Messe

Gamescom 2018: Tickets, Spielehits – alle Infos zur Messe

Der erste Tag der Gamescom ist nur für Medien geöffnet.

Foto: Michael Gottschalk / Getty Images

Der erste Tag der Gamescom ist nur für Medien geöffnet.

Die Gamescom in Köln zieht wieder Hunderttausende Spielefans aus aller Welt an. Wir zeigen, was man alles über die Messe wissen muss.

Köln.  Die Gamescom in Köln ist gestartet. Erstmal dürfen nur Besucher von Presse und Medien in die heiligen Hallen – ab Mittwoch dürfen dann alle anderen rein. Wir zeigen, was Fans erwarten können und was sie über die Messe wissen müssen.

So viele Aussteller sind dabei

Bei der weltweit größten Messe für interaktive Unterhaltung werden ab Dienstag 1000 Aussteller aus 50 Ländern erwartet. Auch die Bundeswehr hat einen Stand auf der Gamescom. Ein Werbeplakat sorgt jetzt für Wirbel.

Wie viele Besucher werden erwartet?

Es werden 500.000 Besucher erwartet. Im vergangenen Jahr waren laut Veranstalter 355.000 bei der Gamescom 2017. Der erste Tag ist nur für Fachbesucher und die Presse geöffnet. Ab Mittwoch dürfen dann alle Besucher in die Messehallen.

Allerdings müssen Fans mit langen Schlangen an den Ständen rechnen. Die Wartezeit kann man sich indes aber mit zahlreichen Hinguckern vertreiben: Schließlich ist die Gamescom auch ein Anziehungspunkt für Cosplayer, die jedes Jahr mit verrückten Kostümen die Messe aufmischen. Doch dabei gibt es Regeln, die die Betreiber der Messe auf ihrer Internetseite auflisten.

Gibt es noch Tickets?

Ja, aber sehr wenige und nicht mehr für alle Tage. Der Freitag ist beispielsweise schon komplett ausverkauft. Interessierte können sich Restkarten hier sichern.

Auf was müssen Fans beim Besuch achten?

Nicht jedes Spiel ist für alle Altersklassen geeignet. Um den Jugendschutz zu gewährleisten, werden Bändchen am Eingang verteilt.

http://Die_Spielemesse_Gamescom_in_Köln{esc#208080959}[gallery]

Diese Bedeutung haben die unterschiedlichen Farben:

Grün: Altersfreigabe ab 12 Jahren

Rot: ab 18 Jahre

Welche Anreise ist zu empfehlen?

Wer zur Messe will, sollte das Auto lieber stehen lassen. Besser bietet sich die Bahn an, die insgesamt 32 Sonderzüge einsetzt. Für die Übernachtung empfiehlt sich eventuell das Gamescom Camp an. Hier kann man direkt am Rhein sein Zelt aufschlagen, wie es auf der Internetseite heißt.

Wie lange geht die Gamescom?

Die Gamescom dauert bis zum 25. August. Sie wird von zahlreichen Publikums- und Fachveranstaltungen begleitet, darunter das sogenannte Nachbarschaftstreffen am Dienstag zwischen Spieleentwicklern aus Frankreich, den Niederlanden, Belgien und Großbritannien.

Was gibt es Besonderes?

Ab Dienstagabend startet die fünftägige Lichtinstallation „Light it up!“, die viele Kölner Sehenswürdigkeiten beleuchtet. Das Land Nordrhein-Westfalen und die Stadt Köln gratulieren damit der Videospiel-Messe zum zehnten Jubiläum am Rhein. Die Leuchtkunstaktion soll bis zum 26. August jeden Abend mit Beginn der Dämmerung stattfinden.

Das WDR-Rundfunkorchester präsentiert unter der Überschrift „Heart of Gaming“ am Freitag in Kooperation mit der Konferenz „SoundTrack_Cologne“ ein Konzert zu Musik in Computer- und Videospielen. In der Kölner Philharmonie erklingt unter anderem Musik aus „James Bond 007: Blood Stone“, „Ori and the Blind Forest“ und „Tomb Raider“.

Daneben findet wie gewohnt das „Gamescom City Festival“ statt. Hier gibt es kostenlos Musik auf die Ohren. Stargast sind Fünf Sterne Deluxe, die im Oktober 2017 nach 17 Jahren ihr neues Album herausgebracht haben.

Aber auch politische Debatten zum Thema Spiele werden geführt – und zwar auf dem „Gamescom Congress“. Hier werden Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Lars Klingbeil (SPD), Nicola Beer (FDP), Jörg Schindler (Die Linke) und Michael Kellner (Grüne) zu Gast sein. Im vergangenen Jahr gab es ganz besonderen politischen Besuch. Da eröffnete Kanzlerin Angela Merkel die Gamescom.

In diesem Jahr ist mit Dorothee Bär Deutschlands erste Digital-Ministerin bei der Messe dabei. Und sie kündigte bereits an, den E-Sport zu fördern.

Können sich die Fans auf Spiele-Präsentationen freuen?

Eher weniger. Die Gamescom macht weltweit weniger Schlagzeilen, wenn es um bahnbrechende Neuheiten geht. „Die Gamescom ist eine eindeutige Besuchermesse. Man muss also hin, wenn man etwas erleben will“, sagt Patrik Schönfeldt vom Verband für DeutschlandsVideo- und Computerspieler. Wer zu Hause auf große Neuigkeiten wartet, für den sei bislang etwa die E3 in Los Angeles wichtiger.

Welche Spiele-Hits stehen im Mittelpunkt?

• „Battlefield 5“

Im offiziellen Gamescom-Trailer war das Weltkriegsspiel bereits Thema. Auf der Messe können Besucher nun auch einen ersten richtigen Eindruck vom Spiel bekommen.

• „Anno 1800“

Besonders große Vorfreude herrscht bei vielen „Anno“-Fans. Unser Gamescom-Reporter, der das Spiel bereits anspielen durfte, findet das „Anno 1800“ jedenfalls sehr vielversprechend. In den Handel kommt es erst am 26. Februar 2019.

• Super Smash Bros. Ultimate

Auf der Nintendo Switch gehört das Spiel längst zu den beliebtesten Spielen. Das dürfte auch mit der neuen Version so bleiben, in der es nun 66 Kämpfer zu bespielen gibt.

Welche Spiele kann man selbst anspielen?

  • „Marvel’s Spider Man”
  • „Resident Evil 2”
  • „Devil May Cry 5”
  • „Forza Horizon 4“
  • „Rage 2“
  • „Tropico 6“
  • „Anno 1800“
  • „Assassin’s Creed – Odyssey”
  • „Metro Exodus”

Wir berichten live von der Gamescom in unserem Newsblog.

(bekö)

© Bergedorfer Zeitung 2018 – Alle Rechte vorbehalten.