Köln

Köln patzt, Wolfsburg zittert

Abstiegskampf Auch beim FC bleibt das Wunder wohl aus

Köln.  Wenn es für den HSV an diesem Wochenende noch eine „gute“ Nachricht gab, dann dass die Hamburger nicht auch noch auf den letzten Tabellenplatz abstürzten. Denn nach der bitteren 2:3-Pleite des 1. FC Köln gegen den VfB Stuttgart bleiben die Rheinländer hinter dem HSV.

„Ich glaube, wir haben die beste erste Halbzeit der Saison gespielt. Und dann passiert so etwas. Ich weiß nicht, wann mir so ein Fehler das letzte Mal unterlaufen ist“, sagte Kölns Torwart Timo Horn, der im so wichtigen Abstiegsendspiel gepatzt hatte. Claudio Pizarro (7. Min.) mit seinem ersten Tor überhaupt für den FC hatte Köln in Führung geschossen, doch der lange Zeit schwache VfB konterte durch Nationalstürmer Mario Gomez (45., 45.+2) und Andreas Beck (57.). Bei Gomez’ zweitem Treffer machte der sonst souveräne Horn keine gute Figur. Er ließ den harmlosen Abschluss durch die Finger rutschen. Milos Jojic’ Treffer (86.) kam zu spät. Auch der FC steht vor dem unvermeidlichen Abstieg.

Den Absturz auf den Relegationsrang hat dagegen die millionenschwere Truppe vom VfL Wolfsburg nach dem 1:2 gegen Leverkusen weiter vor Augen. Trainer Bruno Labbadia kassierte im zweiten Spiel seiner Ägide die erste Pleite. Von den Fans gab es ob des harmlosen Auftritts der „Wölfe“ Spott: „Wir steigen ab und kommen nie wieder – aber wir haben Bruno Labbadia!“, sangen sie. „Wir müssen viele Dinge besser – und das schnell“, sagte Labbadia.