Kommentar

Retouren – Die meiste Ware ist noch zu gut für den Schredder

Retouren-Vernichtung: Regierung nimmt Handel in die Pflicht

Um die Abfallmenge im Handel zu reduzieren, nimmt die Bundesregierung Produzenten und Händler stärker in die Pflicht. Sie müssen zurückgesendete Produkte künftig gebrauchsfähig halten und dürfen sie nur in Ausnahmefällen vernichten.

Beschreibung anzeigen

Funktionsfähige Ware darf einfach nicht im Müll landen. Aber der Ruf nach Retourengebühren ist unpassend. Was wirklich helfen kann.

Berlin. Das im Internet gekaufte T-Shirt sah auf dem Bildschirm schön aus, zu Hause sitzt es aber einfach nicht. 500 Millionen Mal in nur einem Jahr gehen allein in Deutschland Fehlkäufe zurück an den Absender.

Und obwohl das Shirt noch völlig in Ordnung ist, landet es manchmal direkt im Schredder. Zu teuer wäre es, Falten zu glätten und es dem nächsten Kunden wieder ansprechend in Folie verpackt zu präsentieren.

Was wirtschaftlich vielleicht noch Sinn ergibt, ist aus ökologischer und sozialer Sicht ein Horrorszenario. Je mehr Anteil der Onlinehandel einnimmt, umso dringlicher muss dieses Problem gelöst werden. Die Initiative von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) geht in die richtige Richtung.

Retouren: Wie Verschwendung vermieden werden kann

Händler müssen künftig Sorge dafür tragen, dass funktionsfähige Produkte nicht mehr im Müll landen. Das ist auch kein neues Bürokratiemonster, sondern ein nötiger Schritt gegen Verschwendung.

Unpassend ist der Ruf nach Retourengebühren als Mittel gegen die Flut an Rücksendungen. Nicht ohne Grund hat die EU schon in der Anfangszeit des Onlinehandels den Verbrauchern starke Rechte eingeräumt. Was können bitte die Kunden dafür, wenn die bestellte Hose einfach nicht passt?

Nachhaltiger Effekt durch härtere Auflagen

Dieses Risiko haben die Händler natürlich eingepreist und bieten die kostenlose Rückgabe auch als Teil ihres guten Services an. Um ihre Kosten so gering wie möglich zu halten, liegt eine geringe Retourenquote ohnehin im Interesse jedes Unternehmens. Modehändler versuchen das etwa mit immer besseren Passform-Beratungen.

Die härteren Auflagen gegen das Wegwerfen von guter Ware wird der Handel nun ebenfalls einpreisen. Das hat vielleicht sogar einen sehr nachhaltigen Effekt: Minderwertige Billigware, bei der die Retouren dem Handel künftig zu teuer werden, wird vielleicht gar nicht mehr angeboten.

Retouren und Umweltschutz – mehr zum Thema:

Neuwaren, die der Online-Handel als Abfall entsorgt – das will die Bundesregierung verhindern. Doch ihr Gesetzentwurf bleibt unklar. Der Handel versucht schon lange, die hohe Zahl der Retouren in den Griff zu bekommen. Ein Film des ZDF-Magazins „Frontal 21“ zeigte, wie ein großer Onlinehändler zurückgesandte Waren im großen Stil wegwarf. Gute Kühlschränke, Handys, Tablets oder Möbel wanderten dem Beitrag zufolge ständig in die Schrottpresse.