Spannungen

Konflikt mit USA: Wie groß ist die Bedrohung durch den Iran?

US-Soldaten neben dem Raketenabwehrsystem Patriot.

US-Soldaten neben dem Raketenabwehrsystem Patriot.

Foto: MSgt Sean M. Worrell / dpa

Die Spannungen zwischen den USA und dem Mullah-Regime wachsen weiter. Beobachter befürchten nun eine militärische Auseinandersetzung.

Tunis/Teheran. Als der Iran im vergangenen Sommer seinen ersten heimischen Militärjet präsentierte, kannte der Spott in den sozialen Medien keine Grenzen. „Hier eine Münze einwerfen, dann lässt dich das Teil zehn Minuten spielen“, twitterte einer zu dem Foto des stolz lächelnden Präsidenten Hassan Rohani, der bei der Feierstunde selbst in das Cockpit kletterte.

Das Kampfflugzeug Kowsar, benannt nach dem Fluss, der laut Koran durch das Paradies strömt, sei mit modernster Bordelektronik und Radartechnik ausgestattet und zu „hundert Prozent“ von heimischen Rüstungsexperten entwickelt, brüsteten sich die staatlichen Medien.

Doch niemand weiß, ob der angebliche Neubau auch tatsächlich fliegt. Auf dem Propagandavideo rollte er lediglich auf dem Flugfeld herum. Start oder Landung dagegen waren nicht zu sehen. Dafür fiel Fachleuten sofort auf, dass der iranische Vogel allzu sehr dem betagten amerikanischen F-5F Tiger ähnelt, von denen der Schah in den 1970-Jahren mehr als hundert einkaufte und noch 58 in Betrieb sind.

In der jüngsten Zeit verging kaum ein Monat, in dem iranische Generäle nicht irgendein neues Waffensystem aus der Taufe hoben. Mal war es ein Unterseeboot mit dem Namen „Eroberer“, was aus 412.000 Teilen zusammengebaut wurde, wie die staatliche Presse stolz kolportierte. Mal war es ein neuer Zerstörer mit Stealth-Technik. Zum 40. Staatsjubiläum im Februar präsentierte die Islamische Republik dann den neuen Marschflugkörper Hoveizeh, in dessen 1400-Kilometer-Radius auch die nahöstliche Mittelmeerküste liegt.

Für Rüstung vier Prozent des Bruttosozialprodukts

Ohne Zweifel zählt das Land militärisch zu den Schwergewichten in der Region. Doch wie seine zivile Infrastruktur, sind auch die Panzer, Kampfjets und Geschütze wegen der seit Jahrzehnten bestehenden Sanktionen heillos veraltet. Von den 1650 Panzern sind die meisten amerikanische M-60 oder russische T-72.

Die Marine verfügt über rund 100 Schiffe, vier Zerstörer, drei russische U-Boote und 18 chinesische Patrouillenschiffe plus Dutzende kleiner Schnellboote, die bisweilen provokante Scheinattacken auf US-Kriegsschiffe im Persischen Golf fuhren. Die Luftwaffe besitzt 325 amerikanische, russische und französische Jets, allesamt ein halbes Jahrhundert alt, die weder für die amerikanische noch die israelische oder saudische Luftwaffe eine wirkliche Bedrohung sind.

Weitaus gefährlicher dagegen sind Teherans ballistische Raketen, deren Programm in den Händen der Revolutionären Garden liegt. Iran habe das größte und vielfältigste Arsenal solcher Geschosse im Nahen Osten, schreiben Michael Elleman und Mark Fitzpatrick in einer Analyse des International Institute for Strategic Studies.

Zwei Drittel von Militäretat des Irans gehen an Revolutionäre Garde

Acht der gegenwärtig 13 iranischen Raketentypen seien eindeutig so konstruiert, dass sie Nuklearsprengköpfe tragen könnten. Die übrigen fünf kürzeren Typen seien in erster Linie eine Gefahr für Israel, insofern sie in die Hände der libanesischen Hisbollah geraten. „Angesichts der zentralen Rolle, die ballistische Raketen in Irans Verteidigung und Abschreckung spielen, vor allem auch angesichts der veralteten Luftwaffe, ist es unvorstellbar, dass Teheran diese freiwillig aufgibt“, urteilen die beiden Spezialisten.

• Hintergrund: Warum der Atom-Konflikt mit dem Iran so gefährlich ist

Insgesamt gibt der Iran pro Jahr 18 bis 22 Milliarden Euro für seine Streitkräfte aus, das entspricht etwa vier Prozent des Bruttosozialproduktes, kalkulierte der Wissenschaftliche Dienst des US-Kongresses in Washington. Im Vergleich dazu erhält die Bundeswehr etwa 43 Milliarden Euro. Irans Kontrahenten am Golf dagegen wenden jedes Jahr mehr als 90 Milliarden Euro auf. Nach Angaben des Internationalen Friedensforschungsinstitut Sipri setzt Saudi-Arabien 8,8 Prozent seines Bruttosozialproduktes für Rüstungskäufe ein, der höchste Anteil auf dem gesamten Globus.

Zwei Drittel des iranischen Militäretats fließen an die Revolutionären Garden, die 125.000 Mann unter Waffen haben. Das übrige Drittel geht an Heer, Luftwaffe und Marine mit 350.000 Soldaten, von denen zwei Drittel Wehrpflichtige sind. Iranische Rekruten beschreiben ihren 21-Monate-Dienst oft als eine Tortur aus körperlicher Demütigung, psychologischem Stress und kleinkartierten Schikanen.

Iranische Führung weiß um Defizit

Zusätzlich verfügt die Islamische Republik noch über etwa 100.000 Basidsch-Milizen, die ebenfalls kaserniert sind. Das eigentliche Rückgrat der iranischen Streitkräfte sind die Revolutionären Garden, die direkt dem Obersten Revolutionsführer Ali Khamenei unterstehen und kürzlich von den USA zur Terrororganisation erklärt wurden.

Vor allem die Al-Quds-Auslandsbrigade mit 15.000 Elitesoldaten dient der iranischen Führung als Instrument für ihre regionalen Machtambitionen.

• Hintergrund: Kann die EU den Atom-Konflikt der USA mit Iran entschärfen?

Deren Einheiten unter dem Kommando des populären Generals Qassem Soleimani agieren nicht an vorderster Front, sondern sind vor allem hinter den Kulissen aktiv. Sie unterstützen das Assad-Regime und die Hisbollah, rüsten die jemenitischen Houthis auf und kämpften an der Seite der irakischen Armee gegen den „Islamischen Staat“.

Denn die iranische Führung weiß sehr genau, dass sie einer offenen militärischen Konfrontation mit den USA und ihren arabischen Alliierten nicht gewachsen ist. Dieses Defizit kompensiert die Islamische Republik durch Methoden der asymmetrischen Kriegsführung. Sie trainiert und rüstet regionale Milizen auf, ohne als direkter militärischer Akteur in Erscheinung zu treten – eine Strategie, gegen die bisher weder die Vereinigten Staaten noch ihre Verbündeten in der Region ein Rezept gefunden haben.

Iran hat das größte und vielfältigste Arsenal im Nahen Osten.
Michael Elleman und Mark Fitzpatrick