EU-Ratspräsident

Warum Sophie (6) und Donald Tusk nach Brexit Freunde bleiben

Eine Sechsjährige aus Großbritannien hat EU-Ratspräsident Donald Tusk ein Bild gemalt.

Eine Sechsjährige aus Großbritannien hat EU-Ratspräsident Donald Tusk ein Bild gemalt.

Foto: Screenshot / Instagram @ donaldtusk

Eine Sechsjährige aus England macht sich Sorgen über den Brexit und schreibt einen rührenden Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk.

Brüssel/London.  Der Brexit, also die Entscheidung, ob Großbritannien in der EU bleibt, beschäftigt offenbar auch schon die ganz jungen Briten. Die sechsjährige Sophie aus London hat einen rührenden Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk geschrieben. Dieser hatte ihn auf seiner Instagramseite geteilt.

„Lieber Herr Tusk“, schreibt Sophie, „ich lebe in Großbritannien. Ich weiß, dass wir die EU verlassen. Aber ich glaube, dass wir Freunde bleiben sollten.“ Dann bittet sie Tusk um ein signiertes Foto „für mein Europa-Buch“. Offenbar ist die kleine Sophie ein großer Europa-Fan. Unter das Bild hat Sophie dem EU-Ratspräsident sogar noch ein Einhorn gezeichnet.

Donald Tusk antwortet Sophie: „Wir werden immer Freunde sein“ – trotz Brexit

Tusk kommentierte den Brief auf seiner Instagramseite: „Wir werden immer Freunde sein, Sophie.“ Auf die Frage eines Users, ob Sophie ihr gewünschtes Foto bekommen würde, schreibt Tusk: „Ja, es wurde verschickt!“

Offenbar hat sich Sophie bereits eine kleine Fangemeinde aufgebaut. Ein Nutzer kommentiert: „Da gibt es also eine Sechsjährige, die mehr von internationalen Verbindungen versteht als die Premierministerin oder der Oppositionsführer. Großbritanniens Zukunft ist rosig, auch wenn es gerade nicht danach aussieht.“

Eine andere Nutzerin fordert knapp: „Mehr Einhörner, weniger Wahnsinn!“ Das dürfte auch Sophie gefallen.

Brexit-Poker geht weiter - Abstimmung über Verschiebung am Donnerstagabend

Hinter dem britischen Parlament liegt eine Woche mit drei wichtigen Entscheidungen. Am Donnerstagabend kam die Entscheidung aus London: Das Unterhaus stimmt für die Verschiebung des Brexit . Einen Tag zuvor hatten sich die Abgeordneten deutlich gegen einen No-Deal-Brexit ausgesprochen. Am Dienstag hatte das britische Unterhaus den Brexit-Deal von Premierministerin Theresa May erneut abgelehnt .