Küchenmaschine

Verkaufsstart: Was der Cookit besser kann als der Thermomix

Thermomix im Test: Das kann das neue Modell wirklich
Beschreibung anzeigen

Die Küchenmaschine Cookit könnte dem Thermomix die Kunden ausspannen. Drei Funktionen hat das Bosch-Gerät, die der Thermomix nicht hat.

Berlin. Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) war er als Alternative zum Thermomix vorgestellt worden. Das war im September des vergangenen Jahres. Im Frühjahr dieses Jahres sollte der Verkauf beginnen, doch daraus wurde nichts. Nun ist die Cookit-Küchenmaschine von Bosch erhältlich. Wird der Cookit jetzt dem Platzhirschen in der Küche den Rang ablaufen?

Preislich tut sich bei beiden Küchenmaschinen nicht viel. Ist das Thermomix-Modell TM6 derzeit als "Sommer-Grill-Paket" für 1379 Euro zu haben, kommt die Konkurrenz von Bosch nicht viel günstiger daher. 1266 Euro inklusive Mehrwertsteuer und Versand – so bewirbt der Hersteller das neue Gerät auf seiner Interneseite. Der Preis wird demnach bis zum Ende des Jahres gelten, auch wenn die Mehrwertsteuer ab dem 1. Juli von 19 auf 16 Prozent gesenkt wird.

Fünf Jahre hatte Bosch gebraucht, bis der Cookit entwickelt war. Auf der IFA kündigte er ihn als „Weltneuheit“ an. Denn: Die Küchenmaschine von Bosch hat drei Funktionen, die der Thermomix bisher nicht hat. So könnte er Vorwerk die Kunden klauen.

Was der Cookit kann – und beim Thermomix fehlt

Wird ein herausnehmbares Schneidemesser den Krieg der Küchenmaschinen entscheiden? Kann ein Newcomer dem teils kultisch verehrten Thermomix gefährlich werden? Die Firma Bosch glaubt, dass das geht.

Leicht wird es nicht: Der Thermomix hat eine riesige Fangemeinde: Kaum eine andere Küchenmaschine wird so von ihren Nutzern verehrt wie der Thermomix. Vorwerk gelang es vorbildlich, ein emotionales Verhältnis der Kunden zum Produkt zu schaffen.

Der Grund ist klar: Die Maschine von Vorwerk übernimmt fast alle Tätigkeiten, die beim Kochen oder Backen anfallen – vom Schneiden und Verrühren bis hin zum Anbraten, Kochen und Karamellisieren.

Der Thermomix wurde oft kopiert, geschadet hat das Vorwerk bisher nicht

Der Anwender bekommt dabei jeden einzelnen Schritt auf einem Display angezeigt, selbst das Abwiegen klappt mit dem Wundergerät. Und das lässt sich Vorwerk eben auch bezahlen. Zwar haben sich schon viele Hersteller daran versucht, den Erfolg zu kopieren, gelungen ist es bisher jedoch noch keinem.

Mit dem Cookit von Bosch könnte sich das jedoch ändern. Auf den ersten Blick handelt es sich dabei um eine schicke Bosch-Variante des Thermomix: Auch Cookit kann Speisen auf die verschiedensten Arten zerkleinern, rühren, kneten und zubereiten, hat eine integrierte Waage und zeigt auf einem großen Touchdisplay auf Wunsch die einzelnen Schritte detailliert an.

Cookit – eine Auswahl seiner Funktionen

Diese Funktionen bietet der Cookit von Bosch:

  • Echtes Anbraten bei bis zu 200 °C
  • Großer XL-Topf mit Smart Sensor Technology
  • Hunderte Kochrezepte
  • Smarte Home-Connect-Funktionen
  • Sprachsteuerung
  • Automatikprogramme
  • Manuelles Kochen

Cookit von Bosch kann besser braten als der Thermomix

Im Gegensatz zum Vorbild von Vorwerk bietet er dabei aber einen Topfboden, der sich mit 17 Zentimetern Durchmesser durchaus zum flächigen Anbraten von Fleischstücken eignet, Schneidemesser oder Rührbesen lassen sich dazu einfach herausnehmen.

Beim Thermomix sind die Schneidemesser hingegen fest verschraubt, zudem ist der Boden des Topfs deutlich kleiner. Das allein ist für alle Fleischgerichte ein deutlicher Vorteil des Herausforderers.

Ein dritter Punkt ist die Temperatur: Zwar hat Vorwerk beim seinem neuen TM6 die maximale Temperatur gerade erst auf 160 Grad gesteigert, was immerhin das Karamelisieren von Speisen erlaubt – scharfes Anbraten klappt damit aber nicht wirklich gut. Der Cookit erreicht laut Bosch dagegen eine Brattemperatur von 200 Grad – damit wird auch das Steak knusprig. So schlägt sich der TM6, die Thermomix-Neuauflage.

Wann der Cookit als potenzieller Thermomix-Killer auf den Markt kommt

Zu guter letzt ist auch der Topf selbst größer: Mit drei Litern Fassungsvermögen ist er deutlich voluminöser als der des Vorbilds, dort ist bei 2,2 Litern Schluss.

Der Cookit hat also tatsächlich das Potenzial zum Thermomix-Killer zu werden. Das Gerät tritt in Konkurrenz zum Vorwerk Thermomix TM6 – wir haben die Neuauflage getestet.

Thermomix – Mehr zum Thema:

Zuletzt hatte es Schlagzeilen um den Thermomix gegeben, weil Vorwerk ihn nicht mehr in Wuppertal fertigen will. Auch ein Thermomix-Update, das zu Problemen beim Kochen und Backen führte, sorgte erst im April für negative Schlagzeilen. Aus einem langwierigen Gerichtsprozess ging Vorwerk allerdings als Gewinner hervor. Eine Kundin verklagte Vorwerk – und verlor. Der Platzhirsch unter den Küchenmaschinen steht unter Druck. Denn die günstigeren Alternativen zum Thermomix schneiden in Tests durchaus gut ab.