Corona-Pandemie

Urlaub in Corona-Zeiten: Das müssen Mallorca-Urlauber wissen

So wird der Sommerurlaub auf Mallorca

Die Pandemie ebbt in Europa langsam ab, die Länder öffnen ihre Grenzen wieder für Touristen. Auch die spanische Insel Mallorca bereitet sich vor. Diese Regeln erwarten Reisende.

Beschreibung anzeigen

Ausufernde Partys hatten zuletzt schockiert, doch das Infektionsgeschehen auf Mallorca ist sehr gering. Das sollten Touristen wissen.

Palma de Mallorca. Einige Regionen Spaniens vermelden erneut einen sprunghaften Anstieg der Corona-Infektionszahlen, das Auswärtige Amt rät von nicht notwendigen Reisen in diese Regionen ab. Doch Mallorca gehört nicht dazu. Auf der Baleareninsel befindet sich die Zahl der Neuinfektionen auf einem vergleichsweise niedrigem Niveau. Das sollten Urlauber vor einer Reise nach Mallorca wissen.

Wie ist das Infektionsgeschehen auf Mallorca?

Die Bilder ausschweifender Partys von Deutschen und Briten auf Mallorca, bei denen alle Corona-Vorsichtsmaßnahmen missachtet wurden, sorgten vor einigen Tagen für Bestürzung. Die Regionalregierung der Balearen hatte hart durchgegriffen und alle Lokale und Geschäfte an Mallorcas Partymeilen geschlossen, unter anderem an der „Bierstraße“ und der „Schinkenstraße“ am Ballermann und in Magaluf.

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) drohte mit weiteren Corona-Beschränkungen, sollten sich Urlauber wenig verantwortungsvoll verhalten. „Uns ist es gerade erst gelungen, in Europa die Grenzen wieder zu öffnen. Das dürfen wir jetzt nicht durch leichtsinniges Verhalten aufs Spiel setzen“, sagte er unserer Redaktion nach dem Vorfall. Lesen Sie auch: Spanien-Urlaub: Katalonien verhängt neue Ausgangssperren

Doch trotz solcher möglicher Infektionsherde ist die Zahl der Neuansteckungen derzeit auf niedrigem Niveau. Wie die „Mallorca Zeitung“ berichtet, seien laut dem Amt für Epidemiologie auf Mallorca und den Nachbarinseln in den vergangenen 24 Stunden 24 Neuinfektionen dokumentiert worden (Stand: 29. Juli). Seit Ausbruch der Corona-Pandemie wurden auf der Inselgruppe rund 2500 Covid-19-Fälle gemeldet.

Die Situation auf den Balearen ist damit weitaus entspannter als auf dem spanischen Festland. In mehreren Regionen schossen die Infektionszahlen in die Höhe. Das Auswärtige Amt rät von nicht notwendigen touristischen Reisen in die Regionen Katalonien, Aragón und Navarra ab. Auch das Nachtleben mit Clubs und Bars ist vielerorts eingeschränkt worden. In Barcelona sind Discos geschlossen, Bars und Restaurants dürfen nur die Hälfte der Plätze besetzen.

Hintergrund: Urlaub trotz Corona: Für diese Länder gilt eine Reisewarnung

Ist Mallorca ein Corona-Risikogebiet?

Nein, das Auswärtige Amt hat keine Reisewarnung für Mallorca herausgegeben. Auch das Robert-Koch-Institut stuft Mallorca nicht als Corona-Risikogebiet ein.

Kann ich auf Mallorca Urlaub machen?

Urlauber aus der EU und den Schengenstaaten dürfen seit dem 21. Juni unbegrenzt einreisen. Mallorca-Besucher müssen aber bedenken, dass weiter strenge Corona-Regeln wie Maskenpflicht fast überall auch im Freien sowie das Abstandsgebot gelten. Ausnahmen von der Maskenpflicht bestehen weiter am Strand, am Pool, beim Essen und Trinken sowie beim Sport.

Wichtig für Spanien-Besucher: Man muss ein Online-Formular ausfüllen und erhält dann einen QR-Code, der bei der Einreise per Flugzeug vorzuweisen ist. Reisende können sich frühestens 48 Stunden vor ihrer Einreise beim Portal Spain Travel Health registrieren. Bei der Einreise wird auch die Temperatur gemessen. Allerdings berichteten Urlauber mitunter auch, dass sie überhaupt nicht kontrolliert wurden.

Auf den Balearen ist das Freizeitangebot allerdings immer noch weitaus weniger attraktiv als vor der Pandemie. Laut Tourismusverband ist etwa immer noch mehr als die Hälfte der Bars und Restaurants geschlossen.

Hintergrund: Urlaub in Corona-Zeiten: Diese Regeln gelten in den jeweiligen Landern

Mit Blick auf die Vorfälle am Ballermann erklärte der balearische Tourismusminister Iago Negueruela zudem, eine Verlängerung der Zwangsschließungen sei – je nach Verhalten der Menschen – nicht auszuschließen.

Mehr zum Thema Corona

(mbr/dpa/afp)