Erziehungsmaßnahme

Tochter (9) von Vater ausgesetzt – sie wollte nicht schlafen

Tochter (9) auf Rügen ausgesetzt: Der Vater wurde nach der Aktion angezeigt (Symbolfoto).

Tochter (9) auf Rügen ausgesetzt: Der Vater wurde nach der Aktion angezeigt (Symbolfoto).

Foto: Patrick Seeger / dpa

Eine Neunjährige wollte nicht einschlafen. Ihr Vater wollte sie disziplinieren und setzte sie aus. Dann fand er sie nicht mehr wieder.

Neubrandenburg.  Auf Rügen hat ein Vater mitten in der Nacht seine neunjährige Tochter ausgesetzt – dafür nahm er sogar die Fahrt aus dem auf dem Festland gelegenen Stralsund in Kauf. Grund für die Aktion: Die Neunjährige wollte nicht schlafen.

Die drastische Erziehungsmaßnahme hat Folgen für den Vater. Gegen ihn wurde Anzeige erstattet. Wenig Verständnis hat auch der Kinderschutzbund Mecklenburg-Vorpommern. Sein Geschäftsführer bezeichnete das Vorgehe als fahrlässige Kindeswohlgefährdung, wie er im Interview mit dem Radiosender NDR 1 Radio MV sagte.

Wenn Eltern gestresst sind, sollten sie zu anderen Mittel greifen. So stehen ihnen Hilfsangebote etwa Elternkurse zur Verfügung, sagte der Experte weiter. Sie hätten das Ziel, das Miteinander in der Familie zu verbessern.

Vater setzt Tochter auf Rügen aus – das Wichtigste in Kürze:

  • Auf Rügen hat ein Vater seine neunjährige Tochter alleine zurückgelassen
  • Der Grund: Das Mädchen hatte sich geweigert einzuschlafen
  • Nachdem er nach ein paar Minuten wieder kam, war seine Tochter verschwunden
  • Gegen ihn wurde Anzeige erstellt
  • Das Kind ist wieder bei seiner Mutter

Der Fall hatte deutschlandweit für Schlagzeilen gesorgt. Die drastische Erziehungsmaßnahme endete mit einem Polizeieinsatz. Das Kind wurde wieder seiner Mutter übergeben – auch das Jugendamt wurde eingeschaltet.

Wie die Beamten in einer Pressemitteilung berichten, hatte sich am Sonntagabend um 21 Uhr ein Anrufer gemeldet. In Alterfähr (Rügen) habe er eine Neunjährige getroffen, die angeblich von ihrem Vater zurückgelassen worden sei.

Die Polizisten machten sich auf den Weg und trafen tatsächlich ein Mädchen an, das allein unterwegs war. Ihrem Bericht zufolge hatte ihr Vater sie von dem Elternhaus in Stralsund zehn Kilometer weit nach Alterfähr gefahren – als Strafe, weil sie nicht einschlafen wollte.

33-Jähriger setzte Kind in Nachbarstadt aus

Der 33-Jährige habe das Kind sich wieder anziehen lassen, nachdem länger darüber diskutiert worden war, dass die Neunjährige nun zu schlafen habe, berichtet die Polizei. Dann sei er mit ihr nach Alterfähr gefahren und habe sie ausgesetzt – „um ihr zu zeigen, wie gut sie es zu Hause hat“, so der Sprecher.

Er sei, nachdem sie dort ausgestiegen war, etwas weiter gefahren, so dass seine Tochter ihn nicht mehr sehen konnte. Dann wartete er ein paar Momente, um dann zurückzukehren.

Eine Google-Maps-Karte zeigt, wo Alterfähr auf Rügen liegt.

Vater fand seine Tochter nicht mehr wieder

Allerdings fand er seine Tochter nach der Rückfahrt nicht mehr. Er begann, nach ihr zu suchen, fand sie jedoch nicht und fuhr zurück nach Hause, um seine Frau als Verstärkung zu holen. Gemeinsam suchten sie anschließend nach dem Kind.

Bei der Suchaktion trafen die Eltern dann auf die Beamten und ihre Tochter.

Strafanzeige gegen Erziehungsberechtigten erstattet

Gegen den Vater wurde laut Polizei Strafanzeige wegen Aussetzung erstattet. Der Tatbestand dient dem Schutz von Leib und Leben Hilfsbedürftiger vor Gefährdungen – dazu gehören auch Kinder. (ses)

© Bergedorfer Zeitung 2019 – Alle Rechte vorbehalten.