Popularität

BossHoss: Probleme beim Gang über den Weihnachtsmarkt

Sascha Vollmer (l) und Alec Völkel werden lkeicht erkannt.

Sascha Vollmer (l) und Alec Völkel werden lkeicht erkannt.

Foto: dpa

In den letzten Jahren haben sich The BossHoss zu einem Top-Act entwickelt. Der damit verbundende Ruhm hat aber Auswirkungen auf die Bewegungsfreiheit.

Berlin. Die Country-Rocker von The BossHoss, Alec Völkel und Sascha Vollmer, müssen sich wegen ihrer Popularität mehr und mehr einschränken.

"Wir können nicht ohne weiteres mit der Familie mehr über den Weihnachtsmarkt gehen. Da musst du an jeder Ecke stehenbleiben und Fotos machen", erklärte Vollmer. Das sei auch völlig okay und ehre sie. "Aber im privaten Umfeld musst du schon gucken, wo du noch hingehst."

Die Berliner Musiker ("Dos Bros") wurden in den vergangenen Jahren durch ihre Teilnahme an Fernsehformaten wie "The Voice of Germany" und "Sing meinen Song" immer bekannter. Im Dezember bewerten sie in der Sat.1-Show "The Voice Senior" Kandidaten ab 60 Jahren. "Spontane Ausflüge ins Einkaufscenter sind schwierig. Und demnächst können wir nicht mal mehr entspannt durchs Seniorenheim gehen", sagte Völkel.

Die beiden 46-Jährigen bitten ihre Fans um Verständnis, wenn sie nicht alle Autogramm- und Fotowünsche erfüllen. "Das wird oft falsch verstanden und als arrogant ausgelegt. Das ist dann immer das Problem", sagte Vollmer. BossHoss melden sich nach drei Jahren Pause an diesem Freitag mit ihrem Album "Black Is Beautiful" zurück.

© Bergedorfer Zeitung 2018 – Alle Rechte vorbehalten.