Kommentar

Urlaub im EU-Ausland – in Corona-Zeiten eine Abwägung

Coronavirus-Irrtümer im Faktencheck

Im Internet kursieren viele Theorien in Bezug auf das Coronavirus. Im Faktencheck können Sie ihr Wissen testen.

Beschreibung anzeigen

Brüssel will am Mittwoch eine Plan für Urlaubsreisen im Sommer vorstellen. Mittelmeer und Sonne trotz Corona-Pandemie? Ein Balanceakt.

Berlin. Die Lockerungen im Corona-Alltag, sie greifen gerade in ganz Deutschland. Ein Stück Normalität hält damit wieder Einzug. Und so macht sich die Hoffnung breit, dass es ihn doch geben könnte, den Sommerurlaub 2020.

Ob im Norden oder Süden, am Meer oder in den Bergen – die Aussicht ist nicht nur verlockend: Ein Urlaubsziel vor Augen zu haben, kann Angestellten und Familien den zurzeit so stressigen Alltag etwas erleichtern.

Corona-Virus: Grenzkontrollen sollen teilweise wegfallen

Doch so schön es auch wäre – es ist eine schwierige Abwägung. Zwar will die EU am heutigen Mittwoch ein Konzept vorstellen, dass es den EU-Bürgern ermöglichen soll, in die europäischen Länder zu reisen. Ein „flexibler, stufenweiser Plan“ soll es sein, mit dem Ziel, die Grenzkontrollen nach und nach aufzuheben. Sie sollen zunächst in Regionen gelockert werden, wo sich die Infektionszahlen auf beiden Seiten der Grenze vergleichbar verbesserten. Lesen Sie hier: Corona-Pandemie: So will die EU den Sommerurlaub retten

Corona-Krise und Urlaub: Verträgt sich das?

Doch das Vorhaben der Kommission mit dem schönen Titel „Europa braucht eine Pause“ hat Fragezeichen. Was passiert, wenn in einem Hotspot à la Ischgl wieder Menschen erkranken – muss der Tourist dann in Quarantäne? Noch im europäischen Urlaubsland oder in Deutschland? Was passiert bei einer schweren Erkrankung – hat das Gesundheitssystem des Urlaubslandes die Kapazitäten, die Erkrankten adäquat zu versorgen? Mehr zum Thema: Trotz Corona in Deutschland reisen – Wo Urlaub möglich ist

Corona: Spanien verlängert Quarantäne für Einreisen

Wenn die EU ihre Grenzen nach außen geschlossen lässt und ein überzeugendes Konzept erarbeitet, sodass in den Haupturlaubsländern in etwa die gleichen (Abstands-)Regelungen gelten, dann könnte der Traum vielleicht Realität werden. Lesen Sie auch: So könnte der Sommerurlaub auf Mallorca möglich sein

Voraussetzung ist aber, dass der Ausnahmezustand bis dahin in allen Ländern aufgehoben ist. Spanien etwa verkündete gerade, Touristen bis Ende Mai noch zwei Wochen in Quarantäne nehmen zu wollen. Und dann wird aus dem Urlaub eher ein Albtraum. Hintergrund: Spanien schickt Einreisende in 14-tägige Quarantäne

Mehr zum Thema Coronavirus: