EU

Europaparlament bestätigt von der Leyens neue EU-Kommission

Von der Leyen neue EU-Kommissionschefin

Das Europäische Parlament stimmte am Mittwoch mit großer Mehrheit für die 61-jährige Deutsche, die damit die erste Frau an der Spitze der mächtigen Brüsseler Behörde wird.

Beschreibung anzeigen

Das Europaparlament hat die neue EU-Kommission bestätigt. Für das Team von Ursula von der Leyen stimmte eine breite Mehrheit.

Straßburg. Das Europaparlament hat die neue EU-Kommission und ihre neue Chefin Ursula von der Leyen am Mittwoch mit bestätigt. Damit kann die neue Führung der Europäischen Union am Sonntag ihr Amt antreten.

Das Parlament stimmte am Mittwoch mit großer Mehrheit für die 61 Jahre alte Deutsche, die damit die erste Frau an der Spitze der mächtigen Brüsseler Behörde wird. Im EU-Parlament in Straßburg hatte sie am Morgen für ihr Team geworben.

Klimaschutz und Digitalisierung bezeichnete von der Leyen als die größten Herausforderungen in den nächsten Jahren. Von der Leyen folgt auf den Luxemburger Jean-Claude Juncker, den sie als „großen Europäer“ würdigte.

• Das Amt: Ursula von der Leyen – Was sie verdient, wie viel Macht sie hat

• Die Erwartungen: Das erwartet der Bundes von der neuen EU-Chefin

Die Kommission soll nun am 1. Dezember ihre Aufgaben aufnehmen – einen Monat später als eigentlich geplant. Das stark fragmentierte Parlament hatte drei Kommissare abgelehnt und dafür für eine Verzögerung gesorgt.

Wahl von Ursula von der Leyen: Jean-Claude Juncker gratuliert

Glückwünsche kamen schon kurz nach der Wahl. „Heute beginnt eine neue Reise für dich. Ich weiß, dass wir unter deiner Führung ein stärkeres, grüneres und digitaleres Europa sehen werden. Ich wünsche dir nur das Beste.“, sagte Jean-Claude Juncker, der scheidende EU-Kommissionspräsident.

Neben zahlreichen Glückwünschen äußerten sich Beobachter und Weggefährten aber auch zu Erwartungen an von der Leyen. „Jetzt geht’s los, und das erwarten auch die Bürger Europas“, sagte zum Beispiel Manfred Weber (CSU), Fraktionschef der Europäischen Volkspartei. (dpa/rtr/br/ac)