HSV-Personallage

Papadopoulos kommt ohne Strafe davon

Hamburg.  Kyriakos Papadopoulos ist nach seiner Kritik an HSV-Trainer Christian Titz noch einmal glimpflich davongekommen. Anders als seine zum Training mit der U21 abgeschobenen Teamkollegen Walace und Mergim Mavraj gehört der Grieche weiterhin dem Profikader an. „Er hat sich für sein Fehlverhalten entschuldigt“, teilte der HSV mit. „Wir haben klargestellt, dass wir kritische Spieler wie ihn mögen, aber in der internen Kommunikation“, betonte Direktor Sport, Bernhard Peters.

In Stuttgart fehlt der von Titz auf die Ersatzbank verbannte Abwehrchef dennoch. Papadopoulos plagen Kniebeschwerden. Auch Bobby Wood (nach Länderspielreise erschöpft), Dennis Diekmeier und Sven Schipplock schafften es nicht in den Kader. Gut möglich, dass die Talente Stephan Ambrosius (19) oder Josha Vagnoman (17) in der HSV-Defensive ran dürfen. Trainer Titz, der am Sonntag 47 Jahre alt wird, wünscht sich „dass jeder 100 Prozent Einstellung abliefert und alles raushaut“.