Hamburg

HSV ist Aufstiegsfavorit

Zweitliga-Start  Sportchef Becker drückt den Reset-Knopf

Hamburg.  Keine Gedanken mehr an den historischen Abstieg, alle Energie in den Neustart: Sportchef Ralf Becker drückt beim HSV vor Beginn der kniffligen Mission Wiederaufstieg den Resetknopf. „Wir sind ein Zweitligaverein und können nicht mehr ändern, was passiert ist“, sagte Becker vor der Hamburger Auftaktpartie morgen (20.30 Uhr) gegen seinen Ex-Club Holstein Kiel. „Jetzt, in der täglichen Arbeit, schauen wir nach vorne und sehen, dass wir ein gutes Klima schaffen. Wir werden die Situation nicht bewältigen, indem wir uns jeden Tag klarmachen, was wir für einen Druck haben. Auch Spaß gehört dazu, es braucht eine gute Mischung.“

Zweitliga-Trainer und Wettanbieter tippen auf HSV

Becker betonte, dass allen Beteiligten beim HSV „bewusst“ sei, „welche Aufgaben in den nächsten zwölf Monaten auf uns warten“. Der 47-Jährige erwartet trotz der klaren Favoritenstellung gemeinsam mit dem 1. FC Köln ein enges Rennen um die Aufstiegsplätze. Der „eine oder andere Club“ werde dazukommen, „der noch nicht so auf der Liste steht“, sagte Becker: „Das haben wir letztes Jahr in Kiel erlebt, wie es bei einem guten Lauf sein kann. Es wird ein enges Feld mit vier oder fünf Mannschaften sein, die um den Aufstieg mitspielen.“

Dass dem prominenten Duo Köln/Hamburg die Favoritenrollen gebührt, sehen alle Zweitligatrainer so. In einer Umfrage erhielten die Traditionsclubs die meisten Stimmen. „Nach dem Abstieg wissen wir, dass wir mit Köln die Favoritenrolle zugetragen bekommen“, sagte HSV-Coach Christian Titz. Wettenanbieter bwin führt den FC mit einer Quote von 3,00 als Top-Favoriten auf den direkten Wiederaufstieg. Gelingt dem HSV als Spitzenreiter die Rückkehr in Liga eins, zahlt bwin das 3,50-Fache des Einsatzes zurück. Dahinter werden Ingolstadt (Quote 8,00) und Union Berlin (17,00) die besten Chancen für die oberen Plätze zugerechnet.

Sportlich plagen den HSV vor dem Premierenspiel im Fußball-Unterhaus Sorgen um Spielmacher Aaron Hunt, der sich mit einer Verhärtung in der Wade plagt. Im Training gestern besetzten Khaled Narey, Tatsuya Ito und Jairo Samperio die erste Elf im Angriff. Strafraumstürmer Pierre-Michel Lasogga droht die Bank.