Kommentar

Gewalt im Alltag: Frauen bleiben besonders gefährdet

Experten zufolge wird jede dritte Frau wenigstens einmal in ihrem Leben Opfer von körperlicher Gewalt.

Experten zufolge wird jede dritte Frau wenigstens einmal in ihrem Leben Opfer von körperlicher Gewalt.

Foto: Maurizio Gambarini / dpa

Experten zufolge wird jede dritte Frau in Deutschland Opfer einer Gewalttat. Warum – trotz aller Maßnahmen – ein Risiko bleiben wird.

Berlin. Bitte mal durchzählen: Wie viele Frauen kennen Sie gut? Zehn, fünfzehn, zwanzig? Und bei wie vielen dieser Freundinnen, Kolleginnen, Cousinen, Tanten und Nachbarinnen glauben Sie, ist die Beziehung in Ordnung, respektvoll und gewaltfrei?

Vielleicht haben die Frauen in Ihrem Umfeld alle Glück und es läuft gut. Wahrscheinlicher aber ist etwas anderes: Experten gehen davon aus, dass jede dritte Frau in Deutschland mindestens einmal in ihrem Leben Opfer von Gewalt wird, besonders häufig sind die eigenen Partner die Täter. Ein Bruchteil wird davon wird angezeigt – im vergangenen Jahr waren es mehr als 114.000 Fälle.

Gewalt gegen Frauen: Keine Statistik erfasst die Angst

Das ist das eine. Das andere ist: Keine Statistik erfasst, was Frauen in Deutschland jenseits konkreter Gewaltattacken erleben. Keine Statistik erfasst die Angst. Es ist nicht nur die Angst von Frauen, die mit gewalttätigen Männern unter einem Dach leben. Es ist die Alltagsangst.

Es ist der angespannte Gang durch die leere Tiefgarage. Das nervöse Um-sich-blicken an der einsamen Bushaltestelle, spät abends in der U-Bahn, am Rande des dunklen Parks. Es ist die Angst der Mütter und Väter, die lieber mitten in der Nacht durch die Gegend fahren, als ihre Töchter allein auf dem Nachhauseweg zu wissen. Und die ihnen so (leider zu Recht) vermitteln: Mädchen und Frauen sind weniger wehrhaft, sind schutzloser als Jungen.

Mehr Sicherheit, mehr Erziehung – aber das reicht nicht

Was hilft dagegen? Mehr Sicherheit im öffentlichen Raum – klar. Aber auch das reichste Land kann nicht jeden Stadtpark, jede Bahnunterführung und jeden dunklen Winkel überwachen. Mehr Erziehung – auch klar. Doch was nützt es, einem jungen Mann in der Schule zu erklären, dass er Frauen nicht attackieren darf – wenn Gewalt gegen Frauen zu Hause zum Alltag gehört?

Es ist erschreckend, aber wahr: Deutschland hat auch im Jahr 2019 keine Antwort auf die Tatsache, dass Frauen sich längst nicht so selbstverständlich durch den Tag und die Nacht bewegen können wie die meisten Männer das tun.