Nährwert-Angaben

Warum bald die Kalorien-Angabe auf der Bierflasche steht

Eine Umfrage unter über 14.000 Studenten in Dänemark hat ergeben, dass Alkoholkonsum im Studium helfen kann. Denn wer gerne in Geselligkeit trinkt, bricht seltener das Studium ab.

Beschreibung anzeigen

Kalorienangaben fehlten bisher auf alkoholischen Getränken. Das will die Branche jetzt ändern. Was Verbraucher wissen sollten.

Berlin.  Nicht zu Unrecht heißt es Bierbauch – der Gerstensaft liefert reichlich Kalorien. Je mehr Alkohol, desto höher der Energiegehalt.

Doch während auf Schokolade, Brot oder Käse genau stehen muss, mit wie vielen Kalorien Verbraucher pro 100 Gramm oder Milliliter rechnen sollten, gab es auf alkoholischen Getränken dazu bisher keine Informationen.

Das soll sich nun ändern. Der Deutsche Brauer-Bund hat gemeinsam mit dem Verband der Privaten Brauereien Deutschland verkündet, ab 2019 schrittweise sämtliche Biere und Biermischgetränke zu kennzeichnen.

Warum soll es jetzt Kalorienangaben auf Bier geben?

Eine Umfrage der Branche hatte im Oktober 2018 ergeben, dass sich mehr als die Hälfte der Deutschen eine Kalorienangabe auf Bier wünscht. Künftig wolle man deshalb den sogenannten Brennwert freiwillig angeben „und so einen Beitrag zu besserer Verbraucherinformation und mehr Transparenz leisten.“

Das erklären die Präsidenten des Deutschen Brauer-Bundes und des Verbandes Private Brauereien Deutschland, Dr. Jörg Lehmann und Detlef Projahn, in einer gemeinsamen Mitteilung.

Ganz uneigennützig dürfte die Initiative allerdings nicht sein. So ergab die gleiche Umfrage auch, dass 42 Prozent der Befragten den Kaloriengehalt von Pils und Co. zu hoch einschätzten. Tatsächlich liegt er bei rund 40 Kilokalorien pro 100 Milliliter.

Warum gab es bisher keine Kalorienangaben auf Bier?

Seit etwas mehr als vier Jahren gilt in Deutschland die sogenannte Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV), die alle Lebensmittel-Hersteller dazu verpflichtet, standardisierte Nährwertangaben auf ihren Produkten anzugeben. Dazu zählen auch die Kalorien.

„Die Alkoholbranche hat aber damals offenbar eine gute Lobbyarbeit geleistet und wurde von dieser Verpflichtung ausgenommen“, sagt Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg. Auf Getränken mit mehr als 1,2 Prozent Alkohol müssen deshalb keine Angaben zu Kalorien oder anderen Nährwerten stehen.

Die EU hat allerdings jüngst in einem Bericht erklärt, dass diese Ausnahme nicht gerechtfertigt sei und Hersteller aufgerufen, freiwillig Angaben zu machen. „Die Bierbranche handelt also auch in vorauseilendem Gehorsam“, so Valet.

Die Angabe sei längst überfällig gewesen, da sie für Verbraucher wichtig sei. „Im besten Falle bleibt sie auch nicht mehr lange freiwillig“, so der Verbraucherschützer.

Werden auch Schnaps und Wein gekennzeichnet?

„Eine Kalorienkennzeichnung ist auch für Wein und andere Spirituosen geplant“, sagt Selina Fritsch vom Bundesverband Wein und Spirituosen International. Auf EU-Ebene gebe es schon seit März 2018 einen gemeinsamen Vorschlag der Alkoholbranche für eine neuartige Kennzeichnung.

„Vorgesehen ist ein sogenanntes E-Label. Verbraucher können dann mit ihrem Handy über einen QR-Code mehr Informationen über das Getränk abrufen“, erklärt Fritsch. Dort sollen dann etwa Details zum Herstellungsverfahren und zu Traubensorten, aber eben auch eine Nährwerttabelle mit Angabe der Kalorien zu finden sein.

„Wann genau diese Kennzeichnung kommt, ist aber noch nicht klar. Es gibt bisher keine Frist“, sagt Fritsch.

Wie viele Kalorien enthalten alkoholische Getränke?

  • Bier hat mit etwa 40 bis 50 Kilokalorien (kcal) pro 100 Millilitern (ml) noch einen vergleichsweise geringen Energiegehalt.
  • Wein liegt bei etwa 70 bis 80 kcal pro 100 ml.
  • Ein Cocktail wie der Caipirinha liegt pro Glas schon bei etwa 320 kcal.

Wer es genau wissen möchte, kann den Kalorienrechner auf der Seite „Kenn dein Limit“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung nutzen. Hier können sich Nutzer die Kalorien pro Glas oder Flasche ausrechen lassen.

Neben der Kalorienzahl bekommen sie auch einen Referenzwert dazu. So liefern etwa drei Gläser Rotwein à 100 ml so viele Kalorien wie ein Schoko-Cookie, drei klare Schnäpse à 20 ml so viele wie ein Wiener Würstchen.