Show

Jeder Fünfte sah die „Helene Fischer Show“ an Weihnachten

Helene Fischer und Silbereisen getrennt – Das ist ihr Neuer

Panorama Video

Beschreibung anzeigen

„Die Helene Fischer Show“ gehört für viele zum Fest. Alles über die Ausgabe 2018, welche Gäste gekommen sind – und die Höhepunkte.

Berlin.  Tannenbaum, Weihnachtsgans – und Helene Fischer? In vielen Haushalten gehört die Schlager-Sängerin inzwischen unbedingt zum Fest. Das belegen auch die TV-Quoten am Tag danach.

Das liegt nicht nur an der obligatorischen Weihnachts-CD, die Helene Fischer schon 2015 veröffentlicht hat und die es seitdem jedes Jahr wieder verlässlich in die Deutschen Charts schafft. Sondern an ihrem jährlichen TV-Special im ZDF.

Dieses Mal war die Show natürlich auch wegen der Trennung von Florian Silbereisen interessant. Die Sängerin hatte kurz vor Weihnachten überraschend bekannt gegeben, sich nach zehn Jahren von Silbereisen getrennt zu haben: Helene Fischer und Silbereisen getrennt – Das ist ihr Neuer.

„Die Helene Fischer Show“ lief am Ersten Weihnachtsfeiertag, also am 25. Dezember um 20.15 Uhr im ZDF. 180 Minuten Vergnügen! Erstmalig wurde die Show übrigens 2011 ausgestrahlt, damals noch im Ersten. Wir beantworten die wichtigesten Fragen.

Wer waren die Gäste?

  • Hollywood-Star Kiefer Sutherland („24“)
  • Luis Fonsi (Sommerhit „Despacito“)
  • Italiens Superstar Eros Ramazzotti
  • Die Schlager-Power-Frauen Maite Kelly, Michelle und Kerstin Ott
  • Schauspieler Florian David Fitz
  • Comedians Olaf Schubert und Martin Schneider
  • Rockstimme Ben Zucker
  • Magier Farid
  • Newcomer Eli
  • Österreichs Durchstarterin Ina Regen
  • Popstar Luca Hänni
  • Performance-Künstler „Blondy“
  • Gesangstalent Philias Martinek
  • Akrobaten von Zurcaroh
  • Soulmusiker Stefan Gwildis, gemeinsam mit dem Gebärdenchor HandsUp

War die Show eine offizielle Weihnachts-Show

Natürlich ging es auch irgendwie um Weihnachten. Aber Fischer rockte, popte, soulte sich auch feiertagsbezugsfrei durch die ganze Musikwelt. Die Outfits waren wie viele Adventskranzkerzen: unterschiedlich lang. Oder anders ausgedrückt: Nicht alle waren unbedingt für den Weihnachtsgottesdienst geeignet. Müssen sie ja aber auch nicht.

Und irgendwann standen auch Dinos auf der Bühne und Fischer flog drüber hinweg. Aber es war eben auch keine offizielle Weihnachts-Show – sondern eine Show an Weihnachten.

War die Trennung von Fischer und Silbereisen Thema?

Ob die Trennung Thema war? Zumindest nicht direkt. Dass das Paar das Liebes-Aus offenbar gut geplant hat, das zeigen nicht nur die Facebookbeiträge, die Helene Fischer und Florian Silbereisen jeweils absetzten, als die Trennung publik wurde. Auch in der „Helene Fischer Show“ ließen Aussagen von Helene Fischer vermuten, dass der Zeitpunkt des Schritts an die Öffentlichkeit kein Zufall war.

Die Show wurde bereits Anfang Dezember aufgezeichnet. Beim Dreh sprach die Schlagerqueen sehr emotional über das Thema Trennung, wie vorab in der ZDF-Show „Leute heute“ vom 20. Dezember gezeigt wurde. Zwar wurde Helene Fischer nicht konkret – mit dem neuen Wissen erscheinen die Aussagen aber in eine anderen Licht.

„Jeder von uns weiß, wie schmerzhaft es ist“

„Ich glaube, jeder von uns weiß, wie schmerzhaft es ist, wenn eine Beziehung zu Ende geht, wenn ein Lebenstraum zerplatzt. Man ist traurig, natürlich kommt irgendwann vielleicht auch ein bisschen die Wut dazu, und der Schmerz sitzt ist unheimlich tief“, sagte Fischer.

Eindeutig lässt sich nicht klären, ob Helene Fischer die Aussagen wegen ihrer Trennung von Florian Silbereisen gemacht hat. In „Leute heute“ hieß es zumindest, der Auftritt sei „perfekt vorbereitet von ihrem PR-Team“. Medienexperte Jo Groebel sprach ergänzend von einer „sehr durchdachten PR-Strategie“.

Es war nicht das erste Mal, dass Helene Fischer über ihre Beziehung auf der Bühne spricht. Erst 2017 hatte Helene Fischer Florian Silbereisen bei einem Konzert eine Liebeserklärung gemacht.

Ist die „Helene Fischer Show“ live?

Helene Fischer steht auch für Perfektion. Die Show war sehr aufwendig, Pannen waren da durchaus denkbar. Entsprechend wurde die Sendung vorab aufgezeichnet. Vielleicht auch, um die Mitarbeiter von Festtagsarbeit zu verschonen. Wie Helene Fischer privat Weihnachten feiert, ist nicht bekannt – möglicherweise ja mit ihrem neuen Partner Thomas Seitel.

Am Mittwoch wurde öffentlich, dass sie sich nach zehn Jahren von ihrem Freund Florian Silbereisen (37) getrennt hat. Am 7. und 8. Dezember wurde vor jeweils 10.000 Zuschauern in Düsseldorf aufgezeichnet.

Auf ein ganz besonderes Duett durften sich die Zuschauer mit Paola Felix freuen, die nach langen Jahren musikalischer Abstinenz gemeinsam mit Helene Fischer ihren Hit „Blue Bayou“ sang.

Ist die Show denn jugendfrei?

Ach natürlich, es ist Familienfernsehen. Höchstmaß der Erotik: die Performance mit Popstar Luca Hänni. Der Auftritt startete im Bett. Und Hänni schläft offenbar gern ohne Shirt. Wie die Gastgeberin zeigte er sich dabei ziemlich trainiert. Da schaute manch ein Zuschauer wahrscheinlich verschämt auf die Gans-gefüllte Plauze. Am Ende wurde aber nur getanzt, keine Sorge.

Neulich war Fischer doch plötzlich politisch. Bleibt das so?

Offenbar ja. Nach den Vorfällen in Chemnitz hatte Fischer schon einmal für Zusammenhalt plädiert. In der Show an Weihnachten setzte sich das fort. Es habe sich viel verändert im Land. „Wir erleben Hass und Gewalt mitten in Deutschland.“

Sie sprach sich für mehr Zusammenhalt aus, sang in diesem Sinne „Wir brechen das Schweigen“ und moderierte sich selbst dann noch mit „Wir sind mehr“ ab – dem Motto derer, die in Chemnitz gegen Fremdenhass demonstrierten.

Wer will denn das alles überhaupt sehen?

Die Zeiten, in denen jeder und alles gegen Helene Fischer gestänkert hat, sind vorbei. Die Sängerin ist in Deutschland unvergleichbar erfolgreich, spielt selbst im weltweiten Vergleich bei Tourneen mehr ein als Britney Spears und andere internationale Popstars. Und ist Cover-Star der „Vogue“. Egal, was sich manche wünschen: Fischer ist gekommen, um zu bleiben.

Das belegen dann auch die TV-Quoten. Die dreistündige „Helene Fischer Show“ bescherte dem ZDF mal wieder den Sieg am ersten Weihnachtsfeiertag. Im Schnitt sahen 5,73 Millionen Menschen zu. Das entspricht einem Marktanteil von 19,5 Prozent. Heißt also: Ein Fünftel aller, die am 1. Weihnachtstag 2017 am Abend fernsahen, schauten Fischer.

Geht es 2019 weiter?

Die Bild zitiert einen ZDF-Sprecher: „Der aktuelle Vertrag mit Helene Fischer läuft bis Ende 2018. Wie es danach weitergeht, wird mit Künstlerin und Management besprochen.“ Hardcore-Fans sollten sich die Show also zur Sicherheit aufzeichnen – und nächstes Jahr im Ernstfall aus der Konserve gucken.