Unfall

53-Jährige will ihren Hund retten und wird von Zug getötet

Der Hund einer 53-Jährgen riss sich an einem Bahnübergang los. Sie starb, als sie das Tier einfangen wollte. (Symbolfoto)

Der Hund einer 53-Jährgen riss sich an einem Bahnübergang los. Sie starb, als sie das Tier einfangen wollte. (Symbolfoto)

Foto: Martin Gerten / dpa

In Bayern ist eine Frau von einem Zug erfasst und getötet worden. Die 53-Jährige wollte ihren Hund an einem Bahnübergang einfangen.

Garmisch-Partenkirchen.  Eine 53-Jährige ist am Mittwochabend in Bayern von einem Zug erfasst worden, als sie ihren Hund einfangen wollte. Die Frau starb noch am Unfallort, wie die Polizei mitteilte.

Sie habe mit ihrem angeleinten Hund vor einer geschlossenen Schranke an einem Bahnübergang in Garmisch-Partenkirchen gewartet, als das Tier plötzlich auf die Gleise lief. Die Frau eilte dem Hund hinterher und wurde dabei von der Regionalbahn erfasst.

Auch der Hund überlebte den Unfall nicht. Zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes befanden sich rund 30 Personen im Zug. Zugführer und Fahrgäste wurden nicht verletzt. (mbr/dpa)