entsprechend groß waren auch die Sorgen bei den Anhängern von Hartridge – denn in ihren Videos ging es zwischen vielen fröhlichen Videos auch um die Schattenseiten des Lebens, um die Sorgen und Nöte des Paares.

Auch Autor Greg Jenner nutzte Instagram, um über die Tote zu schreiben: Er habe sie in einem Zug kennengelernt. Sie hätten sich über geistige Gesundheit, Schlaflosigkeit unterhalten. „Sie war lustig, höflich, mit offenem Herzen.“

Bei Twitter gibt es viele Kondolenzbekundungen – auch von YouTube selbst, auf dem Kanal für „Creators“ heißt es: „Unser Beileid geht an alle Menschen, die sie liebten, und ihre Fans.“ Der BBC1-Moderator Chris Stark erklärt, er sei „sehr traurig über die Nachricht.“ Sie sei so talentiert gewesen und habe ein Herz aus Gold gehabt. „Es erinnert dich daran, dass man jeden Tag leben muss als wäre es der letzte.“

Scotland Yard hatte bereits am Freitag über den Unfall berichtet, den Namen der Frau auf Wunsch der Angehörigen aber nicht genannt.

Youtuberin Emily Hartridge tot – E-Scooter geschenkt bekommen

Emily Hartridges Freund hatte ihr das Gefährt den Berichten zufolge erst vor wenigen Tagen geschenkt. E-Scooter sind in London ein junges Phänomen und für den Straßenverkehr noch nicht zugelassen, wie der „Guardian“ berichtet.

Angehörige von Emily Hartridge teilten den Tod am Samstag auf dem Instagram-Profil der Moderatorin mit. Viele Fans bekundeten ihre Trauer.

E-Scooter sind auch in Deutschland umstritten. Die Gewerkschaft der Polizei regte kürzlich eine Helmpflicht an . Die elektrisch angetriebenen Tretroller sind erst seit wenigen Wochen in Deutschland zugelassen – das muss man über E-Scooter wissen . (hip)

Quellen:

Bericht der „Sun“

Bericht des „Guardian“